«Jede weitere Krise braucht mehr Substanz»

«Vorsorge aus der Gesamtperspektive» war Ende März 2011 das Thema einer Podiumsrunde der B+B Vorsorge in Bern. Ein Rückblick.  

Insbesondere ältere Menschen würden der finanziellen Altersvorsorge ein gewisses Misstrauen entgegen bringen, hiess eine Eingangsthese an dem Anlass der B+B Vorsorge vom 23. März 2011 in Bern.

So laute die wichtigste Frage von Pensionierten, die den Eintritt in eine Alterswohneinrichtung ins Auge fassen, ob das Geld reiche, erläuterte Beat Fellmann, CEO der Senevita AG. Die Frage der Finanzierung sei wichtiger als jene der Gestaltung des letzten Lebensabschnitts.

Sicherheit vermitteln

Martin Kaiser-Ferrari, der das Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge im Bundesamt für Sozialversicherungen leitet,  betonte, wie wichtig es sei, der Bevölkerung zu vermitteln, dass ihre Altersvorsorge sicher sei. Es gelte, wieder eine Gesamtperspektive einzunehmen, denn die Geschichte der Altersvorsorge in der Schweiz der letzten dreissig Jahre sei eine Erfolgsgeschichte. Was für Unsicherheit gesorgt habe, sei das vorübergehende Ausbleiben des dritten Beitragszahlers.

Olaf Meyer, Professor für Finanzen und Altersvorsorge an der Hochschule für Wirtschaft Fribourg, gab zu bedenken, dass der Anpassungsbedarf in der Altersvorsorge, der normal sei, oftmals als Kritik am Modell wahrgenommen werde.

Das Gute ist der Feind des Besseren

Obschon die Organisation verbesserungsfähig sei, dürfe das 3-Säulen-Modell nicht in Frage gestellt werden. Vielmehr seien die Spar-, Leistungs- und Servicemöglichkeiten dahingehend zu prüfen, ob sie nötig und sinnvoll seien. Das Gute sei in dieser Hinsicht der Feind des Besseren, pflichtete Beat Fellmann bei.

Er empfinde die Vorsorgeträger als unflexibel und wünsche sich eine administrative Vereinfachung. So sei es wünschenswert, dass sich die Best Practice erfolgreicher Vorsorgeeinrichtungen durchsetze. Dem stehe entgegen, dass das System auf Bestand und nicht auf Veränderung ausgelegt sei und ihm somit die Dynamik fehle.

Prozess gemeinsam gestalten

Martin Kaiser-Ferrari vermisst in der aktuellen Debatte um die Strukturreform die Lobby der Versicherten. Umso stärker sei die Lobby der Anbieter. Dass die Stimmen der Versicherten ernst zu nehmen seien, habe sich in der Abstimmung über den Umwandlungssatz gezeigt. Professor Olaf Meyer stellte fest, dass gewartet werde, bis die Politik mit Verboten reagiere, statt den Prozess gemeinsam zu gestalten.

Auf die Frage, ob die Gremien der Vorsorgeeinrichtungen nicht überfordert seien, meinte Beat Fellmann, dass die pro-aktive Mitwirkung intern nicht zuletzt aufgrund der Komplexität der Materie gering sei. Den Gremien sei wichtig, möglichst wenig Risiko zu tragen. Sicherheit gehe über alles.

Stiftungsräte nicht optimal zusammengesetzt

Laut Professor Olaf Meyer müsse der Stiftungsrat so aufgestellt sein wie die Unternehmensführung. Insofern seien die Stiftungsräte nicht optimal zusammengesetzt.

Der Zwang, den Stiftungsrat aus eigenen Reihen zu besetzen, sei seines Erachtens falsch, zumal die Tätigkeit als Stiftungsrat keine Feierabendbeschäftigung sei. Beat Fellmann hielt das Demokratieverständnis ebenfalls nicht für gegeben, weshalb auch keine ernsthafte Diskussion stattfinde.

Veränderung von innen heraus

Martin Kaiser-Ferrari hält darum die Strukturreform in der beruflichen Vorsorge im Interesse der Versicherten für den richtigen Weg, um zukünftig Machtballungen und Interessenskonflikte zu vermeiden. Auch wenn die Schweiz vergleichsweise wenige Skandale verzeichne, sei doch jeder einzelne einer zu viel.

Professor Olaf Meyer stellte dagegen in Frage, ob es sinnvoll sei, Spielregeln aufzupfropfen. Seines Erachtens werde sich das System im Rahmen der unternehmerischen Verantwortung von innen heraus verändern. Anstoss dazu geben unzufriedene Versicherte, die Druck auf den Stiftungsrat ausüben. Auch fehle vielen Pensionskassen eine klare Strategie.

Deckungsgrad spielt untergeordnete Rolle

Martin Kaiser-Ferrari betonte, dass Regularien Rahmenbedingungen seien, die nach dem Grundsatz «So wenig wie möglich, so viel wie nötig» gesetzt werden. Es gehe also nicht darum, Vorsorgeeinrichtungen vom Markt fernzuhalten. Der freie Markt solle spielen können. Aber das Parlament habe nun mal die Selbstregulierung abgelehnt.

Olaf Meyer hält den Deckungsgrad angesichts der Langfristigkeit, mit der die Vorsorgegelder anzulegen seien, für eine untergeordnete Grösse. Sie in den Mittelpunkt zu stellen, sei schädlich.

Warnung vor Amerikanisierung

Martin Kaiser-Ferrari warnte ebenfalls vor einer Amerikanisierung. Für eine langfristige Optik seien langfristige Kriterien anzuwenden.

Beat Fellmann gab zu bedenken, dass mit jeder Krise mehr Substanz gefordert werde. Darauf angesprochen ob Investitionen in Alterswohnreinrichtungen diese Substanz bieten, meinte er, dass in solchen Fällen partnerschaftliche Modelle zwischen Anleger und Betreiber anzustreben seien, da die Performance bei Spezialimmobilien beschränkt sei. Oder anders ausgedrückt: «Das Spektakel ist begrenzt, dafür solid».

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News