Die Welt will mehr Versicherungen

Das weltweite Prämienvolumen steigt wieder an. Dies zeigen neue Zahlen von Swiss Re. Die Branche kehrt zum langfristigen Wachstumstrend zurück.

«Assekuranz Global 2010»: In dieser Studie analysiert Swiss Re die Entwicklung der Branche im letzten Jahr. Dabei ergab sich, dass das weltweite Prämienvolumen inflationsbereinigt um 2,7 Prozent gestiegen war.

Im Bereich der Lebensversicherung wuchsen die Prämieneinnahmen um 3,2 Prozent auf 2'520 Milliarden Dollar, im Nichtlebengeschäft betrug der Anstieg 2,1 Prozent auf 1'819 Milliarden Dollar.

In drei Viertel der 78 Länder, welche für die Swiss-Re-Studie erfasst wurden, stieg das Prämienvolumen – und besonders kräftig war das Wachstum in den Schwellenländern.

So erhöhten sich die Lebensversicherungsprämien in den Emerging Markets im 13 Prozent. Die Region Süd- und Ostasien verzeichnete mit 18 Prozent das stärkste Wachstum, Lateinamerika und die Karibik folgten mit 12 Prozent dicht darauf.

Auch im Nichtleben-Bereich wuchs die Nachfrage in den Schwellenländern – als Folge des konjunkturellen Aufschwungs. Zugleich wuchs das Prämienvolumen in Europa und in den USA.

Die Kapitalausstattung der Branche verbesserte sich weiter und erreichte im Jahr 2010 ein Rekordhoch.  Allerdings: Die versicherungstechnischen Ergebnisse verschlechterten sich deutlich in den USA, und sie rutschten in grossen europäischen Märkten ins Minus – dies wegen unerfreulichen Resultaten im Motorfahrzeuggeschäft. 

Kostensatz: Abwärtstrend könnte sich fortsetzen

In den acht grössten Märkten reichte das Prämienvolumen im zweiten Jahr in Folge nicht ganz zur Deckung der Schadenzahlungen und anderen Kosten aus.

«Der durchschnittliche Schaden-Kosten-Satz dieser führenden Märkte verschlechterte sich von 101 Prozent im Jahr 2009 auf 103 Prozent. Angesichts der jüngsten Katastrophen-Schadenereignisse werden die versicherungstechnischen Ergebnisse ihren Abwärtstrend im Jahr 2011 eindeutig fortsetzten»: Dies sagt Daniel Staib, einer der Autoren der Studie.

Dies wiederum deute auf ein ungenügendes Preisniveau hin, so der Swiss-Re-Analyst. «In einigen Märkten wie Italien und Grossbritannien begannen die Prämiensätze zu steigen, vor allem in der privaten Motorfahrzeugversicherung. So zeichnet sich zu guter Letzt eine Wende im Underwriting-Zyklus ab.»

Anlageerträge dürften niedrig bleiben

Die Swiss-Re-Experten erwarten weiter, dass sich die Erholung 2011 fortsetzt und dem Prämienwachstum im Leben- und Nichtlebengeschäft weltweit Auftrieb verleihen. Die Anlageerträge dürften jedoch auf niedrigem Niveau verharren, da die Zinsen – wenn überhaupt – nur allmählich steigen werden. 

Dabei werde erwartet, dass der Weltmarktanteil der Schwellenländer (von derzeit 14 Prozent) in den nächsten zehn Jahren weiter stark zunimmt. «China dürfte sich innerhalb des nächsten Jahrzehnts zum zweitgrössten Versicherungsmarkt aufschwingen», so die Autoren; derzeit liegt das Land auf Platz sechs.

Langfristige Entwicklung: Prämieneinnahmen weltweit seit 1980

SwissReSigma

→ Hier finden Sie weitere Ergebnisse aus der Swiss-Re-«Sigma»-Studie «World Insurance in 2010».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News