Rückblick auf die Podiumsdiskussion der B+B Vorsorge AG in St. Gallen

Vorsorge aus der Gesamtperspektive und im Spannungsfeld zwischen Ansprüchen und Realität war Ende September das Thema einer Podiumsdiskussion, zu der B+B Vorsorge AG in St. Gallen eingeladen hatte.

Der gesellschaftliche Wandel manifestiert sich insbesondere auch auf Seiten der Sozialarbeit. So legte Regierungsrätin Kathrin Hilber dar, dass der Bedarf an professionellen Kräften wachse. Die älter werdende Bevölkerung habe heute höhere Ansprüche. Da die nachgefragten Leistungen immer teurer werden, muss die öffentliche Hand immer mehr auffangen.

Die Vorsorgeeinrichtungen stehen vor der Herausforderung, dass zwischen dem aktuell tiefen Zinsniveau und den langfristigen Verpflichtungen beim bestehenden Umwandlungssatz eine Differenz besteht und sich diese durch steigende Verwaltungskosten noch ausweite, erläuterte Roger Baumann, Gründungspartner der c-alm AG, St. Gallen.

Ruf nach neuen Instrumenten

Der Wunsch vieler Arbeitnehmenden nach mehr Flexibilität hinsichtlich des Rentenalters, sei ernst zu nehmen, sagte Kathrin Hilber weiter. Da dies angesichts der steigenden Lebenserwartung und der entsprechend längeren Leistungsdauer aber kaum mehr finanzierbar sei, brauche es neue Instrumente, wie sie meinte.

Dominik Frei, Leiter Branchenpolitik in der Geschäftsleitung der Gebäudehülle Schweiz, der Arbeitgeberorganisation der Schweizer Gebäudehüllen-Unternehmen, wies in diesem Kontext auf das flexible Vorruhestandsmodell (VRM) hin, das die Organisation vor einigen Jahren eingeführt habe und das Modellcharakter aufweise.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Modellen, wo der Arbeitgeber 4 Prozent und der Arbeitnehmer 3 Prozent der Lohnsumme dafür aufwenden müsse, habe ihr Modell mit 0,95 Lohnprozenten für Arbeitgeber und 0,6 Prozent für Arbeitnehmer Akzeptanz gefunden. Das Modell funktioniere im Umlageverfahren.

Rentenalter zwischen 58 und 70 Jahren

Wenn die Leistungen auf dem heutigen Niveau gehalten werden sollen, gebe es allerdings nur den Weg über höhere Beiträge oder über mehr Arbeitsjahre, warf Roger Baumann ein. Andernfalls seinen Leistungskürzungen unumgänglich. Einem höheren Rentenalter würden die Versicherten heute nicht mehr so kritisch gegenüberstehen, wenn es flexibler gehandhabt werde, zeigte er sich überzeugt.

Diesem Votum schloss sich auch SP-Politikerin Kathrin Hilber an und konnte sich ein Rentenalter zwischen 58 und 70 Jahren vorstellen. Sie stellte aber in Frage, wie tragend die Solidarität zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern noch sei. Immer häufiger müsse der Sozialstaat in die Bresche springen.

So seien die Ergänzungsleistungen in den letzten Jahren um 80 Prozent gestiegen. Eine Entspannung sei nicht in Sicht, wenn man bedenke, dass die letzten Lebensjahre die teuersten sein können. Ihrer Ansicht nach müssten die Versicherten stärker animiert werden, eigenverantwortlich eine 3. Säule aufzubauen – und dies auch durch den Arbeitgeber.

Ein zukunftsweisendes Modell

Im Fall des Vorruhestandsmodells der Gebäudehülle Schweiz erfolge die Information über die Arbeitgeber, legte Dominik Frei dar. Diese würden ihre Mitarbeiter mit 45 bis 50 Jahren darauf ansprechen, ob sie nochmals eine neue Herausforderung innerhalb des Betriebs annehmen möchten – auch, um das Know-how für das Unternehmen erhalten zu können, oder ob sie im Rahmen des VRM einen gleitenden Schritt in den Ruhestand bevorzugen.

Das VRM sei nicht mit einer Frühpensionierung zu vergleichen. Vielmehr reduziere der Arbeitnehmer ab 60 Jahren beispielsweise auf 70 Prozent. Die fehlenden 30 Prozent werden dann über das VRM ausgeglichen. Die Arbeitgeber seien hier dementsprechend gefordert, sich zu überlegen, wie ihre älteren Mitarbeiter zukunftsorientiert eingesetzt werden können.

Wie viel Demokratie macht Sinn?

Die Versicherten kommen so je länger je weniger darum herum, sich mit ihrer Vorsorge auseinanderzusetzen, da sie ein immer stärkeres Mitspracherecht bekommen, wie Moderator Thomas Hengartner, Redaktor bei der «Finanz und Wirtschaft» anmerkte.

Dass das Volk allerdings bei technischen Parametern wie dem Umwandlungssatz mitbestimmen solle, sei in etwa so, wie wenn es über den Druck in einem Atomkraftwerk entscheiden solle.

Kathrin Hilber folgte dieser Argumentation. Gleichwohl müsse eine gewisse Unabhängigkeit gewährleistet sein. Sie plädierte dafür, Experten einzusetzen, die ein übergeordnetes Vertrauen im Volk geniessen und über entsprechendes Fachwissen verfügen.

Hinsichtlich der neuen Instrumente, die eine Flexibilisierung des Rentenalters erfordere, warnte Roger Baumann vor allzu grosser Kreativität und davor, das Risiko an die Rentner weiter zu geben. Dies würde eher den Ruf nach einer Abschaffung der 2. Säule und einer Stärkung der ersten verstärken. Es könne nicht darum gehen, das System aufzubrechen.

Kollektiv versus Individualität

Was die verstärkte Eigenverantwortung des Volkes in Sachen Vorsorge angehe, sieht Kathrin Hilber die Politik in der Pflicht, zumal inzwischen nicht nur die auf den Staat hoffen, die wenig haben.

Dominik Frei ist dagegen, mehr Verantwortung an die Arbeitnehmer zu übertragen. Der Mehrheit fehle es an Interesse, Zeit und Wissen, sich mit neuen Modellen zu beschäftigen. Er unterstütze dagegen die verstärkte Rolle des Arbeitgebers in dieser Fragestellung. Roger Baumann kann sich vorstellen, dass für höhere Einkommen die Flexibilität ausgebaut und mehr Risiko übertragen wird, um die Flexibilität zu finanzieren.

Ökonomisch gesehen mache dies aber für ihn keinen Sinn, da ein Kollektiv ganz andere Möglichkeiten habe als der Einzelne. Individualität koste, resümierte er. Abgesehen davon fallen die Leistungen der 3. Säule nach seiner Auffassung eher schwach aus. Wachsender Egoismus laufe überdies der Solidarität zuwider, gab Kathrin Hilber zu bedenken.

Pensionskasse als Lebensbündnis

Die bereits heute bestehenden Wahlmöglichkeiten hinsichtlich des Bezugs des Vorsorgevermögens für Wohneigentum oder der Kapitalbezug zum Zeitpunkt der Pensionierung bezeichnete Roger Baumann als Systembruch. Sie seien eher politisch motiviert gewesen. Hier müssen die Politiker die Sinnfrage stellen.

Kathrin Hilber sah die Pensionskasse als Lebensbündnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Dieses lege den Teppich für die Alterssicherung und brauche Verlässlichkeit. Entscheidend sei für sie die Aufsicht und die müsse der Arbeitgeber für den Arbeitnehmer übernehmen.

Roger Bauman verglich den Stiftungsrat mit dem VR. In beiden Gremien brauche es Leute, die etwas von der Materie verstehen, und solche, die strategische Fragen beurteilen können.

Auswege aus dem Anlagenotstand

Auf der Suche nach Ertragsmöglichkeiten sollen Vorsorgeeinrichtungen auch Investitionen in staatliche Einrichtungen wie Bibliotheken im Sinne einer Public Private Partnership prüfen, regte Kathrin Hilber an. Dominik Frei sieht derzeit – wenn auch begrenztes – Potenzial bei der Investition in Sanierungen.

Für Roger Baumann stehen nach wie vor Zinsen, Mieten und Dividenden im Vordergrund. Alles andere brauche sehr viel Phantasie. Somit kämen für ihn Gold und Währungen nicht in Frage.

Grosses Finanzierungsrisiko

Zum Schluss gab Roger Baumann zu bedenken, dass das längerfristige Finanzierungsrisiko erheblich grösser sei, als die kurzfristigen Bewertungsschwankungen. Nach ihm brauche es ein halbes Prozent mehr Ertrag, wenn die Demografie aufgefangen werden soll.

Kathrin Hilber appellierte, dass die Finanzierung früh genug erweitert werden müsse, um die Langlebigkeit tragbar zu machen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News