ASIP: Die Lage ist ernst, aber...

Der Pensionskassenverband ASIP warnt vor unangebrachter Hektik und rät zu notwendigen Sanierungen mit Augenmass.

Die Zahlen zur finanziellen Situation der 2. Säule, die das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Montag veröffentlicht hat, illustrierten den gegenwärtigen Ernst der Lage und deckten sich weitgehend sowohl mit den Erhebungen des ASIP als auch mit seinen Empfehlungen, schreibt der Schweizerische Pensionskassenverband.

Gleichzeitig müsse aber betont werden, dass die berufliche Vorsorge nach wie vor ein stabiles und funktionsfähiges System darstelle und allen Hiobsbotschaften zum Trotz auch dem gegenwärtigen Sturm standhalten werde. Voraussetzung dafür sei konsequentes Handeln mit Augenmass, so der ASIP weiter.

Tiefe Spuren in den Bilanzen

Weiter schreibt der Verband: «Die 2. Säule ist sozialpartnerschaftlich aufgebaut und dementsprechend breit abgestützt. Sie ist bewährt und krisenerprobt und wurde seit ihrem Bestehen kontinuierlich ausgebaut und weiterentwickelt - nicht zuletzt aufgrund schwer wiegender Turbulenzen an den Finanzmärkten.»

Tatsache sei, dass die anhaltende weltweite Börsenbaisse nicht nur historische Ausmasse angenommen sondern auch tiefe Spuren in den Bilanzen der Schweizer Pensionskassen hinterlassen habe. Trotzdem oder gerade deshalb brauche es eine differenzierte Betrachtung.

Da die Finanzierung der Vorsorgeeinrichtungen (VE) langfristig ausgerichtet sei, müsse die finanzielle Entwicklung der VE auch über einen langfristigen Zeitraum hinweg betrachtet werden. Eine kurzfristig ausgerichtete Betrachtung der Ereignisse verhindere den Blick auf fundamentale Zusammenhänge zwischen der Anlagestrategie der Vorsorgeeinrichtungen und der Sicherheit der beruflichen Vorsorge.

Unterdeckung ist nicht gleich Zahlungsunfähigkeit

Gemäss ASIP bedeutet eine Unterdeckung nicht, dass eine Vorsorgeeinrichtung zahlungsunfähig ist. Unterdeckung heisse lediglich, dass die Vorsorgeeinrichtung nicht alle Leistungen (Renten und Austrittsleistungen) auf einen Schlag erbringen könnte. Das sei jedoch auch nicht notwendig. Die laufenden Leistungen (Renten und Kapitalauszahlungen) würden auch von Kassen in Unterdeckung immer noch problemlos ausgerichtet, da die VE kein Liquiditätsproblem haben.

Allerdings ist die Situation in jeder Vorsorgeeinrichtung einzeln zu beurteilen, wie der Verband weiter schreibt. «Eine Unterdeckung bei einer VE mit einem kleinen Rentnerbestand ist anders - weniger ernst - zu beurteilen als bei einer Einrichtung mit einem hohen Rentneranteil oder gar einer reinen Rentnerkasse.»

Was gilt es zu tun?

Der ASIP rät seinen Mitgliedern zu einer weitsichtigen finanziellen Führung und warnt vor unangebrachter Hektik. Um die Stabilität des Schweizer Vorsorge-Systems auch in Zukunft sichern zu können, müssten die Probleme jetzt gelöst und nicht in die Zukunft verschoben werden.

Mögliche und nötige Sanierungsmassnahmen müssten jetzt ins Auge gefasst werden. Die von Gewerkschaftskreisen geforderte Aussetzung von Sanierungen gefährde die langfristige Gesundheit der VE.

Massgebend für die Entwicklung der Lage der VE seien eine realistische Einschätzungen der Entwicklung der Finanzmärkte sowie versicherungstechnisch korrekte Grundlagen. Dazu gehöre insbesondere die seit längerem überfällige Senkung des Umwandlungssatzes für die Berechnung der Leistungsversprechen. Aus Sicht des ASIP sollte die Palette der möglichen Sanierungsmassnahmen ausreichen, um die finanzielle Lage in den nächsten Jahren deutlich verbessern zu können.

Der Schweizerische Pensionskassenverband ASIP mit Sitz in Zürich ist der Dachverband für über 1'000 Vorsorgeeinrichtungen mit 2,5 Millionen Versicherten und einem verwalteten Gesamtvermögen von gegen 400 Milliarden Franken.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News