Zurich wird in Amerika zum Schwergewicht

Zurich Financial Services übernimmt die Autoversicherungs-Tochter von AIG mit 6000 Angestellten – und avanciert so zum drittgrössten Privatkunden-Versicherer in den USA.

Seit längerem deutete Zurich-Chef James Schiro an, an einer grösseren Akquisition interessiert zu sein, und gemunkelt wurde auch, dass der Mythenquai-Versicherer mit AIG über das Auto-Versicherungsgeschäft verhandle. Nun ist es offiziell: Zurich übernimmt die US Personal Auto Group von AIG zu 100 Prozent. Genauer: Der Autoversicherer von AIG geht an die amerikanische Zurich-Tochter Farmers Group. 

Diese wird damit in den USA drittgrössten Versicherer im traditionellen Direktvertrieb (ohne Partnervertriebsgeschäft), aber auch insgesamt zum drittgrössten Versicherer für das Privatkundengeschäft in den USA – hinter State Farm und Allstate.

«Der Ausbau des von Farmers betriebenen US-Privatkundengeschäfts war schon immer eine unserer strategischen Prioritäten», sagt Zurich-Konzernchef James J. Schiro. «Diese Übernahme zeigt auch, dass wir durch finanzielle Disziplin selbst in solch herausfordernden Zeiten Marktchancen wahrnehmen können, die mit unseren strategischen Zielen und finanziellen Vorgaben vereinbar sind.»

Prämienvolumen: 3,6 Milliarden Dollar

Der US-Versicherungsmarkt für das Privatkundengeschäft – der grösste weltweit – biete weiterhin attraktive Möglichkeiten, findet Zurich. Zudem könne Farmers mit der Akquisition sowohl weitere Grössenvorteile zu realisieren als auch qualifizierte Leute sowie technische Ressourcen an Land ziehen.

Es ist die grösste Abspaltung seit dem Bailout von AIG; der kriselnde Versicherungsgigant sucht dringend Abnehmer für Teile seines Geschäfts. Im Paket, das Zurich übernimmt, befindet sich der Direktversicherer 21st Century Insurance sowie AIGs Agency Auto.

Die ganze Gruppe beschäftigt rund 6'000 Leute und erzielte im letzten Geschäftsjahr ein Prämienvolumen von 3,6 Milliarden Dollar, wovon etwa drei Viertel auf das Direktgeschäft entfielen. Damit erzielte AIG einen Vorsteuergewinn von 99 Millionen Dollar.

Kauf für 1,9 Milliarden, Teilweiterverkauf für 1,4 Milliarden

Zurich wird zunächst AIGs US Personal Auto Group für rund 1,9 Milliarden Dollar kaufen und das regulierte Versicherungsgeschäft umgehend für etwa 1,4 Milliarden Dollar in bar an die Farmers Exchanges weiter verkaufen. Farmers Exchanges ist keine offizielle Tochterfirma von Zurich, arbeitet aber eng mit ihr zusammen.

Am Ende resultiert für Zurich also ein Nettofinanzierungsbedarf von einer halben Milliarde. Davon werden 0,4 Milliarden Dollar in Form eines nachrangigen Schuldpapiers (Capital Note) geleistet. 

Des Weiteren wird Zurich den Farmers Exchanges zusätzliche Versicherungskapazitäten bieten, indem die bestehende Quotenrückversicherung gegenüber den Farmers Exchanges um rund 2,8 Milliarden Dollar von 25 auf 40 Prozent erhöht wird. Der als Folge dieser Transaktion erhöhte Kapitalbedarf von Zurich, um die Akquisition und das neu erworbene Geschäft zu unterlegen, wird durch den Verkauf von Zurich Stammaktien gedeckt, die voraussichtlich 1,1 Milliarden Dollar einbringen werden, sowie durch die Ausgabe der Capital Note, die direkt beim Verkäufer platziert wird.

Wichtig: Mithalten im Direktgeschäft

Nachdem in den letzten zehn Jahren bereits mehrere bedeutende Unternehmen übernommen und in die Vertriebsplattform von Farmers integriert wurden, zielt diese Transaktion darauf ab, die Wettbewerbsposition von Farmers weiter zu stärken und zu konsolidieren. Sie ermöglicht einen beschleunigten Einstieg in den Direktvertriebskanal, dessen Marktanteil zwischen 1997 und 2006 von 7,7 auf 18,0 Prozent des gesamten US-Autoversicherungsmarkts gewachsen ist.

Die vereinbarte Transaktion erweitert den Kundenkreis für das Farmers-Privatkundengeschäft um etwa 1,5 Millionen Direkt-Autoversicherungskunden und könnte zudem jährlich zu einem Zuwachs von schätzungsweise über 500'000 Neukunden führen, erwartet Zurich. Zugleich wurden das Einzugsgebiet sowie die Produktpalette beträchtlich vergrössert, insbesondere in den östlichen US-Bundesstaaten, einem der wichtigsten Zielmärkte von Farmers.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News