Allianz Suisse: Kunstmarkt boomt in der Krise

Volatile Finanzmärkte und ein historisch niedriges Zinsniveau: In diesem Umfeld gewinnt Kunst als Anlagealternative eine immer grössere Bedeutung.

Der internationale Kunstmarkt befindet sich derzeit in einer Hochphase, wie die Allianz Schweiz feststellt. Ein Beispiel dafür sei das Gemälde «Der Schrei» von Edvard Munch, das erst vor wenigen Wochen für die Rekordsumme von knapp 120 Millionen Dollar den Besitzer wechselte.

Aber auch Werke anderer moderner oder zeitgenössischer Künstler wie Andy Warhol oder Mark Rothko erzielen derzeit Höchstpreise. Dabei seien es nicht ausschliesslich Kunstliebhaber, welche die Werke auf Kunstauktionen ersteigern würden, schreibt die Allianz Schweiz weiter.

Kunstwerke als Teil der Gesamtanlagestrategie

Vielmehr setzten mittlerweile immer mehr Privatinvestoren gezielt auf Kunst als Anlage- und Renditeobjekt. «Kunstwerke werden derzeit zu Höchstpreisen gehandelt und sind ein lohnendes Investment. Deshalb zählen Investitionen in Kunstwerke mittlerweile schon zur Gesamtanlagestrategie von Investoren, die in das Portefeuille gehören wie Aktien oder Immobilien. Wir beobachten jedenfalls, dass die Kunstsammlungen derzeit stark anwachsen», betont Oliver Class, Kunstsachverständiger der Allianz Suisse.

Laut Schätzungen wurden 2011 rund 46 Milliarden Dollar auf dem internationalen Kunstmarkt umgesetzt - ein Plus von über 60 Prozent innherhalb von zwei Jahren. Vor allem aufstrebende Länder wie China, Indien oder Russland spielen dabei eine grosse Rolle. Doch auch die Schweiz zählt zu einem der weltweit wichtgsten Kunsthandelsplätze mit Umsätzen in Milliardenhöhe.

Kunstversicherung wächst zweistellig

«Der Markt wird vorerst dynamisch bleiben, da derzeit viel günstiges Kapital vorhanden ist. Dennoch besteht kurzfristig auch die Gefahr einer Blase. Langfristig aber bleibt Kunst ein begehrtes Investment- und Renditeobjekt», blickt Class voraus.

Mit dem Boom auf dem Kunstmarkt steigt gleichzeitig auch das Geschäftsvolumen der Kunstversicherungen stark an. Diese Nachfrage wird zum einen ausgelöst durch neue Objekte, die für bestehende Sammlungen erworben werden. Zum anderen ist der Wert der vorhandenen Kunstwerke stark angestiegen - und damit auch die Versicherungssumme.

Allein die Allianz Suisse verzeichnet in der Schweiz seit 2010 ein jährliches Wachstum von durchschnittlich rund 25 Prozent im Bereich der Kunstversicherungen – Tendenz steigend.

Unterdeckung droht

Im gleichen Zeitraum ist der Wert der bei der Allianz Suisse versicherten Kunstwerke von rund 900 Millionen. Franken um fast 70 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Franken gestiegen.

Da sich der Markt in einer Hochphase befindet, rät die Allianz Suisse ihren Kunden, den Wert der Kunstsammlungen gemeinsam mit Kunstsachverständigen jährlich zu ermitteln, denn sonst droht im Schadenfall eine Unterdeckung. Kunstexperte Class schätzt, dass lediglich 15 bis 25 Prozent der privaten Kunstsammler ausreichend versichert sind.

Diese Deckungslücke könne mit einer Kunstversicherung geschlossen werden. Wie hoch ein Kunstwerk oder eine Privatsammlung bewertet werden, das entscheiden die Kunstsachverständigen der Versicherungen und der Kunde vor Vertragsabschluss gemeinsam. Im Schadenfall ist dieser vereinbarte Wert dann für beide Seiten verpflichtend.

Vorsicht vor Fälschern

Der stark wachsende Kunstmarkt zieht allerdings nicht nur private Investoren an - auch Kunstfälscher versuchen verstärkt, von dem Boom zu profitieren, wie spektakuläre Fälle aus der jüngsten Vergangenheit zeigen.

So haben die Kunstsachverständigen der Allianz Suisse im vergangenen Jahr rund 20 vor allem hochpreisige Werke mittels Herkunftsforschung sowie durch stil- und materialkritische Analysen als Fälschungen enttarnt.

«Wir verfügen über ein sehr breites Know-how bei der Erkennung von Fälschungen und bauen unsere Expertise laufend weiter aus», betont Class.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News