Swiss Life: Rückläufige Erträge bei AWD

pfister_bruno_2012_kleinDer Lebensversicherer profitierte so stark vom Anlageergebnis, dass ihm ein Analyst «Hedge Fund»-Gebaren vorwarf. 

Die gute Nachricht vorneweg: Swiss Life gelang es im ersten Halbjahr 2012 das Prämienvolumen und den Gewinn gesamthaft zu steigern – letzteren um 15 Prozent auf 369 Millionen Franken, wie der Versicherer am Freitag bekannt gab.

Diesen Gewinnanstieg verdankte der Versicherer insbesondere dem Erfolg auf dem Kapitalmarkt: Mit 2,7 Prozent erzielte Swiss Life auf den Versicherungsanlagen einen starken Anstieg der Nettoanlagerendite (im Vorjahr: 1,9 Prozent).

Der Erfolg im BVG-Geschäft ist auch eine Bürde

Swiss Life verzeichnete in der Schweiz einen Prämienanstieg von 2 Prozent auf 5,7 Milliarden Franken. Der Erfolg, der vornehmlich aus dem Geschäft mit der Altersvorsorge stammt, ist dabei auch eine Bürde. Denn wo soll der Versicherer die Prämiengelder im anhaltenden Niedrigzinsumfeld gewinnbringend anlegen?

Wegen seiner seit Jahren stark eingeschränkten Risikofähigkeit sind die Gelder überwiegend in Anleihen investiert. Daneben fällt Swiss Life als aggressive Käuferin im Schweizer Immobilienmarkt auf, wo die Zinsmarge noch etwas höher liegt. 

Anleihen wie Immobilien konnten nun in den ersten sechs Monaten ein weiteres Mal von sinkenden Zinsen profitieren. Die von Swiss Life verwalteten Vermögen lagen mit 141 Milliarden Franken um 5 Prozent höher als in der Vorjahresperiode.

Finanzanalyst kritisiert «Hedge-Fund-Attitüde»

«Die positiven Zahlen, die Sparmassnahmen, alle Bemühungen, die Firma neu auszurichten werden durch die Hedge Fund Attitüde zunichte gemacht, die Swiss Life mit dem Ausmass ihrer Wetten auf US-Anleihen an den Tag legt, ohne in den USA Verpflichtungen in Dollar zu besitzen», kommentierte Fabrizio Croce, Finanzanalyst bei Kepler Capital Markets.

Dem starken Anlageergebnis verdankt schliesslich das Schweizer Kerngeschäft der Swiss Life ihr positives Segmentergebnis von 341 Millionen Franken, das damit 17 Prozent über dem Vorjahresergebnis lag.

Erfolg in der Schweiz

Geholfen hat laut Auskunft des Versicherers auch das positive Risikoresultat. Seit Jahren nutzt die Lebensversicherung die Prämien für das Todesfall- und Invalidenrisikoversicherung im BVG-Geschäft als Ertragspuffer.

«Trotz historisch tiefen Zinsen sowie den anhaltend volatilen Märkten war Swiss Life erfolgreich», wird CEO Bruno Pfister zitiert.

Misserfolg im Ausland

Dem Erfolg im Kerngeschäft in der Schweiz steht ein Misserfolg im Ausland gegenüber: In Frankreich und Deutschland gingen die Prämien (währungsbereinigt) um 4 respektive 3 Prozent zurück.

Rückläufig waren auch die Resultate bei Swiss Life International und bei AWD: Bei Swiss Life International verzeichnete zwar ein Prämienwachstum um 7 Prozent auf 1211 Millionen Franken. Unter dem Strich resultierte aber trotzdem ein Verlust von 3 Millionen, für den die Versicherung negative Währungseffekte und höhere Kosten verantwortlich macht.

AWD war gewinnbringend

Bei AWD wiederum gingen Umsatz und trotz Sparbemühen auch der Ertragsbeitrag zurück. AWD verzeichnete einen Umsatzrückgang von 13 Prozent auf 232 Millionen Euro.

Nach Rückstellungen für Rechtsfälle in der Höhe von 9,3 Millionen Euro fiel auch der Gewinnbeitrag im ersten Halbjahr von 21,8 im Vorjahr auf 13,1 Millionen Euro 2012.

Diskussion um Goodwill wird härter

Eine Neubewertung des Goodwills findet aber nur einmal pro Jahr statt, als Teil der Vorbereitung des Jahresabschlusses.

Klar ist, dass es CEO Pfister in den Verhandlungen mit ihrem Revisor PWC zunehmend schwer fallen wird, den fälligen Abschreiber weiter hinaus zu zögern. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News