Fusionen und Übernahmen: Wird 2015 zum neuen Rekordjahr?

Solange die Aktienmärkte steigen, dürfte auch das Fusions- und Übernahmekarussell munter weiterdrehen. Daraus ergeben sich für flinke Investoren gute Gelegenheiten.

Von Laurent Bakhtiari, Marktanalyst bei der IG Bank(Bild©Shutterstock)

Die Fusionen und Übernahmen (Mergers & Acquisitions, M&A) in der Firmenwelt haben in den vergangenen Wochen sowohl international als auch in der Schweiz markant zugenommen. Laut dem Analyseunternehmen Dealogic kam es allein im ersten Quartal 2015 weltweit zu gut 20 Prozent mehr Transaktionen als ein Jahr zuvor. In der Schweiz war dieser Trend mit einem Plus von sagte und schreibe knapp 135 Prozent noch erheblich deutlicher.

Es ist auch anzunehmen, dass die M&A-Aktivitäten vorläufig weiter zunehmen dürften. Denn solange die Aktienmärkte steigen, wird auch die Zahl der Deals aller Wahrscheinlichkeit nach ebenso zunehmen. Denn viele Firmen nutzen ihre eigenen Aktien, um andere Unternehmen zu übernehmen.

Die grösste Übernahme seit Jahrzehnten

Europa (344 Milliarden Dollar) hinkt zwar Nordamerika (609 Milliarden Dollar) bezüglich der Transaktionswerte noch hinterher. Doch die Zahl der Aktivitäten und Angebote ist in Europa mittlerweile auch hoch und verzeichnet erst einen anhaltenden Aufwärtstrend. 

In jüngster Zeit fanden folgende Übernahmen respektive Fusionen statt: Nokia übernahm Alcatel, Shell kaufte BG Group (die grösste Übernahme seit Jahrzehnten), und Lafarge fusionierte mit Holcim. Zudem läuft nach wie vor der mittlerweile etwas verunglückte Versuch der Sika-Eignerfamilie, ihr Unternehmen dem französischen Konzern Saint-Gobain zu veräussern.

Trügerische Logik

Angesichts der anhaltend tiefen Öl- und Gaspreise müssen sich zudem verschiedene Firmen überlegen, ob sie mit einer allfälligen Übernahme ihre Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit noch erhöhen respektive absichern können. Die Übernahme, die Shell bereits tätigte, könnte die erste in einer ganzen Reihe von weiteren Transaktionen sein.

Für Unternehmen, die sich entweder gerüchteweise oder tatsächlich in einem Übernahmeprozess befinden, besagt die Logik, dass der Aktienpreis des Verkäufers steigt, und dass der Aktienpreis des Käufers fällt (da letztere für die Übernahme einen höheren Preis als den aktuellen Marktpreis für das Übernahmeziel bezahlen müssen. Doch oftmals bleibt dies auch nur Theorie.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Tatsächlich hängt es vom jeweiligen Deal ab, und, ob der Markt diese Transaktion als wertsteigernd oder wertmindernd einschätzt.

Man schaue sich nur den Aktienkurs von Alcatel in der vergangenen Woche an: Nach der Ankündigung der Übernahme durch Nokia, fiel er um ganze 15 Prozent. Oder Geberit: Der Aktienkurs des Sanitär-Konzerns stieg im vergangenen Oktober unmittelbar nach der Ankündigung die Firma Sanitec zu übernehmen.

Schnell handeln

Wenn ein Investor glaubt, dass ein Mehrwert geschaffen wird, und der Käufer eine Prämie dem Verkäufer bezahlt, kann es durchaus interessant sein, die Aktien des zu übernehmenden Unternehmens zu erwerben.

Der Investor muss allerdings schnell handeln, da der Markt in der Regel den Kurs innerhalb kürzester Zeit korrigiert. Auf längere Sicht sollte der Anleger seine Kauf- respektive Verkaufsentscheidung auf eine Analyse der neu gebildeten Gesellschaft stützen.

Hat Novartis neue Ambitionen?

In der Schweiz kursieren viele Gerüchte, wonach das deutsche Spezialistätenchemie-Unternehmen Evonik den hiesigen Konkurrenten Clariant übernehmen könnte. Falls dieser Deal tatsächlich stattfindet, würde Evonik zu einem ganz grossen Player in der Branche avancieren. 

Allerdings hat der Franken nach der Aufgabe der Euro-Untergrenze am 15. Januar 2015 rund 15 Prozent an Wert gewonnen, was europäische Unternehmen für Schweizer Firmen erschwinglicher macht. So kündigte Novartis-CEO Joe Jimenez an, dass sich «sein» Unternehmen nicht vollständig aus dem «M&A-Spiel» verabschiedet habe.

Was nicht war, könnte jetzt werden

Vor diesem Hintergrund gehe ich davon aus, dass die Wechselkursschwankungen manche Konzernchefs dazu verleiten können, über gescheiterte Fusionen nochmals nachzudenken. Als gutes Beispiel sei hier der seinerzeit nicht zustande gekommene Schulterschluss zwischen Monsanto und Syngenta erwähnt.

MARKTANALYSEN - AUTOREN

Andreas Ruhlmann

Andreas Ruhlmann sammelte nach seinem Finanzstudium in Kanada zunächst berufliche Erfahrung bei der Saxo Bank und der National Bank of Canada, bevor er 2014 zur IG Bank wechselte. In der Schweiz verstärkt er nun mit seiner Expertise, speziell in den Forex- und Aktienmärkten, das Team für die Kundenbetreuung. Zusätzlich verfasst er Marktkommentare sowie makroökonomische Einschätzungen und bietet Ausbildungsseminare rund um die Themen Handel, technische Analyse und Handelspsychologie an. Twitter @ARuhlmann_IG


Laurent Bakhtiari

Laurent Bakhtiari verfügt über einen Masterabschluss in Finanzen von Audencia Nantes und einen Masterabschluss in quantitativer Mathematik des Imperial College London. In den vergangenen acht Jahren arbeitete er in den Handelsräumen von Merrill Lynch und der Credit Suisse. Von April 2014 bis Juli 2016 war er bei der IG Bank als Marktexperte und Premium Client Manager tätig.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection