Lindt: Schokolade ohne Extra für Anleger?

In diesem Jahr ist die erste Kakao-Ernte in Afrika katastrophal ausgefallen. Hat das Auswirkungen auf den Kurs der Lindt-Aktie?

Von Laurent Bakhtiari, Marktanalyst bei der IG Bank

Lindt ist eine Aktie, die einen sehr engen Bezug zur Schweiz hat, und gleichzeitig ist die Tätigkeit des Unternehmens relativ einfach zu verstehen. Die Firma erwirtschaftet ihre Erträge aus einer einzigen Aktivität: der Herstellung und dem Verkauf von Schokolade.

Diese Tatsache vereinfacht die Analyse der Aktie erheblich. Wie sehen wir also Lindt, und welche Entwicklung können wir uns dabei vorstellen?

Der Haupt-Rohstoff

Es wäre zu einfach zu sagen, dass der Kakaopreis, immerhin der Hauptrohstoff von Lindt, den Aktienkurs durch seine Entwicklung steuert. Wir können diese Theorie sogar an einem einfachen Beispiel veranschaulichen: Wenn der Preis des Kakao-Futures-Kontraktes steigt, nehmen auch die Kosten der Schokoladenherstellung zu.

Erhöht Lindt daraufhin die Preise nicht, reduziert sich die Gewinnmarge zwangsläufig, und in der Folge führt das zu einem fallenden Aktienkurs.

Signifikante Korrelation

Tatsächlich ist das Grundprinzip aber gerade umgekehrt, denn je höher der Kakaopreis steigt, desto höher steigt auch der Wert der Lindt-Aktie. Die Erklärung hierfür kann sein, dass Lindt im High-End-Segment positioniert und die Gewinnmarge der Produkte ausserordentlich hoch ist.

Aus diesem Grund müssen die Konkurrenten aus dem Low-End-Segment bei steigenden Kakao-Preisen auch die Preise für ihr Endprodukt erhöhen, was die Verbraucher wiederum dazu veranlasst, auf das High-End-Produkt umzusteigen.

Die Korrelation zwischen Kakao und dem Aktienkurs von Lindt ist signifikant. In den vergangenen zwei Jahren lag sie auf Monatsbasis bei +0,35.

Die Kakaonachfrage

Die Kakaonachfrage ist ein entscheidender Faktor für jeden Schokoladenhersteller. Sie lag bis 2014 dank China und Indien hoch, Länder, die historisch gesehen nur wenig Schokolade verzehrten, sich in den vergangenen Jahren jedoch mehr und mehr darauf eingelassen haben.

Darüber hinaus waren die Dürren in Afrika ein weiterer Preistreiber. Allerdings hat sich die Nachfrage in Asien, Europa und Nordamerika stark abgeschwächt und ist sogar niedriger als die Prognosen der International Cocoa Organization (ICCO). Diese Zahlen können jedoch nur einen temporären Rückgang darstellen. Denn immerhin bleibt das Unternehmen Barry Callebaut, das für einen Fünftel der weltweiten Schokoladenproduktion aufkommt, zuversichtlich für das laufende und auch für das folgende Jahr.

Der künftige Preis der Aktie

Wir müssen berücksichtigen, dass die Kakaoherstellung in zwei Stufen erfolgt: Diejenige von März bis Juni, die fast ein Viertel der Jahresproduktion darstellt, und diejenige von September bis Januar, die drei Viertel darstellt. Die Presse hat vor ein paar Wochen bereits berichtet, dass die erste Ernte in Ghana katastrophal war und bleibt auch für die restliche Jahresernte pessimistisch.

Dies hat den Kakaopreis um fast 10 Prozent auf mehr als 3'100 Dollar pro Tonne gesteigert, was den höcshten Stand des laufenden Jahres darstellt. Dies könnte theoretisch den Kurs der Lindt-Aktie unterstützen. Allerdings bleibt eine Sorge: Ghana – Hauptlieferant von Lindt – wurde von den Ausfällen sehr stark getroffen. 

 

Ein realistisches Kursziel

Wir glauben jedoch, dass das mediale Aufheben bezüglich der schlechten Ernte wahrscheinlich etwas übertrieben ist, und dass die Aktie nach wie vor Potential hat. Obwohl wir die nächsten Halbjahreszahlen von Lindt und der Konkurrenz noch analysieren müssen, gehen wir von einem weiteren Umsatzwachstum aus. 

Das ist denn auch der Grund, dass wir bis im März 2016 mit einem Kursziel von 63'000 Franken je Aktie rechnen.

MARKTANALYSEN - AUTOREN

Andreas Ruhlmann

Andreas Ruhlmann sammelte nach seinem Finanzstudium in Kanada zunächst berufliche Erfahrung bei der Saxo Bank und der National Bank of Canada, bevor er 2014 zur IG Bank wechselte. In der Schweiz verstärkt er nun mit seiner Expertise, speziell in den Forex- und Aktienmärkten, das Team für die Kundenbetreuung. Zusätzlich verfasst er Marktkommentare sowie makroökonomische Einschätzungen und bietet Ausbildungsseminare rund um die Themen Handel, technische Analyse und Handelspsychologie an. Twitter @ARuhlmann_IG


Laurent Bakhtiari

Laurent Bakhtiari verfügt über einen Masterabschluss in Finanzen von Audencia Nantes und einen Masterabschluss in quantitativer Mathematik des Imperial College London. In den vergangenen acht Jahren arbeitete er in den Handelsräumen von Merrill Lynch und der Credit Suisse. Von April 2014 bis Juli 2016 war er bei der IG Bank als Marktexperte und Premium Client Manager tätig.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection