IG Bank: Welche Fluchtwerte empfehlen sich nach dem Brexit ?

(Bild Shutterstock)

(Bild: Shutterstock)

Angesichts der starken Verwerfungen an der Börse nach dem Brexit sind vorsichtige Investoren bereits wieder auf der Suche nach «Fluchtwerten». Was gehört dazu? Laurent Bakhtiari von der IG Bank liefert Antworten.

Von Laurent Bakhtiari, Marktanalyst bei der IG Bank

Das Votum der britischen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger für den Brexit hat schlimme Folgen. Der Markt wurde völlig überrascht, und die Konsequenzen haben nicht lange auf sich warten lassen.

Bereits bei den ersten Hochrechnungen, also noch vor dem endgültigen Entscheid, brachen der Euro und das Pfund um je 4,5 Prozent respektive 11,9 Prozent gegenüber dem Dollar ein. Das sind die grössten Rückschläge, die diese beiden Währungen an einem Tag je erlitten haben.

Vorsichtige Investoren bereits auf der Suche

Die Aktienmärkte reagierten ähnlich: Der SMI büsste 3,44 Prozent ein, der FTSE 100 3,15 Prozent (nachdem er im Laufe des Tages um mehr als 8 Prozent nachgegeben hatte), der DAX 6,82 Prozent und der CAC 40 8,04 Prozent. Selbst der Preis für das Rohöl fiel 5 Prozent.

Angesichts der starken Einbrüche, die sich an den darauffolgenden Tage fortgesetzt haben, sind vorsichtige Investoren bereits wieder auf der Suche nach «Fluchtwerten» (Anlagen, die stabil bleiben, oder die bei starken Schwankungen am Markt zulegen), um das eigene Portfolio zu schützen und sich gegen weitere Risiken (politische Engpässe, finanzielle Seuchen {Contagion-Effekt}, makroökonomische Auswirkungen) abzusichern. Der Markt hält solche Fluchtwerte bereit, und im Nachfolgenden stellen wir einige davon vor.

Der Fluchtwert schlechthin: Gold

In Zeiten hoher Volatilität ist Gold vermutlich das beliebteste Anlageobjekt. Es ist der Fluchtwert schlechthin und diesem Ruf bisher immer nachgekommen. Auch nach dem Brexit hat sich das Edelmetall bei 1'320 Dollar stabilisiert – vor Bekanntgabe der Abstimmungsresultate betrug der Preis 1’260 Dollar. Das entspricht einem Anstieg von 4,5 Prozent.

Weitaus interessanter ist jedoch, dass nach der Annahme des Brexit der Goldpreis von 1’312 nur auf 1’330 Dollar stieg. Das entspricht einem sehr geringen Zuwachs von 1,3 Prozent. Nichtsdestotrotz bleibt Gold eine äusserst stabile Anlage. Die Volatilität der vergangenen 100 Tage fiel ebenfalls tief aus, und zwar im Bereich von 18 Prozent. Das gelbe Edelmetall ist damit genau das Richtige für vorsichtige Investoren.

Währungspaar Euro/Franken sollte stabil bleiben

Es mag verwunderlich klingen, aber auf Grund des Marktmechanismus’ zählt das Währungspaar Euro/Franken wieder zur Kategorie der Fluchtwerte. Trotz der Ergebnisse des Referendums hat sich dieses Währungspaar zwischen 1,0733 und 1,086 eingependelt, was einer Veränderung von 1,2 Prozent entspricht.

Dabei ist zu beachten, dass die Volatilität in den vergangenen 100 Tagen sehr niedrig ausfiel (5,052 Prozent, wenn man den Brexit miteinschliesst). Lässt man den Brexit aussen vor, beträgt der Wert der vergangenen Volatilität um die 4,2 Prozent, was bereits sehr niedrig ist.

Die Kurssteigerung fällt sehr viel verhaltener aus als beim Gold – aus einem einfachen Grund: Die Schweizerische Nationalbank möchte um jeden Preis verhindern, dass der Franken gegenüber dem Euro zu viel an Terrain gewinnt. Deshalb greift sie regelmässig und mit starken Massnahmen in den Devisenhandel ein. Davon erhofft sie sich, dass sich der Kurs des Währungspaars Euro/Franken stabilisiert.

Die Probleme, die nach dem Brexit auf Europa zukommen, werden zwar einen Druck auf den Euro ausüben. Dennoch sollte das Kurspaar Euro/Franken stabil bleiben.

Der klassische Fluchtwert: deutsche Staatsanleihen

Hierbei handelt es sich um einen klassischen Fluchtwert. In schwierigen Zeiten neigen Investoren dazu, sich auf Zinsprodukte zu stürzen, da diese als «sicher» gelten. Auch wenn sie nur eine kleine Rendite erbringen, so stellen sie doch eine zuverlässige Ertragsquelle dar.

Der deutsche «Bund» ist eines der Beispiele dafür, weil Deutschland als zuverlässiges Land gilt, was die Rückzahlung von Schulden betrifft. Das gilt gleichermassen für alle zehn Länder, die von den drei grossen Ratingagenturen die Bewertung «Triple A» erhalten haben. Selbst wenn die gesamte Wirtschaft der Eurozone vom Brexit betroffen ist, behalten die Investoren einen starken Obligationenteil in ihren Portfolios und geben Deutschland den Vorzug.

Seit Mitte Juni schwankt die Rendite zwischen dem positiven und negativen Bereich und hat sich kürzlich bei -0,114 Prozent eingependelt. Das ist nicht ideal, aber dennoch ein gutes Zeichen für einen vorsichtigen Investor. Seit der Annahme des Brexit ist der Future von 166 auf 167 gestiegen, was einem sehr geringen Plus von 0,6 Prozent entspricht.

 

MARKTANALYSEN - AUTOREN

Andreas Ruhlmann

Andreas Ruhlmann sammelte nach seinem Finanzstudium in Kanada zunächst berufliche Erfahrung bei der Saxo Bank und der National Bank of Canada, bevor er 2014 zur IG Bank wechselte. In der Schweiz verstärkt er nun mit seiner Expertise, speziell in den Forex- und Aktienmärkten, das Team für die Kundenbetreuung. Zusätzlich verfasst er Marktkommentare sowie makroökonomische Einschätzungen und bietet Ausbildungsseminare rund um die Themen Handel, technische Analyse und Handelspsychologie an. Twitter @ARuhlmann_IG


Laurent Bakhtiari

Laurent Bakhtiari verfügt über einen Masterabschluss in Finanzen von Audencia Nantes und einen Masterabschluss in quantitativer Mathematik des Imperial College London. In den vergangenen acht Jahren arbeitete er in den Handelsräumen von Merrill Lynch und der Credit Suisse. Von April 2014 bis Juli 2016 war er bei der IG Bank als Marktexperte und Premium Client Manager tätig.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection