M&G: Die Notwendigkeit einer dynamischen Asset-Allokation

Juan Nevado, Fondsmanager bei M&G

Juan Nevado, Fondsmanager bei M&G

In letzter Zeit war viel von «erhöhter Ungewissheit» an den Finanzmärkten die Rede. Nach Ansicht des Multi-Asset-Teams des Asset Managers M&G ist Unsicherheit eine Grundeigenschaft der Märkte.

Von Juan Nevado, Fondsmanager bei M&G

Seit 2008 ist es immer mehr Anlegern wichtig, dass sie ihr Kapital zurückerhalten, statt eine Kapitalrendite erzielen. Vor diesem Hintergrund erhalten viele Fachleute den Eindruck, dass viele Investoren eine grosse Angst vor Volatilität haben und ganz allgemein mit Blick in die Zukunft recht pessimistisch sind.

Das Multi-Asset-Team des britischen Asset Managers M&G ist indessen überzeugt, dass es insbesondere in einem Niedrigzins-Umfeld wichtig ist, dass das Geld arbeitet und ausreichendes Kapitalwachstum erzielt, um künftige Verbindlichkeiten zu decken und finanzielle Ziele zu erreichen.

Das Team versteht allerdings auch, dass die Kunden seit 2008 vor allem die bei herkömmlichen Anlageklassen wie Aktien auftretende Volatilität vermeiden möchten.

Stabile Renditen

Die Spezialisten von M&G sind daher der Ansicht, dass Mischfonds eine interessante Alternative für Anleger darstellen, die bei der Suche nach Kapitalwachstum auf Volatilitäts-Management Wert legen.

Diese Strategien investieren weniger als 100 Prozent in Aktien. Sie legen tendenziell in Anlageklassen mit einer geringeren Korrelation zu Aktien an, um das allgemeine Portfoliorisiko zu steuern.

Wenn diese Portfolios dynamisch verwaltet werden, können sie unter unterschiedlichen Marktbedingungen stabile Renditen erzielen und bieten einen gewissen Schutz vor starken Verwerfungen.

Die M&G Allocation-Fondsreihe

Das Multi-Asset-Team von M&G hat seit 1999 verschiedene Asset-Allokation-Mandate für Kunden betreut. Nun verwaltet es die «M&G Allocation-Fondsreihe», die europäische Kunden unterstützt, ihre Anlageziele zu erreichen, sei das nun mit einer defensiven Ausrichtung oder mit Wachstums- oder Ertragsambitionen.

Die Palette bietet eine Lösung für Anleger mit folgenden Prioritäten:

  • Volatilitätsmanagement
  • Ausgewogenes Engagement gegenüber dem Wachstumspotenzial von Aktien
  • Ertragsorientierung

Alle Fonds in der «M&G Allocation-Fondsreihe» sind flexibel konzipiert, so dass sich die Asset-Allokation jedes Portfolios bei Marktbewegungen schnell ändern lässt.

finews MandG Chart 500

Der M&G-Ansatz im Bereich der Multi-Asset-Anlagen

Alle Fonds in der Fondsreihe verwenden denselben innovativen Investmentprozess. Die Fondsmanager verbinden detaillierte Bewertungsanalysen mit Behavioural-Finance-Aspekten, um attraktive Investmentchancen in aller Welt zu nutzen.

Das alles beruht auf der Beobachtung, dass der Wert zwar der zentrale Faktor für die langfristige Rendite ist, dass die Kurse aber oft schwanken, ohne dass sich diese Schwankungen aus der fundamentalen Bewertung ergeben.

Im Mittelpunkt des Investmentprozesses steht daher die Frage, welche Anlagen als attraktiv oder als nicht attraktiv bewertet sind, und warum.

Vielzahl von Risikokriterien

Das Team von M&G ist überzeugt, dass es darauf ankommt zu erkennen, wann die Preise von Wertschriften von der Stimmung im Markt beeinflusst werden. Der Investmentprozess kann dann Informationen zu den Risiko- und Ertragsprofilen einzelner Anlagen bieten und wie Investments in der Zukunft möglicherweise korrelieren.

Eine dynamische Asset-Allokation bildet die Grundlage für die Tätigkeit des Multi-Asset-Teams von M&G. Die Fähigkeiten und Erfahrung der Fondsmanager werden über eine Reihe von Mischfonds hinweg eingesetzt, um einer Vielzahl von Risikokriterien und Renditezielen zu entsprechen.

Starker Wettbewerbsvorteil

Ein ungewisses Marktumfeld bedeutet letztlich, dass immer Bedarf an flexiblen Lösungen besteht, die Anlageklassen übergreifen.

Bei M&G ist man überzeugt, dass die Stabilität und Tradition des Multi-Asset-Teams in Verbindung mit seinem soliden Investmentprozess im Multi-Asset-Bereich einen starken Wettbewerbsvorteil bietet.


Glossar

  • Verbindlichkeiten: Zu leistende Zahlungen.
  • Volatilität: Das Mass für die schnellen Schwankungen eines Wertpapiers, Fonds oder Indexes. Die Volatilität wird als der Grad der Abweichung von der Norm für diese Anlagenart über einen bestimmten Zeitraum hinweg berechnet. Je höher die Volatilität, umso riskanter ist das Wertpapier tendenziell.
  • Aktien: Besitzanteile an einem Unternehmen.
  • Kapitalwachstum: Wenn der aktuelle Wert einer Anlage grösser ist als der ursprünglich investierte Betrag.
  • Risiko: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Rendite einer Anlage von der erwarteten Rendite abweicht. Dies schliesst auch die Möglichkeit eines vollständigen oder teilweisen Verlusts der ursprünglichen Anlagesumme ein.

Diese Finanzwerbung wurde von M&G Securities Limited erstellt. Eingetragener Sitz: Laurence Pountney Hill, London EC4R 0HH, von der Financial Conduct Authority in Grossbritannien autorisiert und beaufsichtigt. Herausgeber: Carnegie Fund Services S.A., 11 Rue du Général-Dufour, 1204 Genf, beaufsichtigt durch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma).

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

FOTOGALERIE

Investment Forum der bank zweiplus

Impressionen vom 7. Investment Forum der bank zweiplus am 27. Oktober 2016

Bilder zeigen

Fachschule für Bankwirtschaft

Die Fachschule für Bankwirtschaft zu Besuch im Fifa-Museum

Bilder zeigen

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection