Andreas Ruhlmann: «Hat die Talfahrt des Euro ein Ende gefunden?»

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank

Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank

Die Europäische Zentralbank ist im Vergleich zu früher «untätig» geworden. Das müsse nicht unbedingt schlecht sein, findet IG-Bank-Analyst Andreas Ruhlmann

Von Andreas Ruhlmann, Marktanalyst bei der IG Bank

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat letzte Woche keinen Kurswechsel ihrer Geldpolitik angekündigt. Auch machte EZB-Präsident Mario Draghi (Bild oben) entgegen seiner Gewohnheit keine Angaben zu eventuellen Massnahmen in näherer Zukunft, und er verweigerte kategorisch jeden Kommentar zur weiteren Entwicklung des Programms zur Quantitativen Lockerung (Aktienkauf, Bankanleihen oder Helikoptergeld).

Trotz des Brexit-Risikos korrigierte der Chef der EZB die Wachstums- und Inflationsprognosen für die Jahre 2017 und 2018 nur ganz leicht nach unten. Insgesamt zeichnete Draghi ein positives Bild der Geldpolitik der EZB.

Tiefstand erreicht

Die Untätigkeit der EZB bewirkte einen Anstieg der Renditen europäischer Obligationen (fallende Obligationspreise), wodurch sich die Renditedifferenz zugunsten des Euro verschob.

Auch wenn sich die Prognosen der EZB angesichts der noch unbekannten Auswirkungen des Brexit und der ungewissen künftigen Lockerungsmassnahmen als zu optimistisch herausstellen dürften, könnte die Einheitswährung doch einen Tiefstand erreicht haben.

Leichte Hausse-Tendenz

Seit der Euro im März 2015 auf die Tiefststände gefallen war, setzte er seine Talfahrt nicht weiter fort – und das trotz der Ausweitung und Erhöhung der Quantitativen Lockerung und der Einführung negativer Zinssätze. Seitdem schwankt der Euro/Dollar-Kurs zwischen 1.08 und 1.15 mit einer leichten Hausse-Tendenz.

Durch die Negativzinssätze sinkt die Rentabilität der Banken. Da sie ihre Bilanzen bereits durch den Kapitalbedarf geschwächt sehen, geben sie nur widerwillig Kredite aus. Die Banken haben insbesondere ihre Darlehenstätigkeit im Ausland eingeschränkt, wo die Risikoprämie nicht mehr gerechtfertigt ist.

Viel zu pessimistisch

Dies stärkt die europäische Gemeinschaftswährung. Solange die Banken unter Druck stehen, werden die Liquiditätsspritzen die Realwirtschaft nur schwerlich erreichen. Deshalb sieht die EZB keinen Grund, die Zinssätze noch weiter zu senken.

Dennoch werden die Erwartungen einer weiteren Senkung der Zinssätze innerhalb des kommenden Jahres am Markt auf 70 Prozent eingeschätzt, was viel zu pessimistisch scheint.

Blick nach Japan

Japan erlebte eine ähnliche Situation: Es wurden Negativzinssätze eingeführt, und sechs Monate später hatte der Yen den höchsten Stand seit 2013 erreicht. Seitdem hat die japanische Notenbank ein wenig gegengesteuert und eine weitere Senkung der Zinssätze scheint heute unwahrscheinlicher was zu einer 30-prozentigen Kurserholung der japanischen Banken führte.

Für die Schweiz bedeuten diese Entwicklungen, dass die Zinssätze vermutlich einen Tiefstand erreicht haben. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) wird jedoch auch in Zukunft handlungsbereit bleiben, sollte es – wie beim Brexit – erneut zu einer volatilen Entwicklung gegenüber dem Franken kommen.

Der Wechselkurs Euro/Franken dürfte sich weiterhin um 1.10 bewegen und eine Hausse-Neigung aufweisen.

 

MARKTANALYSEN - AUTOREN

Andreas Ruhlmann

Andreas Ruhlmann sammelte nach seinem Finanzstudium in Kanada zunächst berufliche Erfahrung bei der Saxo Bank und der National Bank of Canada, bevor er 2014 zur IG Bank wechselte. In der Schweiz verstärkt er nun mit seiner Expertise, speziell in den Forex- und Aktienmärkten, das Team für die Kundenbetreuung. Zusätzlich verfasst er Marktkommentare sowie makroökonomische Einschätzungen und bietet Ausbildungsseminare rund um die Themen Handel, technische Analyse und Handelspsychologie an. Twitter @ARuhlmann_IG


Laurent Bakhtiari

Laurent Bakhtiari verfügt über einen Masterabschluss in Finanzen von Audencia Nantes und einen Masterabschluss in quantitativer Mathematik des Imperial College London. In den vergangenen acht Jahren arbeitete er in den Handelsräumen von Merrill Lynch und der Credit Suisse. Von April 2014 bis Juli 2016 war er bei der IG Bank als Marktexperte und Premium Client Manager tätig.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection