Henderson Global Investors: Risiken und Chancen in Schwellenländern

Glen Finegan, Henderson Global Investors

Glen Finegan, Henderson Global Investors

Der demografische Wandel und das hohe Tempo der Veränderungen eröffnen in den Schwellenländern gute Anlagemöglichkeiten. Doch die Risiken sind nicht zu unterschätzen, betont Glen Finegan von Henderson.

Glen Finegan ist Head of Emerging Market Equities bei Henderson Global Investors

Von Unternehmen, die ihre Umsätze in Schwellenländern erzielen, wird gemeinhin ein höheres Wachstum erwartet.

Diesem Vorteil stehen indessen besondere Herausforderungen und potenziell stärkere Schwankungen an der Börse gegenüber. Unseres Erachtens bedarf es deshalb einer besonderen Herangehensweise.

Hohe Integrität

Wir halten einen langfristigen, risikobewussten Ansatz für erforderlich. In Anbetracht der oft mangelnden Rechtsstaatlichkeit in vielen dieser Länder ist es ungemein wichtig, an der Seite von Mehrheitsaktionären und Managern zu investieren, die integer sind und ihre Minderheitsaktionäre fair behandeln.

Unserer Meinung nach unterschätzen auch viele Anleger, wie häufig sich nichtfinanzielle Risiken in reale finanzielle Verluste verwandeln. Das gilt besonders in Ländern mit ungenügend entwickelten juristischen und politischen Systemen.

Henderson Bild 501

(Bild: Shutterstock)

Indem wir versuchen, diese Risiken zu verstehen, entdecken wir bei unserem Research auch eine wachsende Zahl von Unternehmen, die in Fragen der «Corporate Governance» eine saubere Bilanz haben. Ein Beispiel dafür ist Fuyao, ein gut geführter chinesischer Autoglas-Hersteller und inzwischen einer der grössten Glasproduzenten der Welt.

Fuyaos Gründer und Vorstandschef Cao Dewang hat nicht nur ein beeindruckendes Unternehmen aufgebaut, sondern er war auch der Wegbereiter wohltätiger Engagements in Indien, indem er einen beträchtlichen Anteil an seiner Firma in eine Stiftung einbrachte.

In Familienhand

Die von uns bevorzugten Unternehmen haben meist langfristig ausgerichtete Eigentümer, deren Geld in den gleichen Aktien steckt, in die auch Dritte investieren. So können wir darauf vertrauen, dass unsere Interessen ebenfalls berücksichtigt werden.

Oft suchen wir zudem in weniger gefragten Regionen nach Firmen, die vielleicht kurzfristig unter Druck stehen und deshalb auf akzeptablem Niveau notieren.

Aufstieg der Mittelschicht

In Indien haben wir es vermieden, in qualitativ gute, aber auch hoch bewertete Konsumwerte zu investieren. Die Zementbranche bietet möglicherweise eine alternative, weniger teure Möglichkeit, am Aufstieg der indischen Mittelschicht teilzuhaben.

Henderson Bild 502

(Bild: Shutterstock)

Der Pro-Kopf-Verbrauch an Zement ist in Indien niedrig, und Ersparnisse werden häufig für bauliche Verbesserungen am eigenen Heim verwendet.

Wir glauben daher, dass UltraTech Cement mit Rückendeckung der Birla-Familie weiter eine führende Rolle bei der Konsolidierung der fragmentierten und überschuldeten Zementindustrie in dem Land spielen wird. Konzernchef Kumar Mangalam Birla ist überdies ein grosser Befürworter einer besseren Unternehmensführung in Indien.

Die Chancen mehren sich

Da die Grenzen zwischen den Anlagechancen in Schwellen- sowie in Industrieländern zusehends verschwimmen, veranlasst uns dies, weder die einen noch die anderen Aktien isoliert zu analysieren. So investieren wir in einige multinationale Unternehmen, die an den Börsen von Industriestaaten notiert sind, aber mehr als 50 Prozent ihrer Umsätze in Schwellenländern erzielen.

Unter anderem halten wir Aktien von PZ Cussons, einem in Manchester ansässigen Konsumgüter-Konzern, der 1884 in Sierra Leone gegründet wurde. Zum Unternehmen gehören Markenprodukte, die in Afrika bestens eingeführt sind, aber auch in Ländern wie Indonesien und Thailand vertrieben werden.

Gute afrikanische Unternehmen

Die weniger etablierten, so genannten Frontier-Staaten tragen ebenfalls dazu bei, unser Anlageuniversum zu vergrössern. Nachdem die Aktien- und Devisenmärkte dieser Länder längere Zeit schwach abgeschnitten haben, finden wir nun viele qualitativ gute afrikanische Unternehmen, die attraktiv bewertet sind.

Beispielsweise hat die GT Bank of Nigeria unter den nigerianischen Banken den konservativsten Ruf. Das Institut notiert in der Nähe des Buchwerts, ungeachtet der hohen Rentabilität und der üppigen Dividendenrendite. In Westafrika bieten sich beträchtliche, langfristige Chancen auf Vermögenszuwachs für Anleger.


Henderson Global Investors, eine 100-prozentige Tochter der Henderson Group, ist eine globale Anlageverwaltungsgesellschaft mit erstklassiger Reputation und einer Geschichte, die bis ins Jahr 1934 zurückreicht. Henderson verwaltet ein Anlagevermögen von EUR 114,4 Milliarden Euro (Stand: 30. Juni 2016) für Kunden im Vereinigten Königreich, in Kontinentaleuropa, in der asiatisch-pazifischen Region und in Nordamerika. Die Zahl der Beschäftigten des Unternehmens beträgt rund 1'000 weltweit.

Zu Hendersons Kunden zählen Privatanleger, Privatbanken, externe Vertriebspartner, Versicherungen, Pensionskassen, staatliche Organe und Unternehmen der Privatwirtschaft. Als reiner Anlageverwalter bietet Henderson eine Produktpalette, die von Aktien und Anleihen über Multi-Asset-Produkte bis hin zu alternativen Investments wie Private Equity, Immobilien und Hedgefonds reicht.


Diese Presseinformation richtet sich ausschliesslich an Medienvertreter und darf nicht an Privatanleger, Finanzberater oder institutionelle Anleger weitergegeben werden. Ihr Inhalt ist nicht als Anlageberatung gedacht beziehungsweise in diesem Sinne zu verstehen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für die Zukunft.

Internationale Anlagen sind mit bestimmten Risiken sowie einer höheren Volatilität verbunden als Anlagen, die sich auf das Vereinigte Königreich beschränken. Zu diesen Risiken gehören Währungsschwankungen, wirtschaftliche oder finanzielle Instabilität, fehlende zeitnahe beziehungsweise zuverlässige Finanzinformationen sowie ungünstige politische oder rechtliche Entwicklungen. Der Wert einer Anlage und die Einkünfte aus ihr können steigen, aber auch fallen, und die Rückzahlung des eingesetzten Kapitals kann nicht garantiert werden.

Herausgegeben in Grossbritannien von Henderson Global Investors. Henderson Global Investors ist die Bezeichnung, unter der Henderson Global Investors Limited (Eintragungsnr. 906355), Henderson Fund Management Limited (Eintragungsnr. 2607112), Henderson Investment Funds Limited (Eintragungsnr. 2678531), Henderson Investment Management Limited (Eintragungsnr. 1795354), AlphaGen Capital Ltd. (Eintragungsnr. 962757), Henderson Equity Partners Limited (Eintragungsnr. 2606646), Gartmore Investment Limited (Eintragungsnr. 1508030) (jeweils in England und Wales amtlich eingetragen und registriert, mit Geschäftssitz in 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE) von der britischen Finanzaufsicht FSA (Financial Conduct Authority) zugelassen sind, von dieser reguliert werden und die Befugnis haben, Anlageprodukte und -dienstleistungen anzubieten. Henderson Secretarial Services Limited (gegründet und registriert in England und Wales, Eintragungsnr. 1471624, eingetragener Geschäftssitz: 201 Bishopsgate, London EC2M 3AE) ist der Name, unter dem Company-Secretarial-Leistungen erbracht werden. Alle genannten Gesellschaften sind hundertprozentige Tochtergesellschaften von Henderson Group plc (gegründet und registriert in Jersey, Reg. Nr. 101484, eingetragener Geschäftssitz: 47 Esplanade, St Helier, Jersey JE1 0BD). Telefongespräche können aufgezeichnet und mitgehört werden. Ref: 34CC

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

FOTOGALERIE

Investment Forum der bank zweiplus

Impressionen vom 7. Investment Forum der bank zweiplus am 27. Oktober 2016

Bilder zeigen

Fachschule für Bankwirtschaft

Die Fachschule für Bankwirtschaft zu Besuch im Fifa-Museum

Bilder zeigen

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection