Warten auf die Normalisierung

Rauf, runter, rauf? Hans-Peter Bauer über Zinserwartungen – und die Folgen für den Schweizer Immobilienmarkt.


Momentan verursachen steigende Energie- und Rohstoffpreise einen Anstieg der laufenden Inflationsraten, vor allem in den vom US-Dollar dominierten Währungsräumen. Während der Anstieg der Inflationsraten mit Blick auf die Verschuldung nicht ungern gesehen wird, ist sie gleichzeitig Grundlage für Befürchtungen, die Zinsen müssten rasant ansteigen.

In auffallendem Kontrast zu dieser weit verbreiteten Meinung betonen zahlreiche Nationalbanken eher die fundamentalen Risiken der gegenwärtigen gesamtwirtschaftlichen Lage. Dies ist umso erstaunlicher, als die steigenden Preise doch eine willkommene Begründung für das Ende der ultra-laxen Geldpolitik und eine mit Zinserhöhungen einhergehende «Normalisierung» des Restriktionsgrades bieten würden.

Warum lassen die Notenbanker mehrheitlich diese Chance verstreichen?

Fast unisono betonen die Notenbanken, dass die wirtschaftliche Dynamik immer noch nicht den Arbeitsmarkt erreicht hat; und bei nur geringfügig steigenden Nominallöhnen werde die real verfügbare Kaufkraft durch die jüngsten Preissteigerungen weiter geschmälert. Ohne eine Belebung am Arbeitsmarkt ist aber ein geregelter Abbau der exorbitanten Staatsverschuldung kaum vorstellbar.

Einsparungen und Umschuldungen

Ben Bernanke, der Chef des amerikanischen Fed, gestand vor kurzem ein, dass damit die ursprüngliche Strategie zur Beseitigung der durch die Finanzkrise aufgeblähte Staatsverschuldung gescheitert ist.

Mit dem Eingeständnis wird indirekt die Erwartung ausgesprochen, dass es über kurz oder lang zu gravierenden Einsparungen bei den Staatsausgaben und bei einzelnen Ländern zu Umschuldungen kommen sollte.

Konjunkturell wird das die Zinsen eher tief halten. Was sich hingegen ändern sollte, sind Risikozu- beziehungsweise -abschläge für einzelne Währungsräume, ganz so, wie wir es in der letzten Krise schon ein paar Mal erlebt haben.

It's the risk, stupid

Steigende Zinsen werden somit wohl in erster Linie aus Änderungen der Risikowahrnehmung resultieren und nicht aufgrund einer starken konjunkturellen Belebung.

Für die Schweiz bedeutet dies weiterhin einen tendenziell starken Schweizer Franken und einen risikobedingten Abschlag auf die Zinsen.

In solch einem Umfeld spricht auf absehbare Zeit eigentlich immer noch alles für Schweizer Immobilien.

 

 

AUTOREN

Claude Baumann ist einer der Gründer von finews.ch. Er publiziert zudem regelmässig in der «Handelszeitung». Bekannt wurde er auch durch mehrere Fachbücher über die Finanzbranche.

Ralph Pöhner ist einer der Gründer von finews.ch. Er veröffentlicht sonst in «Die Zeit» und arbeitete zuvor unter anderem für AWP, «Facts» und die «Weltwoche».

Hans-Peter Bauer ist Präsident und CEO der Swiss Finance & Property AG in Zürich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf alternative Anlagen im Bereich Immobilien und Hedge Funds.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection