Wir suchen die Schweizer Immobilienblase

Hans-Peter Bauer — Die allermeisten Sachverständigen sind sich einig: Wenn die Preisentwicklung weitergeht wie in den letzten fünf Jahren, scheint eine Blase unvermeidlich. Das augenblickliche Niveau hingegen wird – mit Ausnahmen – keineswegs als bedrohlich empfunden. Also sind es nicht die augenblickliche Immobilienpreise an sich, die Sorgen bereitet, sondern die Strukturen und Bedingungen, die die künftige Dynamik der Preissteigerungen bedingen.

Die aussergewöhnlich stetige Zuwanderung der letzten Jahre hat zweifellos zu einem Nachfrageüberhang und damit zu einer Preissteigerung für Wohnraum geführt. Inzwischen ist das Angebot in vielen Orten nachgezogen, so dass bei rückläufigen Zuwanderungssalden der zuwanderungsbedingte Preisdruck in den nächsten Jahren deutlich nachlassen dürfte.

Dafür tritt ein ebenfalls schon seit Jahren wirksamer Faktor immer deutlicher zu Tage: nämlich die verstärkte Präferenz für selbstgenutztes Wohneigentum – oder prägnanter formuliert der stärker werdende Wunsch, die langfristige Vermögensverwaltung/Altersvorsorge in die eigene Hände zu nehmen.

Die hohen Verluste an den Börsen 2008/2009 und die gegenwärtigen Bedingungen am Kapitalmarkt bestärken diese Präferenzänderung. Während die Nominalzinsen für Staatsanleihen auf aussergewöhnliche tiefe Niveaus stürzten, sind gleichzeitig die Finanzierungskosten für selbstgenutztes Wohneigentum unter vergleichbare Mietkosten gefallen.

Nimmt man diese beiden Faktoren zusammen, dann ist es eigentlich nur konsequent wenn die Preise für die am wenigsten kapitalintensive Form des Wohneigentums, das Stockwerkseigentum, die grössten Zuwachsraten aufweist.

Was wäre denn die Alternative zum Wohneigentum?

Während die Banken bereits daran sind, die Finanzierungskosten des Wohneigentums über höhere Margen und strengere Eigenkapitalvorschriften weniger attraktiv zu machen, sind dem wesentlichen Player, der Nationalbank, die Hände gebunden. Eine Zinserhöhung ist aufgrund der konjunkturellen Situation in Europa noch auf Monate hinaus nicht absehbar.

Positiv formuliert könnte man sagen, es braucht eine attraktive Alternative zum Wohneigentum, damit sich die oben formulierte Logik der Nachfrage nach Immobilien ändern kann. Dies wird letztlich nur im Einklang mit einer Belebung der schweizerischen (genauer: der europäischen Konjunktur) geschehen. Doch dies wird nicht von der Schweiz bestimmt.

In der Zwischenzeit sollten wir nicht in Panik verfallen, wenn Mom+Dad sich für mehr Bricks entscheiden, sondern die Zeit nutzen, um flexibel, technisch führend und gleichzeitig effizient moderne Bausubstanz zu kreieren. Und das können unsere Baumeister. 

AUTOREN

Claude Baumann ist einer der Gründer von finews.ch. Er publiziert zudem regelmässig in der «Handelszeitung». Bekannt wurde er auch durch mehrere Fachbücher über die Finanzbranche.

Ralph Pöhner ist einer der Gründer von finews.ch. Er veröffentlicht sonst in «Die Zeit» und arbeitete zuvor unter anderem für AWP, «Facts» und die «Weltwoche».

Hans-Peter Bauer ist Präsident und CEO der Swiss Finance & Property AG in Zürich. Das Unternehmen ist spezialisiert auf alternative Anlagen im Bereich Immobilien und Hedge Funds.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection