Was uns Google über die Schwellenländer sagt

Sind die Emerging Markets wirklich so ein guter Anlagetipp? Dreht der Wirtschaftsmotor dort kräftig weiter? Eine besondere Art des Zweifels streut nun die Wirtschaftsagentur «Bloomberg»: Sie hat festgestellt, dass der Ausdruck «BRIC» momentan so selten in der Newswelt auftaucht wie seit Jahren nicht mehr.

Genauer: Laut den Trendzahlen von Google wurde die BRIC-Staatenwelt (Brasilien, Russland, Indien, China) im Dezember so selten erwähnt wie in den 7 Jahren zuvor nicht mehr.

Google-Trends-BRIC

Und siehe da: Parallel dazu verbuchten die auf Schwellenländer spezialisierten Fonds vor allem Geldabflüsse – so eine weitere «Bloomberg»-Berechnung. In 47 von 46 Wochen zogen die Anleger Geld ab.

Und der Wirtschaftsmotor der erwähnten Staaten lief in jener Phase bekanntlich auch mit weniger Kraft als zuvor. 

Natürlich darf man bezweifeln, ob die Google-Kurve hier wirklich ein solider Indikator ist. Aber zwei Dinge scheinen hier immerhin einen gemeinsamen Ausdruck zu finden: Der Hype der Medien ist vorbei. Und die Euphorie der Investoren hat sich abgekühlt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

GETWITTER

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection