Mark Mobius: Wie Europa aus der Krise kommt

Mit der Distanz des Seniors blickt auch Mark Mobius auf die Ereignisse rund um Zypern: Mitten in den Turbulenzen sieht der 76-jährige Chairman der Templeton Emerging Markets Funds doch eine stetige Entwicklung.

In einem Interview auf CNBC schilderte er das Langfrist-Szenario. Der Ausgangspunkt: Es gibt einen Schuldenschnitt, kein Zweifel. «At the end of the day you have to have a default.» 

Mark-Mobius-Euro-DollarWahrscheinlich aber werde dieser Schuldenschnitt über einen langen Zeitraum laufen. «Sie werden ihre Zahlungen erstrecken», sagte Mobius über die Europäer – und wenn sich die einzelnen Länder dann langsam erholen, werden sie ihre Schulden auch langsam abzahlen können.

Zur Beruhigung der Märkte erinnerte der bekannte Fondsstratege daran, dass das meiste von dem, was in Europa geschehe, bereits eingepreist sei. «Es ist interessant zu verfolgen, dass der Euro – bei all den Problemen in Europa – zum Dollar stärker geworden ist.»

(Das gilt zwar nicht für die letzten Wochen, aber tatsächlich: Der Euro liegt derzeit höher als noch im November; und deutlich höher als im Sommer.)

Hier findet Mark Mobius allerdings auch den entscheidenden Knackpunkt: der Euro ist zu stark. Das werde sich ändern, wobei der Euro vor allem gegen die Währungen der Schwellenländer schwächer werden dürfte. Wenn aber dies geschieht, dann entsteht eine Möglichkeit, all diese Schulden abzuzahlen.

Der «Altmeister der asiatischen Aktie» zog noch einen vielsagenden Vergleich zur Asienkrise von 1997/98: Diese Länder hatten die Möglichkeit, die Währung abzuwerten, und sie fanden rasch wieder auf einen Wachstumspfad. Aber vor allem vermieden sie es auch, den Eindruck zu erwecken, dass sie ausländische Investitionen neu besteuert oder ausländische Gelder irgendwie blockiert würden. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

GETWITTER

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection