Eurokrise: Die nächsten vier Fälle

Orientierung bietet auch eine Liste, die Thomas Mayer erarbeitet hat. Der ehemalige Chefökonom der Deutschen Bank (?Wikipedia) nahm die wichtigsten Faktoren, die bestimmen, dass ein Staat demnächst in Zahlungsprobleme kommen könnte:

1. Abhängigkeit von ausländischem Kapital

2. Budgetdefizit und Staatsverschuldung

3. Grösse des Finanzsektors.

Eurokrise_naechste_kandidatenDann rangierte er die Eurozonen-Ländern entsprechend dem Platz, die sie addiert bei diesen drei Problemfeldern hatten. Das Ergebnis: Die Länder unter dem Rettungsschirm lagen tatsächlich vorne, und Italien landete ebenfalls in der vorderen Hälfte – alles nicht weiter überraschend. Als «schockierend» bezeichnet Meyer dann allerdings die Position Frankreichs, und er folgert: französische Finanzwerte verdienten eigentlich höhere Risikoaufschläge als italienischen Papiere.

Sein Fazit: Bei vier Ländern ist zu befürchten, dass sie bald um Hilfe betteln müssen. Bei zwei davon (nämlich Malta und Belgien) spielt vor allem das hohe strukturelle Budgetdefizit hinein. Zwei (nämlich Frankreich und Italien) gehören zu den wirtschaftlichen Schwergewichten des Kontinents – das muss am meisten zu denken geben. Und zwei wiederum (nämlich die Niederlande und Slowenien) werden derzeit wohl allzu voreilig als Problemkandidaten gehandelt.

• Thomas Mayer, «Das sind die nächsten vier Opfer der Euro-Krise», in: «Die Welt»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

GETWITTER

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection