«Der Dollar versagt vor Ende des Jahrzehnts»

Der legendäre Investor Jim Rogers sagt der amerikanischen Währung den Kollaps voraus – und zwar vor dem Jahr 2020.

«Es ist doch immer so. Irgendwann sagen die Leute: Nein, es gibt kein neues Geld mehr.» Jim Rogers geht davon aus, dass die USA bis Ende des Jahrzehnts genau vor diesem Problem stehen werden. «Sie sind der grösste Schuldner der Welt, irgendwann gibt es einfach keine neuen Kredite.»

Die Währung des Landes werde also 2020 oder kurz danach versagen, so die Prognose, welche der berühmte Hedge-Fund-Manager in einem Radio-Interview mit dem Sender 1320 WILS AM in Michigan gab.

Natürlich gefalle ihm das nicht. «Ich bin immerhin US-Bürger. Aber Fakten sind Fakten», sagte der in Singapur wohnhafte Rogers. Wenn Washington immer weiter Schulden anhäufe, dann sei es bald schon vorbei.

Die anderen lieben den Dollar

Trotzdem hält der Investor momentan US-Dollar: «Mehr als schon seit langer Zeit.»

Der Grund ist allerdings nicht, dass er an die Währung glaubt. Sondern die anderen Währungen seien das Problem.

«Immer, wenn es Trubel an den Finanzmärkten gibt, rennen die Leute und kaufen Dollar», so Rogers. Und da es in den kommenden Monaten so weiter gehe, würde die Währung noch beliebter.

Manchmal müsse man eben der Psychologie folgen und nicht der eigenen Meinung. Wobei letztere grundsätzlich eben der einzig verlässliche Tipp-Geber sei, so Rogers. Zumindest, wenn es um Aktien geht. Gefragt nach Investment-Tipps sagt er: «Fragen Sie nicht nach Rat, investieren Sie in das, was sie wirklich kennen!»

Zu vorschnell

Jeder habe von irgendetwas Ahnung. «Ob von Mode, Autos oder sonstwas – dann sind Sie Experte auf dem Gebiet». Wenn man dort also seiner eigenen Intuition traue, könne im Grunde nichts schief gehen.

Das Problem sei, dass die meisten Leute zu vorschnell seien. Hätte man nur 25 Investments im Leben, so Rogers, sei man viel vorsichtiger. Und wohl auch erfolgreicher.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

GETWITTER

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection