So finden Sie Leichen im Keller

Liebe Analysten und Anleger: Mit einer verblüffend einfachen Methode lässt sich erahnen, ob ein Konzern demnächst schlechte Informationen veröffentlichen wird.

Wie genau? Indem man beim nächsten Investoren-Gespräch oder Conference Call genau aufpasst. Die Frage ist dann nämlich: Welche Analysten bekommen das Wort? Welche dürfen Fragen stellen? Wer wird übergangen? Und wer kommt als erstes dran?

Bevorzugt der CEO oder der Finanzchef dabei auffällig stark jene Analysten, die eher unkritisch sind und das Unternehmen positiv bewerten, so sollten die Alarmglocken läuten.

Das tönt jetzt vielleicht nach Bauernregeln-Economics – aber nein: Es ist das Ergebnis einer Studie, welche drei Wissenschaftler der Harvard Business School und der London School of Economics soeben veröffentlicht haben.

Wer's durchschaut, holt ausserordentliche Renditen

Lauren Cohen, Christopher Malloy (Harvard) und Dong Lou (LSE) gingen der Frage nach, wie stark Unternehmen versuchen, die Kommunikation ihrer Daten zu optimieren. Und sie fanden dabei heraus, dass Konzernchefs, die aus irgendwelchen Gründen enttäuschende Zahlen bekanntgeben müssen – respektive müssten –, dazu neigen, hier lenkend einzugreifen. Sie «choreographieren» Konferenzschaltungen und Analystengespräche.

Besonders bemerkenswert wird die Sache, weil sie laut den ausgewerteten Statistiken von Cohen, Malloy und Lou etwas über die weitere Entwicklung besagt: «Firmen, welche freundlichere Analysten eher berücksichtigen, erleben in der Zukunft mehr enttäuschende Ergebnisse und mehr Gewinnwarnungen», so die Auswertung aus ihrer Statistik. Und weiter: «Ein Long-Short-Portfolio, das diesen Unterschied ausnützt, kann ausserordentliche Renditen von bis zu 101 Basispunkten pro Monat holen.»

Die Erklärung liegt auf der Hand: Sobald ein Unternehmen in heikle Situationen kommt, neigt die Konzernleitung dazu, die Sache auszusitzen und unter dem Deckel zu halten. Dies versucht sie eben auch, indem sie Analysten- und Investoren-Gespräche entsprechend «pflegt».

Wittern, ob etwas im Busch ist

Dies bedeutet aber umgekehrt: Wenn ein Unternehmen – bewusst oder unbewusst – zu solchen Methoden greift, so steigt die Chance, dass es dann einfach im folgenden Quartal gezwungen sein wird, enttäuschende Daten zu veröffentlichen.

Dasselbe Verhalten wiesen Cohen, Lou und Malloy aber auch für Unternehmen nach, die in den Folge-Monaten frisches Eigenkapital emittierten.

Der «Analysten-Casting-Test» taugt also auf mehrerlei Weise, um zu wittern, ob etwas im Busch ist.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

GETWITTER

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection