An den Börsen könnten noch 20 bis 30 Prozent drinliegen

Der Aktienboom macht Carl Icahn und Jeremy Grantham jetzt definitiv Sorgen. Allerdings reagieren die beiden Anlage-Gurus mit einer unterschiedlichen Anlagestrategie.

Jetzt schon weg vom Gas? Oder noch ein Jahr weiterfahren? Das ist eine Grundfrage, welche sich allen  Aktienanlegern derzeit stellt. Wie unwägbar die Differenz ist, zeigen auch Einschätzungen, welche Carl Icahn und Jeremy Grantham in diesen Tagen geäussert haben.

Beide Wallstreet-Legenden machen deutlich, dass wir uns in einer Aktienblase befinden. Aber der eine rechnet schon bald mit einem Einbruch – während der andere denkt, dass es noch eine Weile so weiterbrummt.

Kurzfristig trüber malt Carl Icahn. Der amerikanische Grossinvestor warnte jetzt vor einem zu grossen Engagement an den Börsen. Er sei derzeit bei Aktien sehr vorsichtig, sagte Icahn am Montag auf einer Veranstaltung der Nachrichtenagentur «Reuters».

Viele Märkte überbewertet

Schliesslich könnten die Kurse am Ende massiv fallen, weil die Gewinne vieler Unternehmen mehr durch die niedrigen Kreditzinsen befeuert würden als durch die Strategie des Managements.

Auch Jeremy Grantham ortet in seinem neusten Quartalsbericht an die Kunden Signale für eine Blasenbildung an den Märkten – insbesondere in Amerika. Aber auch viele andere Märkte auf der Welt seien inzwischen überbewertet, schreibt er.

Vorerst noch Aufwärtspotenzial

Doch ein unmittelbares Platzen der Blase erwartet Grantham noch nicht. Im Gegenteil: Erst sollten die Aktienmäkte weiter steigen – bevor sie tief in einen Bären-Markt zurückfallen, schreibt der Experte. Er gehe davon, dass der breite amerikanische Aktienmarkt noch 20 bis 30 Prozent im kommenden Jahr zulegen kann; vermutlich sogar noch in zwei Jahren.

Dann werde es aber zum dritten Crash in einer Serie von ernstzunehmenden Börsen-Rückschlägen seit 1999 kommen, zeigt sich Grantham überzeugt.

Keine Aussage zum Timing

Damit mache er aber keine Voraussage bezüglich des Timings. Sein Rat laute einfach: «Sei vorsichtig und du wirst vermutlich Gewinne erzielen. Gehe Risiken ein und du wirst wahrscheinlich noch mehr Geld verdienen, aber du könntest auch in einen Hinterhalt geraten, und wenn dies geschieht, dann hast du keine Entschuldigung».

  • Zum neuen GMO-Investorenbrief geht es hier.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

GETWITTER

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection