Jim Rogers mag süsse Investments

Der Investor gibt das gelbe Edelmetall nicht auf, auch wenn dessen Preisentwicklung derzeit nach unten zeigt. Aktuell kauft Jim Rogers aber «süsse» Rohstoffe.

Der legendäre und wegen seiner oft pessimistischen Aussage umstrittene Investor Jim Rogers vertritt derzeit keine radikal negative Ansicht bezüglich des sich im Sinkflug befindenden Goldpreises.

Derzeit würde er Gold zwar nicht kaufen, er sei aber weiterhin «long» im gelben Edelmetall, sagte Jim Rogers in einem Interview mit dem amerikanischen TV-Sender «RT's BoomBust».

Indien gut beobachten

«Ich besitze Gold und habe meine Bestände weder reduziert noch werde ich sie abbauen», so Rogers weiter. Gewisse Positionen habe er aber abgesichert. Für Neuengagements sei es noch zu früh, dafür werde es später «bessere Chancen» geben.

Er beobachte die Situation aber genau, insbesondere die Entwicklung in Indien. Das Land sei einer der weltgrössten Käufer von Gold, und die Bevölkerung habe über Jahre hinweg grosse Bestände in diesem Edelmetall aufgebaut. «Nun versuchen die Politiker die Menschen dazu zu bringen, ihr Gold zu verkaufen», sagte Rogers. Was daraus resultiere, müsse genau beobachtet werden.

Zucker attraktiv

Im Bereich Rohstoffe kaufe er derzeit Zucker, dessen Preis 75 Prozent unter dem Höchst notiere. Zucker ist ein «guter Kauf» ist Rogers überzeugt, angesichts der Entwicklung, dass die weltweite Produktion sinkt, während die Nachfrage, insbesondere in den Schwellenländern, steigt.

Die Aktienmärkte wiederum bezeichnete Jim Rogers als eine «Bubble». Solange die Notenbanken den Markt aber weiter mit Geld überschwemmen würden, solange könne sich die Blase in den Aktien weiter ausdehnen, sagte der Investor.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection