Das Goldvreneli zu Besuch bei Thomas Matter

Jedes Jahr stattet das «Goldvreneli» dem Team der Neuen Helvetischen Bank einen Besuch ab und befragt es zu den Aussichten für das nächste Jahr.

Am vergangenen Dienstag war es wieder soweit: Das «Goldvreneli» besuchte die Anlage-Koryphäen der Neuen Helvetischen Bank (NHB), die mehrheitlich im Besitz von Thomas Matter (Bild) steht.

Die aus der Finanzwelt bekannte Dame ziert zufälligerweise auch das Franken-Münze wurde von 1897 bis 1949 geprägt. Die Gesamtauflage betrug 58,6 Millionen Exemplare.

Den Namen Vreneli (Verkleinerungsform des Schweizer Vornamens Verena) erhielt die Münze durch das von Fritz Ulisse Landry gestaltete Frauenbild.

Der Besuch entwickelte sich zu einem spannenden Gedankenaustausch, bei dem die Mitarbeiter der Neuen Helvetischen Bank zum Teil höchst lesenswerte Feststellungen machten.

Hier sind einige Aussagen im Schnelldurchlauf:

  • «Auch 2014 führt kein Weg an Aktien vorbei.» (Thomas Maag, Head Structured Products)
  • «Der Rückgang des Goldpreises entkräftet unsere langfristige (positive) Prognose für Gold nicht.» (Daniel Hefti, Gründungspartner und CEO)
  • «Die zum Teil stattlichen Bewertungen vieler Schweizer Büroimmobilien werden unter Druck geraten.» (Mario Davatz, Senior Analyst)
  • «Die Zinsen werden in den USA und in Europa tief bleiben. Deshalb bleiben Aktien erste Wahl.» (Thomas Della Casa, Head Asset Management)
  • «Die Aktienanleger werden sich 2014 mit dem Tapering in den USA abfinden.» (Remo Rosenau, Head of Research)
  • «Die EZB wird eine andere Geldpolitik verfolgen als das Fed. Das Tapering kommt zwar in den USA aber in Europa erwarten wir eine klare Lockerung der Geldpolitik.» (Daniel Hefti)
  • «Die EZB wird 2014 die geldpolitische Rakete zünden.» (Remo Rosenau)
  • «Die grosse Innovationskraft der Schweizer Industrie verleiht dieser eine gewisse Preisfestsetzungsmacht.» (Thomas Maag)
  • «Emerging Markets: Wir sind positiv für alle Regionen, die Strukturreformen angehen; Mexico und China gehen hier voran.» (Thomas Della Casa)
  • «Stockwerkeigentum im Hochpreissegment erweist sich mehr und mehr als Ladenhüter.» (Mario Davatz)

Wer sich eingehend mit diesen Themen und Thesen befassen möchte, liest am besten das ganze Interview unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

GETWITTER

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection