Millionen-Gemälde auf dem Amazon-Ladentisch

Der US-Onlinehändler bietet neu auch Kunst-Gegenstände auf seiner Plattform zum Verkauf an. Doch das neue Geschäftsfeld stösst nicht überall auf Anklang.

 Amazon verkauft unter der Rubrik «Fine Art» seit Dienstag auch Gemälde, Fotografien, Zeichnungen und mehr. Im Angebot sind aktuell rund 35'000 Objekte von mehr als 150 Kunsthändlern und Galerien aus den USA, Kanada, Grossbritannien und den Niederlanden. 

Der Preis reicht von zehn Dollar bis zu mehreren Millionen Dollar. Im Angebot ist beispielsweise auch das Werk «Hamburger Michel» des US-Popartkünstlers Andy Warhol für 1,45 Millionen Dollar. Das bisher teuerste Werk der Kollektion ist das Gemälde «Willie Gillis: Package from Home» des US-Malers Norman Rockwell (Bild). Der Preis: 4,85 Millionen Dollar.

Neues Schwergewicht im Online-Kunsthandel 

Dass ein Kunstkauf dadurch sehr viel einfacher wird, ist ein Vorteil, den sich etwa die Galerie Paddle8 von der Kooperation verspricht. «Wir können über Amazon unsere Reichweite enorm erweitern und gleichzeitig einen einfachen Zugang zu erschwinglichen, limitierten Arbeiten anbieten», wird die Galerie in der Presseerklärung von Amazon zitiert. Nach eigenen Angaben ist Amazon damit einer der grössten Kunsthändler im Internet.

«Das sind Abzockerpreise»

Doch nicht alle sind vom neuen Angebot begeistert. «Es sieht aus, als ob Händler ihre Ladenhüter zu Dummkopf-Preisen los werden wollen», schreibt der Ökonom Tyler Cowen auf dem Blog «Marginal Revolution». Er bemängelt damit die Qualität der Werke und kritisiert die überteuerten Angebote.

Auch die inzwischen gelöschten Kommentare von Besuchern der Auktion eines Claude-Monet-Gemälde zeigen wenig Begeisterung über die Preispolitik der Galerien, wie das amerikanische Branchenportal «Business Insider» festhält.






Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection