Die Stimmung der Privatanleger dreht

Die wohlhabenden Bankkunden fassen wieder mehr Mut, sie sind optimistischer, sie wollen mehr Risiko wagen – und sie interessieren sich wieder stärker für Alternative Anlagen.

Es ist tatsächlich ein ungewohntes Bild, das hier gezeichnet wird: Die wohlhabenden Anleger blicken wieder zuversichtlicher und energischer nach vorne – auch in Europa, auch in der Schweiz. Diesen Eindruck erweckt der «2013 Global Survey of Individual Investors», welchen die französische Investmentbank Natixis in den letzten Monaten erarbeitet hat. Über 5000 Personen aus dem Affluent- und HNW-Segment wurden dabei im Sommer 2013 befragt, darunter 2000 in Europa und 350 in der Schweiz.

Die wichtigsten Resultate:

  • Optimismus setzt sich durch. In allen Regionen überwogen die optimistischen Stimmen die pessimistischen. Das heisst: Überall, auch in Europa, erwartet eine Mehrheit der Kunden, dass sich ihre finanzielle Lage in den nächsten zwölf Monaten verbessern wird.
  • Mut zum Risiko. 46 Prozent der Investoren waren bereit, in den nächsten Monaten grössere Risiken einzugehen. Gegenüber dem Vorjahr war das ein deutlicher Anstieg um 8 Punkte.
  • Nicht nur Aktien und Bonds. Zwei Drittel gehen davon aus, dass die klassische Asset Allocation – also schwergewichtige Anlagen in Aktien und Obligationen – nicht mehr die beste Art sind, sein Geld anzulegen.
  • Weg von der Herde. Dass die Lektion aus den letzten Jahren sitzt, zeigt sich aus einer anderen Zahl: 78 Prozent äusserten ein Interesse an Produkten, die sich unabhängig von den allgemeinen Finanzmärkten entwickeln.
  • Die Alternativen? Dazu passt, dass ein erstaunlich grosses Interesse an alternativen Anlagen besteht: 51 Prozent der Investoren äusserten die Neigung, hier zu investieren. Allerdings hatten nur 29 Prozent auch wirklich Geld in solche Anlagen gesteckt.
  • Man will drauskommen. Die mögliche Erklärung bietet die nächste Zahl: Satte 84 Prozent der Befragten sagten, dass sie nicht in Anlagen und Produkte investieren möchten, welche sie nicht verstehen. Für Kundenberater tut sich hier also tatsächlich eine Möglichkeit auf – durch Information könnte das latente Interesse stärker geweckt werden.
  • Ich weiss, dass ich nichts weiss. Dies erhärtet eine weitere Zahl: Lediglich ein Fünftel beurteilt sich selber als informierter Investor.
  • Alternativ = riskant. 70 Prozent glaubten, dass Alternative Anlagen riskanter sind (und zwei Drittel denken übrigens, dass die Fees dort besonders hoch sind).
  • Buy, hold, und dann? 56 Prozent äusserten sich negativ zu den Chancen der «Buy and Hold»-Strategie.

natixis global Survey

 

Natixis Global Asset Management, «2013 Global Survey of Individual Investors», September 2013

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection