Château Lafite Rothschild jetzt zum Schnäppchenpreis

Wer seinen Gästen schon immer einen Château Lafite kredenzen wollen, dafür aber nicht das nötige Kleingeld besass, dem schlägt jetzt die Stunde: Die Preise für den berühmtesten Bordeaux geben nach.

Vergangene Woche wurde eine Kiste Château Lafite Rothschild Jahrgang 2009 an der Londoner Weinbörse Liv-ex zu 6'750 Pfund gehandelt. Damit ging der Jahrgang gemäss der Nachrichtenagentur «Bloomberg» zu einem rekordtiefen Preis über den Tisch.

Im Februar 2011, als die Nachfrage aus Asien nach Bordeaux-Marken boomte, waren die Weinliebhaber noch bereit gewesen, für diesen Jahrgang einen Höchstpreis von 14'350 Pfund zu bezahlen.

Zweithöchste Note für den Jahrgang

Der Jahrgang wurde vom amerikanischen Weinkritiker Robert Parker im Februar 2012 mit der Note 99+ in einer Scala von maximal 100 Punkten bewertet. Damit erzielte er die zweithöchste Bewertung seit 2003, als ein Château Lafite die maximale Punktezahl erzielt hatte.

Den Rückschlag erklärt Bloomberg damit, dass sich die Weininvestoren anderen Regionen zugewandt haben. Entsprechend sind die Preise der meisten Bordeaux-Weine unter Druck geraten. Der Liv-ex Fine Wine 50 Index, der die führenden Bordeaux-Jahrgänge enthält, ist seit dem 15. März stark zurückgekommen, nachdem er in den vorangegangenen 11 Wochen einen Anstieg von 8 Prozent erzielt hatte. Entsprechend resultiert noch ein Plus von einem Prozent seit Jahresbeginn.

Jahrgänge 1980 bis 1990 am teuersten

Lafite gehört zusammen mit Château Latour, Château Mouton Rothschild und Château Margaux zu den höchstbezahlten Weinen des Medoc. Dies gilt insbesondere für die Jahrgänge 1980 bis 1990.

Château Lafite Rothschild verfügt über ein 100 Hektaren grosses Weingebiet und produziert zu 80 bis 95 Prozent Cabernet Sauvignon und zu 5 bis 20 Prozent Merlot. Zudem werden kleinere Mengen an Cabernet Franc und Petit Verdot gekeltert.

Seit 1868 im Besitz der Rothschilds

Die Geschichte des Weinguts reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Es befindet sich seit 1868, als Baron James de Rothschild das Gut erwarb, unter der Kontrolle der bekannten Familie.

Die London International Vintage Exchange (Liv-ex) ist eine internetbasierte Handelsplattform für hochwertigen Wein. Sie wurde 1999 von den ehemaligen Aktienhändlern James Miles und Justin Gibbs gegründet. Er bildet die 100 grösstenteils französischen Topweine ab und hat feste Bewertungskriterien für die Index-Zusammensetzung und deren Berechnung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection