Europa: Wo der Reichtum bleibt

Warum rennen eigentlich alle Privatbanken nach Asien? Die wahre Bastion der grossen Vermögen ist Europa. Und diese Position wurde in den letzten Jahren sogar noch ausgebaut.

Vor einem Vierteljahrhundert erschienen auf der Reichenliste von «Forbes» noch Namen wie Yoshiaki Tsutsumi, Taikichiro Mori oder Shigeru Kobayashi. Heute tauchen diese Personen nirgends mehr auf irgendwelchen Reichenlisten auf.

Anders sieht es bei Eigentümern von grossen Vermögen aus Europa aus, wie aus einer frisch publizierten Studie von «Forbes» und der französischen Privatbank Société Générale Private Banking hervorgeht. Knapp 80 Prozent der vor 25 Jahren auf «Forbes» gelisteten grossen Vermögen in Europa (mehr als 1 Milliarde Dollar) bestehen auch noch nach 25 Jahren. 

Dazu beigetragen haben laut den Autoren des «Forbes Insights Survey 2014» private oder Familien-Vermögen, die mit rund um den Globus bekannten Unternehmen verknüpft sind – etwa BMW, Louis Vuitton, Swarovski oder L’Oréal.

Unterschiedliche Beständigkeit

Zum Vergleich: In den USA sind es mit 73 Prozent etwas weniger. In der Region Mittlerer Osten und Afrika bestehen nur noch 50 Prozent der grossen Vermögen von damals. Im asiatisch-pazifischen Raum beträgt die Zahl noch 22 Prozent. 80 Prozent der grossen Vermögen sind dort seit 1989 dahingeschmolzen.

Damit hat der Kontinent Europa weltweit die höchste Rate der «Langlebigkeit von Vermögen»:

Europa1

Europa baute zudem den Anteil an den grössten Vermögen der Welt in den letzten 25 Jahren kontinuierlich aus. Von den entsprechenden 1'425 Milliardären werden heute 29 Prozent zu Europa gezählt. Der europäische Anteil der 5'400 Milliarden Dollar Vermögen weltweit beträgt heute 30 Prozent.

Europa2

Der Kontinent verzeichnete zudem den zweithöchsten Anstieg in der Anzahl der Vermögen und den zweithöchsten Anstieg im Gesamtwachstum der Vermögen. Die Studienautoren zählen allerdings Russland und die Türkei zu Europa, was die Leserlichkeit und Vergleichbarkeit etwas erschwert. 

Vergleich der Anzahl der grossen Vermögen:

Europa3

  • Zahlen zur Schweiz (Anzahl): 1989: 4 / 2013: 13

Vermögensvergleich gesamt:

Europa4

  • Zahlen zur Schweiz: 1989: 5 Milliarden Dollar / 2013: 50 Milliarden Dollar

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection