Automobilmesse Frankfurt: Porsche für die Steckdose

An der Automobilmesse in Frankfurt richtet sich das Augenmerk auf Autos mit Elektroantrieb. Zumal immer mehr Luxus-Anbieter wie Porsche sich für ein neues Zeitalter rüsten. Sogar Rolls-Royce denkt laut über ein batteriebetriebenes Auto nach. Und was ist mit Ferrari?

An der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt, die noch bis zum 27. September dauert, stehen Elektro- und Hybridautos hoch im Kurs. Mercedes-Benz und BMW präsentieren je fünf Plug-in-Hybride, VW brüstet sich mit 20 neuen Elektroautos oder Plug-in-Fahrzeugen.

Auch Luxus-Auto-Anbieter Porsche hat ein Elektromobil mitgebracht: Porsche Mission E (Bild weiss). Dieses Konzeptfahrzeug ist laut Porsche das Resultat aus den Erfahrungen, die man bei der Langstrecken-Weltmeisterschaft mit dem 919 Hybrid gewonnen hat.

In 3,5 Sekunden auf Tempo 100

Der Elektro-Sportwagen Mission E mit 600 PS kann aber auch als Reaktion auf die Elektroautos von Tesla verstanden werden. In weniger als 3,5 Sekunden soll sich das Auto aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen lassen.

Noch beeindruckender ist aber die Zeit, bis die leeren Batterien des Porsche Mission E wieder zu 80 Prozent geladen sein sollen: in nur 15 Minuten, dank einem neuen Ladesystem mit 800 Volt. Als maximale Reichweite werden 500 Kilometer angegeben, als Höchstgeschwindigkeit über 250 km/h.

porsche mission ecockpit

Was Rolls-Royce und Ferrari vor hat

Auch dem britischen Luxusautohersteller Rolls-Royce bleibt diese Entwicklung natürlich nicht verborgen. «Ich kann mir auf jeden Fall einen vollelektrischen Rolls-Royce vorstellen», sagte Chef Torsten Mueller-Oetvoes der Nachrichtenagentur «Bloomberg». Voraussetzung sei aber eine Batterie-Technologie, die das Zielpublikum akzeptiere.

Ferrari allerdings will sich keineswegs in diese Richtung bewegen. Ein vollständiges Elektro-Auto sei nicht geplant, heisst es in einem anderen Bericht. «Zu Ferrari gehört der charakteristische Klang des Motors dazu. Ein Elektroauto macht keinen Ton», so die Begründung von Chief Executive Officer Amedeo Felisa.

Vorherrschaft von Tesla wird brüchig

Audi will schliesslich gleich ein eigenes Elektro-SUV verkaufen. Der Q6 e-tron (Bild blau) ist ein eindeutiger Angriff auf Teslas Model X, Teslas Elektroauto, das die Eigenschaften eines SUV mit den Vorteilen eines Vans verbinden soll.

Auch hier soll elektrischer Fahrspass ohne Verzicht und ohne Reichweitenprobleme möglich werden. Über 500 Kilometer weit soll der e-tron mit vollen Batterien kommen; weniger als 30 Minuten soll es dauern, sie für eine Strecke von 400 Kilometern zu laden.

Audi E

Bis zu 650 Kilometer weit

Auch ein hierzulande unbekannter Hersteller aus Fernost versucht, in Europa Fuss zu fassen. An der diesjährigen IAA präsentiert Thunder Power aus Taiwan ein Elektroauto (Bild weiss): eine Limousine, die mit einer Batterieladung bis zu 650 Kilometer weit fahren soll.

Thunder E

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection