So holt man Luxus ins Wohnzimmer

Eine in Gold getränkte Bar, ein Edel-Schaukelpferd für Erwachsene oder eine Anrichte, die schimmert wie ein Rubin – Designer wissen, wie man zahlungskräftige Kunden anlockt. Das sind die exklusivsten und extravagantesten Stücke.

Die meisten bevorzugen schnörkellöse und funktionale Möbelstücke. Nun bringen einige Möbeldesigner den Glamour zurück ins Wohnzimmer. Und womöglich taugt das eine oder andere Stück auch als Wertanlage. Das gilt insbesondere für Sondereditionen. Denn mit Designermöbeln ist es manchmal wie mit Kunstobjekten oder gutem Wein: Sie gewinnen mit der Zeit an Wert.

Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» zeigte kürzlich eine Auswahl exklusiver Stücke. Die Preise sind in der Regel nur gegen Anfrage herauszufinden. 

Bar Fairytale 500

Märchenhaft sieht sie aus, die Bar des portugiesischen Designers Marco Sousa und so heisst das edle Stück auch: «Ferry Tale». Die Kacheln sind handbemahlt und das geschmiedete Eisengestell ist mit 24-karätigem Gold überzogen. Aktuell kriegt man die Bar für rund 17'400 Franken.

Sofa 500

Kunden dieses mit vergoldeten Schnitzereien dekorierten Sofas stammen aus Dubai oder Moskau. Dort hat der italienische Hersteller Asnaghi denn auch seine Showrooms. Preise sucht man allerdings vergeblich.

Anrichte 500

Es schimmert wie ein Kronjuwel aus dem britischen Königshaus ist aber bloss aus Holz gefertigt - die Anrichte der portugiesischen Marke Boca do Lobo. Standesgemäss wurden ihr vier goldene Löwen als Füsse verpasst. Hinter den Türen verbirgt sich ein goldenes Innenleben. Preise gibt's nur gegen Anfrage. 

 Schaukelpferd 500

Mit diesem Schaukelpferd können Erwachsene ihre Kindheitserlebnisse auffrischen, denn es wurde extra für Erwachsene entworfen, und zwar vom holländischen Designer Marcel Wanders. Das edle Ross trägt den mythischen Namen Arion und ist aus dunklem Holz und weissem Leder gefertigt.

Lampe 500

Ganz ohne Schnörkel kommt die Lampe des französischen Designers Christian Liaigre aus. Die Materialien könnten gegensätzlicher nicht sein. Der Schirm ist aus Papier, der Fuss aus Metall. Der Modeschöpfer Karl Lagerfeld soll ein Fan von Liaigres Desginkunst sein, berichtete das Magazin «Hollywood Reporter». 

Mehr Designerstücke finden Sie hier.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection