Taugt Chelsea zum Family Office?

Champions-League-Sieger Chelsea FC fährt auch beim Formel-1-Rennstall Sauber als Sponsor mit. Die Kooperation eröffnet Private Bankern neue Perspektiven.

Sauber_1

Von Daniel O. Schindler, Berater und Navigator in Markt-, Marken- und Marketingthemen für Firmen mit gehobenen Leistungsangeboten

Der PR-Gag war gut: Der Schweizer Sauber-Rennstall präsentierte voriges Wochenende ausgerechnet auf dem Territorium des FC Barcelona erstmals das Logo seines neuen Teampartners – des FC Chelsea. Das Formel-1-Team und der Champions-League-Sieger wollen sich gegenseitig eine Werbeplattform bieten.

Hinter den Garagen wird gemunkelt, dass es auch um mehr gehen könnte. Chelsea-Eigner Roman Abramowitsch ist ein Rennsport-Fan, und mit dem für 2014 geplanten ersten Russland-Grand-Prix in Sotschi würde sich ein idealer Anlass bieten, in die Formel 1 einzusteigen. Offiziell ist nur von «gemeinsamen Werten» die Rede, die Chelsea und Sauber verbinden.

Prämien, Sponsoren und Mäzene

Saubers derzeit grösster Geldgeber ist übrigens vermögender als Abramowitsch – der Mexikaner Carlos Slim ist der reichste Mann der Welt.

Wo (Champiosn-League-)Sieger sind, sind auch Prämien, Sponsoren und Mäzene. Der Fussballclub Chelsea beschäftigt im aktuellen Kader 25 Spieler, plus Trainer und Assistenten. Allein die Stars verdienen beim Premier-League-Club im Durchschnitt 5,68 Millionen Euro pro Jahr. Die gesamte Lohnsumme erreichte in der Saison 2010/11 etwa 150 Millionen Euro. Hinzu kommen weitere, leistungsbezogene Prämien.

Chelsea_11

Seit der Übernahme des Traditionsvereins durch den russischen Oligarchen Abramowitsch im Jahre 2003 geht es mit dem Club sportlich aufwärts, und im direkten Umfeld ergeben sich dadurch interessante Kontakte und kommerzielle Verbindungen, wie auch das jüngste Beispiel mit dem Sauber-Team zeigt.

Taugliches Geschäftsmodell

Das Potenzial zu gutsituierten «Prospects» für so genannte «Sportive Wealth Management»-Dienstleistungen oder sogar für den Aufbau eines clubeigenen «Sportive Family Office» wäre daher für viele Banken und Finanzinstitutionen höchst interessant.

Oder anders forumliert: So genannte Sportive Family Offices innerhalb einer Bank sind ein durchaus taugliches Geschäftsmodell, um vermögende Leute über deren Hobby anzusprechen und längerfristig an ein Betreuungsmandat zu binden.

Willkommene Hospitality-Events

Die Passion «Championship» begünstigt dabei Respekt, Werthaltigkeit und schafft genau jenes Vertrauen, das für ein partnerschaftliches Zusammenspiel neben dem Spielfeld erforderlich ist. Die Fussball-Meisterschaften erstrecken sich über Monate, hinzu kommen diverse internationale Wettbewerbe. In diesem Kontext sind Top-Level-Events willkommene Anlässe für Hospitality-Happenings aller Art.

Ein Sportive Family Office muss voll auf die Bedürfnisse der Individuen (Sportler- Trainer-Staff, Mäzene, Sponsoren, Fans) im Umfeld des Vereins abgestimmt werden. Essentiell ist dabei, den aktiven Zeithorizont der Spieler zu berücksichtigen.

Am Beispiel von Chelsea, mit dessen Eigentümerschaft und einem äusserst kapitalstarken Umfeld, ergeben sich durchaus spannende Ansätze.

Startklar ab 450 Millionen Franken

Nach ersten Schätzungen könnte ein «Chelsea Family Office» bereits mit umgerechnet rund 450 Millionen Franken (300 Millionen Pfund) starten.

Unter diesen Prämissen liesse sich ein nach «sportlich-fairen» und deklarierten Richtlinien geführtes Family Offices, das sich der «Blues»-Entourage (Spieler, Trainer, Mäzene, Supporter, Fans) annimmt, zweifelsohne schon bald zu einer renommierten Adresse in der Vermögensverwaltung, -beratung und -planung entwickeln.


DOS_120Daniel O. Schindler engagiert sich als Berater und Navigator in Markt-, Marken- und Marketingthemen für Firmen mit gehobenen Leistungsangeboten. Über seine 1991 gegründete Firma Valuesbestdisciplines betreut der gebürtige Berner Mandate im Aufbau und in der Rechteverwertung von Luxusmarken sowie im Unterhaltungssegment.

Als Spezialität gelten seine Ambassador-Konzepte zur Gewinnung zusätzlicher Geschäftsanteile und zur Erschliessung neuer Märkte.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection