So hoch ist die Miete im Weissen Haus

Auch das Weisse Haus hat einen Preis. Einen ziemlich hohen. Immerhin: In den vergangenen Jahren ist er weniger stark gestiegen als der Schnitt.

Barack Obama kann froh sein, muss er keine Miete zahlen. Denn die schätzt das Immobilienportal Zillow auf 1,75 Millionen Dollar im Monat. Der Wert des Hauses an der 1600 Pennsylvania Ave. wird auf 294,9 Millionen Dollar geschätzt.

Als die Familie Obama einzog, lag er noch bei 275,6 Millionen. Insgesamt ist der Preis um sieben Prozent angestiegen – doch damit bleibt das wohl berühmteste Haus der USA hinter dem Schnitt der Hauspreise der Hauptstadt zurück.

132 Zimmer und grosser Garten an bester Lage

In Washington DC stiegen die Preise im selben Zeitraum um 13,6 Prozent an, berichtet Zillow weiter. Um den Preis des Weissen Hauses zu berechnen, hat das Maklerteam sich zunächst die physische Beschaffenheit angeschaut.

132 Zimmer, 35 Bäder, drei Küchen und einen riesigen Garten mitten in der Hauptstadt sein Eigen zu nennen, hat eben einen Preis.

Historischer Wert, aber kaum handelbar

Ausserdem kalkulierte man einen Aufpreis für historische Häuser ein. Da das Weisse Haus wohl das historisch wertvollste der USA ist, liegt dieser gemäss Zillow auf dem Maximalniveau. 

Dass das Weisse Haus trotzdem hinter dem Markt bleibt, hängt wohl damit zusammen, dass man es trotz Höchststand der Staatsschulden nicht handelbar ist. 

Kommentar schreiben

finews.ch behält sich vor, Kommentare zu löschen. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen (ausser Französisch, Englisch und Italienisch). Kommentare mit Pseudonymen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls gelöscht.


Sicherheitscode
Aktualisieren

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Ungleichheit: Die Mittelklasse in den USA verliert
  • Der Kampf ums Aktiengeschäft
  • Stellenbewerbungs-Tipps vom obersten Google-Recruiter
  • Die Ein-Mann-Investmentbank
  • So dreckig ist Geld wirklich
  • Wie Eric Sarasin einen Freund verlor
  • Brady Dougan: «Ich spüre keinen Druck, die Strategie zu ändern»
mehr

GOLD-CORNER

  • Gold: «1'500 Dollar bis Ende 2014 sind realistisch»
  • Gold: Technische Analysten sehen Erholung
  • Marc Faber: «Lieber Gold als Bitcoins»
  • Schweizer Kreditkarten aus Gold und Platin
  • Gold: Bloss ein Nebenschauplatz in der Welt?

Beiträge lesen

JOKE(R)

Kein Wunder, dass die Bankfiliale stirbt

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

Die Grossen liess man laufen

Ein Fernsehfilm untersucht, wieso die US-Justiz nach der Finanzkrise von 2008 keinem einzigen Finanz-CEO den Prozess machte. Hier können Sie ihn sich ansehen.

Selection

Die Bereinigung im Wealth Management erreicht eine neue Stufe

Die Bereinigung im Wealth Management erreicht eine neue Stufe

Jetzt wissen wir, was 1 Milliarde an Kundengeldern auf dem internationalen Markt heute wert sind: erschreckend wenig.

Selection