Die wichtigsten Regeln für die neue Berufswelt

Social Media, Internet und Krisen haben die Art und Weise, wie Menschen Karriere machen, drastisch verändert. Diese sieben Regeln beschreiben, wie.

Ein Job, dem man sein Leben lang treu bleibt? Das gibt es heute kaum noch. Häufige Jobwechsel, auch Orts- oder sogar Landes-Wechsel stehen mittlerweile auf der Tagesordnung. Und man muss sich verkaufen können.

Nicht alle haben sich bereits an die Anforderungen dieses neuen Umfeldes gewöhnt. Das Buch «Promote Yourself: The New Rules For Career Success» nimmt sich dem Problem an, berichtet der «Business Insider». Das sind die wichtigsten Lehren:

Die Stellenbeschreibung ist erst der Anfang. Machen Sie Sich darauf gefasst, Aufgaben zu übernehmen, die wenn, dann nur im weitesten Sinne Teil ihrer traditionellen Stellenbeschreibung sind. Und geniessen sie es. So sammeln Sie neue Erfahrungen und Qualifikationen.

Kein Job ist für die Ewigkeit. Richten Sie sich bloss nicht darauf ein, für immer an einem Ort zu bleiben. Vielleicht wird Ihr Unternehmen gekauft, Ihr Team gefeuert – oder Sie haben plötzlich selbst Lust auf einen Wechsel.

Sie können noch längst nicht alles, was Sie können müssen. Soft Skills – diese sind inzwischen der Schlüssel, wenn man eine Position unbedingt haben will. Nie war es einfacher, sich neue technische oder fachliche Kenntnisse anzueignen. Die Kunst liegt darin, dass man es gut mit dem Team kann – oder eben ein guter Chef ist.

Ihr Ruf ist alles. Denn er eilt Ihnen voraus. An welchen Projekten nahmen Sie teil? Kann man Ihnen vertrauen? Sind Sie ein angenehmer Kollege? Passen Sie auf, dass man Sie so wahrnimmt, wie Sie es wollen.

Es gibt kaum Privatsphäre. Social Media ist längst nicht mehr Privatsache. Ein böser Tweet oder Facebook-Status kann zur Kündigung führen. Achten Sie also darauf, wie Sie sich darstellen. Pflegen Sie Ihre Profile. Denn die sind ein wichtiger Teil Ihrer Reputation.

Der mit dem besten Netzwerk gewinnt. Auch ein wichtiger Bestandteil der Social-Media-Welt. Gerade weil Sie jederzeit wechseln könnten, ist es wichtig, gut vernetzt zu sein. Pflegen Sie ihre Kontakte. Ob via Xing, Linkedin oder persönlich.

Stunden sind Out, Output ist In. Nur seine Arbeitszeit absitzen, das bringt heute nichts mehr. Wenn Sie das leisten, was sie müssen, dann können Sie auch mal früher gehen. Genauso wichtig ist es, aber auch einmal länger zu bleiben, wenn man ein wichtiges Projekt zu Ende bringen will.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection