Mit Social Media einen Job finden

Vergessen Sie Headhunter. Wenn Sie Ihren Auftritt im Internet geschickt für sich nutzen, kommen die Angebote ganz von alleine.

Dass Facebook, Twitter und Co. von Unternehmen mit in die Beurteilung eines Bewerbers einbezogen werden können, ist kein Geheimnis mehr. Keine wilden Partyfotos, kein Lästern über Kollegen, viel Privatsphäre.

Doch gerade der übermässige Schutz könnte dazu führen, dass die richtigen Leute Sie nicht wahrnehmen. Das zumindest schreiben die Karriere-Experten des Internetportals «Glass Door» in ihrem Blog.

Facebook kann man dabei noch vernachlässigen, hier gehört das Privatleben hin. Doch gerade Twitter könne man für sich nutzen, heisst es. Ein Tipp: Suchen Sie sich denjenigen in Ihrer Wunschfirma heraus, der verantwortlich dafür wäre, Sie zu rekrutieren. Dann folgen Sie ihm bei Twitter und fügen Sie ihn bei Linkedin hinzu.

Einladungstext wichtig

Über LinkedIn ist es wichtig, in der Einladung genau zu erwähnen, warum Sie die Person hinzufügen. Fragen Sie aber nicht sofort nach einem Job.

Wichtig sind auch die Kontakte zu Arbeitnehmern, die den Job, den Sie sich wünschen, bereits haben. Diese können Ihnen viel helfen, wenn es darum geht, Details über den Job zu erfahren.

Und: Sorgen Sie dafür, dass man Sie findet. Sie müssen sichtbar sein. In den Kontoeinstellungen kann man die Google-Suchbarkeit bearbeiten. Das alles ist inzwischen sogar nachgewiesen. Wie die Experten von Glass Door erklären, bleiben Kandidaten, die auf so eine Weise zu ihrem Job kamen, dreimal länger in ihrem Beruf als andere.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection