Franco Morra: «Die Kompetenz der Kundenberater muss steigen»

Kundenberater müssen besser werden. Darum starten die Auslandsbanken eine Ausbildungsoffensive und hoffen, damit auch die Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes zu steigern, wie Franco Morra erklärt.

In der «alten Welt», so heisst es oft, hätten sich die Private Banker nicht sonderlich anstrengen müssen ­– die Kundengelder seien quasi von alleine in die Schweiz geflossen.

Seitdem Steuersünder aber von vielen Regierungen ins Visier genommen werden, herrschen andere Verhältnisse. Nun müssen sich die Private Banker tatsächlich um Kunden bemühen.

Eine grosse Lücke

«Wir stellen allerdings eine grosse Lücke zwischen den Kundenerwartungen und der Selbsteinschätzung der Banker fest», sagt Franco Morra (Bild) in seiner Funktion als Präsident des Verbands der Auslandbanken in der Schweiz (AFBS). Konkret: Viele Kunden finden, dass die Berater zu wenig auf ihre Bedürfnisse eingehen.

«Darum müssen wir die Kompetenz unserer Kundenberater steigern», erklärt Morra weiter. Damit eine solche Forderung nicht zu einem leeren Bekenntnis verkommt, hat der Verband auch erste Massnahmen getroffen und lanciert nun eine zertifizierte Ausbildung für Kundenberater.

Auch soziale Kompetenz gefragt

Unter diesen Prämissen startet der Auslandsbankenverband Ende Juni einen Pilot-Lehrgang mit 30 Beratern. Im September soll dann die Ausbildung erstmals regulär beginnen und bis im April 2015 dauern. Vorgesehen ist, dass 300 bis 400 Frontleute diesen Kurs besuchen.

Dabei werden sowohl Bankleute als auch Lehrpersonen den Unterricht gestalten, der während zweier Tage in zehn Blöcken unterteilt sein wird. Ziel ist, die Mitarbeiter zu «bestqualifiziertesten Kundenberatern» auszubilden – in der Anlageberatung, im Risiko- und Compliance-Management, aber auch im Bereich der sozialen Kompetenz, unterstreicht Auslandsbanken-Präsident Morra.

Kunden entscheiden am Ende

Am Ende des Programms winkt den Absolventen ein Zertifikat. Ob sie dieses auch tatsächlich verdient haben, zeigt sich allerdings erst später. Dann nämlich, wenn Kunden befragt werden, ob sie nun tatsächlich eine Änderung in der Betreuung durch ihren Betreuer feststellen.

Mit seinem Vorstoss will der Verband auch dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Finanzplatzes zu steigern, wie Morra weiter betont. Die lancierte Ausbildung verstehe er als Denkanstoss für die gesamte Branche, langfristig ein Zertifikat für alle Schweizer Kundenberater einzuführen.

Einheitliche Ausbildung kommt

Diese Absicht könnte mit Blick auf das kommende Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) sogar zwingend werden. Denn der Fidleg-Entwurf sieht solche Ausbildungselemente auch tatsächlich vor, und einiges deutet darauf hin, dass eine einheitliche Ausbildung und Zertifizierung von Kundenberatern zu einer gesetzlichen Bedingung avancieren könnte.

Für die Schweizerische Bankiervereinigung (SBVg) reichen die bestehenden Bildungsbestrebungen (Swiss Finance Institute) der Branche zwar noch aus, um den Beruf eines Kundenberaters optimal ausüben zu können, wie es in einer Stellungnahme des Verbands zu Fidleg heisst.

Trotzdem könne vor dem Fidleg-Hintergrund nicht ausgeschlossen werden, dass dereinst eine Zertifizierung erforderlich würde, erklärte eine Sprecherin des SBVg gegenüber finews.ch. Den Bestrebungen des Auslandsbankenverbands stehe die SBVg daher positiv gegenüber.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News