Hier hinken die Schweizer Banken hinterher

Ein Bankkonto bequem mit ein paar Mausklicks online zu eröffnen: In der Schweiz ist die Volldigitalisierung immer noch Zukunftsmusik. Nicht so in Deutschland.

Ping An Bank: iPhones statt Zinsen

Bei Kontoeröffnungen ködern Banken die Kunden gern mit Willkommensgeschenken. Eine Bank in China setzt jetzt auf ein besonderes Lockmittel.

Zürcher Ex-Bankenprofessor macht sich für Ecopop-Initiative stark

Der ehemalige Bankenprofessor Hans Geiger tritt als Befürworter der Ecopop-Initiative am Kantonalparteitag der Aargauer SVP auf. Eigentlich hätte dies ein Banker der AKB tun sollen, doch er machte einen Rückzieher. 

Schweizer Banken wehren sich gegen das US-Steuerprogramm

Insgesamt 73 Schweizer Banken haben sich in einem Schreiben an die US-Justiz gewandt und wollen die sehr weit reichenden Forderungen im US-Steuerprogramm teilweise abwenden.

Fall Hoeness: Vontobel-Direktor verhaftet

Der Vontobel-Banker, der für Uli Hoeness Devisen gehandelt hatte, ist von der polnischen Polizei verhaftet worden. Die deutschen Behörden werfen ihm Beihilfe zu Steuerhinterziehung vor.

Die beste Schweizer Online-Bank?

Eifrig twittern die UBS-Experten fürs digitale Banking ihren in Erfolg in Deutschland. Dabei blenden sie aus, wer in der Gesamtwertung unter den Schweizer Banken abgeräumt hat.

Das müssen Sie über das Resultat der Credit Suisse wissen

Ein Quartalsresultat der Credit Suisse ohne Höhen und Tiefen? Das stimmt so nicht: Die Grossbank konnte in einigen Bereichen Glanzpunkte setzen. Doch glänzend steht sie deswegen (noch) nicht da: Das muss man wissen über das dritte Quartal.

So wird Banking nun wirklich langweilig

Ethik und Moral werden neuerdings ja schon im Tagesgeschäft der Banken gross geschrieben. Doch jetzt auch in den «after hours»: In Londen verhängen Banken Stripclub- und Schnapsverbote. 

Geldabfluss wirft Schlaglicht auf Schweizer CS-Geschäft

Im Vermögensverwaltungsgeschäft kommt die Credit Suisse recht gut voran – doch hierzulande hatte sie zuletzt einige Abflüsse zu beklagen.

CS: Anhaltender Milliardenabfluss aus Crossborder-Geschäft

Die Bereinigung ihres Crossborder-Geschäfts wird die Credit Suisse auch 2015 einen zweistelligen Milliardenbetrag von Kundengeldern kosten. Nach 2015 soll sich der Abfluss verlangsamen.

Credit Suisse: Volatile Märkte im vierten Quartal

Die in jüngster Zeit heftig kritisierte Credit Suisse hat ein solides Resultat für das dritte Quartal 2014 publiziert. Das Investmentbanking hat das Ergebnis günstig beeinflusst. Die Neugelder in der Vermögensverwaltung sind etwas tiefer als vor drei Monaten. CEO Brady Dougans Ausblick ist verhalten. 

PostFinance mit neuem Leiter für Unternehmenskommunikation

 Der neue Kommunikationsverantwortliche der «gelben Bank» ist ein altgedienter PR-Profi – und Hobbykoch.

CS: Pamela Thomas-Grahams jüngster Streich

Frauen und Homosexuelle werden von der Top-Managerin der Credit Suisse bereits als Kundengruppe anvisiert. Nun hat Pamela Thomas-Graham ein Programm für afro- amerikanische Jungunternehmer gestartet.

Baut UBS in Stamford weiter ab?

Der Gouverneur des US-Bundestaats Connecticut befürchtet, dass die UBS ihr Jobversprechen in Stamford nicht einhalten kann.

ZKB erwägt den Kauf von Swisscanto

Die Zürcher Kantonalbank bestätigt: Sie führt mit Swisscanto Verhandlungen über eine Übernahme. Das Fondshaus und seine bisherige Eigentümerstruktur müssen neu ausgerichtet werden. finews.ch hatte bereits vergangene Woche darüber berichtet.

Ex-Notenstein-Banker ergänzen Fintech-Firma

Zwei ehemalige Geschäftsleitungsmitglieder der Notenstein Privatbank wechseln zu einem aufstrebenden Fintech-Unternehmen in der Ostschweiz. Sie bringen bereits auch eine Menge Erfahrung im Online-Banking mit.

UBS: Hintertür für Steuerhinterzieher?

Die UBS behauptet, seit 2009 keine unversteuerten Gelder mehr anzunehmen. Eine E-Mail an ihre Kundenberater in der Schweiz soll jetzt beweisen, dass die Schweizer Grossbank bei Neukunden zeitweise ihre Erlaubnis gab.

«Unser Geschäftsmodell ist für erfahrene Kundenberater attraktiv»

John Williamson, CEO der Schweizer Privatbankengruppe EFG International, über Jazz, seine Affinität zur Schweiz, die Freiheit der Kundenberater und das Ausmerzen von Fehltritten.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wal-Mart mutiert zur Bank
  • Was die Gold-Initiative für Anleger bedeutet
  • Schweizer Retailbanken zögern bei Tech-Innovationen
  • Mit Daten zahlen statt mit Geld
  • «Wir werden den Dreckskerl vermissen»
  • Der Mann, der Luxemburg zum Steuerparadies machte
  • Wut und Angst bei den Bankern
mehr

JOKE(R)

Haben Banker zu wenig zu tun?

weiterlesen

PERSONAL-KARUSSELL

Wer wechselt wohin? Wer steigt auf?

Der Überblick über die Personalbewegungen in der Schweizer Finanzbranche.

Aktuell: UBS, Credit Suisse, Brandywine, Zurich, F&C Investments, Carmignac Gestion, Artico Partners, IG Bank, Mazars, Investec, Pictet

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Guide to the Markets: Ihr Navigator durch die Finanzmärkte

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

 

FINTOOL VIDEOS

Sehen Sie hier die aktuellen Videos von Fintool.

BLOG-HUB

Die neusten Ideen von Marc Faber, Jim Rogers, Paul Krugman, Nouriel Roubini, Greg Mankiw und anderen mehr.

Beiträge lesen

SELECTION

Die Macht der Sesselkleber

Die Macht der Sesselkleber

Weshalb die Revolution nach der Krise ausblieb.

Selection

Millennials: Die Klientel von morgen

Millennials: Die Klientel von morgen

Wie die Schweizer Banken auch in Zukunft erfolgreich sein können.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Lohn in Gold

Der asiatische Edelmetallhänder Bullionstar aus Singapur bezahlt seine Angestellten neu auf Wunsch in physischem Gold oder Silber aus. Man sei das erste Unternehmen, das einen solchen Schritt gehe, heisst es.

Strukturierte Produkte

Der Schweizerische Verband für Strukturierte Produkte (SVSP) lanciert ein interaktives Informationstool zu Strukturierten Produkten. Interessierte Einsteiger sollen dabei auf einfache Art und Weise wertvolle Informationen zum richtigen Einsatz dieser Anlage-Produkte erhalten.

Crealogix

Das Unternehmen für Bankensoftware hat eine neue Zahlungs- und Finanzmanagement-Lösung auf den Markt gebracht. Das Produkt mit dem Namen CLX.NovaBusiness richtet sich an Unternehmen, die regelmässig eine grössere Menge von Zahlungen zu bewältigen haben.

Mobiliar

Die Versicherungsgesellschaft Mobiliar hat ihre Namenaktien der Helvetia, die sie durch den Verkauf ihrer Aktien der Nationale Suisse erhalten hatte, an die Patria Genossenschaft verkauft. Nach dieser Transaktion unterschreitet die Mobiliar die Meldeschwelle von 3 Prozent und hält keine weiteren Aktien der Helvetia.

Mehr als nur Geld

Für Schweizer Arbeitnehmer steht offenbar eine herausfordernde Tätigkeit an erster Stelle bei der Bewertung der Attraktivität eines Arbeitgebers, gefolgt von Autonomie am Arbeitsplatz und Jobsicherheit. Ein attraktives Gehaltspaket rangiert dagegen erst auf dem sechsten Platz, wie eine neue Studie der Beratungsfirma Towers Watson zum Schluss kommt.

BNY Mellon

Der US-Vermögensverwalter BNY Mellon Wealth Management hat die Marktzulassung erhalten, um in Hongkong Finanzdienstleistungen für sehr vermögende Privatkunden anzubieten.

Award für Avaloq

Zum zweiten Mal in Folge zeichnete die Fachzeitschrift für Vermögensverwalter Private Banker International (PBI) das Softwarehaus Avaloq mit einem «PBI Global Wealth Award» aus. Wie im letzten Jahr geht der Preis an die Schweizer Bankensoftware-Spezialisten in der Kategorie «Outstanding Wealth Management Technology Provider - Most Effective Integrated Solution».

Compagnie Financière Tradition

Der Interdealer-Broker Compagnie Financière Tradition CFT weist für das dritte Quartal einen Umsatz von 197,9 Millionen Franken aus. Das sind 6,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Zu konstanten Wechselkursen sank der Umsatz im selben Zeitraum um 2,8 Prozent. Im laufenden Jahr 2014 sank der Umsatz um 6,7 Prozent auf 664,7 Millionen Franken.

weitere News