«Die Digitalisierung funktioniert immer noch nicht in der Schweiz»

Der Kostendruck, der sich besonders bei internationalen Banken jüngst noch verschärft hat, schreie gerade danach, zwei zentrale Fragen anzugehen, sagt der Finanzexperte Nils Hafner.

  • «Was wollen unsere Kunden von uns, und wie schaffen wir es, ihnen das schnellstmöglich zu einem vernünftigen Preis zu liefern?»
  • «Und wie können uns digitale Instrumente – sinnvoll orchestriert – dabei helfen, diese Lieferung schnellstmöglich und kosteneffizient zu gewährleisten?»

Diese Fragestellungen stehen im Zentrum von Nils Hafners (Bild) Überlegungen und seinem nachfolgenden Text «Die Digitalisierung funktioniert immer noch nicht in der Schweiz».

Hafner ist ein internationaler Experte für den Aufbau langfristig profitabler Kundenbeziehungen. Er ist Professor für Kundenbeziehungsmanagement an der Hochschule Luzern und nimmt verschiedene Lehraufträge an mehreren europäischen Hochschulen wahr.

Einen Brief schreiben?

Nils Hafner: Schon bei der ersten Teilfrage liefern Banken häufig keine präzisen Antworten. Nur so ist es erklärbar, wenn ein grosses Finanzinstitut in Deutschland auf die Anfrage einer Kundin via Social Media antwortet, sie müsse bitte einen Brief schreiben (vgl. Facebook-Konversation).

Deutsche Bank 500

Dann kann man auf den Touchpoint Social Media eigentlich gänzlich verzichten. Was uns dabei vor allem erstaunt ist die Tatsache, wie wenig koordiniert gerade digitale Touchpoints betrieben werden.

Botschaften über alle «Kanäle»

Da gibt es ein Social-Media-Team, ein Call Center, welches auf Anrufe und Emails antwortet, den Berater in der Filiale und alle arbeiten unabhängig voneinander.

Dies ist natürlich eine direkte Folge des so genannten Multi-Channel-Managements. Kennzeichen eines «Kanals» ist es, dass dieser links und rechts begrenzt ist und dass das Wasser darin in eine Richtung fliesst. Genauso verhalten sich Banken. Sie gehen davon aus, zu wissen, was der Kunde von ihnen will und liefern das in Form von Botschaften über alle «Kanälen» aus.

Merkwürdige Erfahrungen beim Wertschriftenkauf

Dabei scheinen die Kundenbedürfnisse für manche Banken oftmals ohne Belang zu sein, und «Kanäle» werden so eingesetzt, wie es das Finanzinstitut gerade für opportun hält. Unvergessen meine (sehr gute) Anlage-Beratung in der Filiale des örtlichen Bankhauses mit genauer Definition der zu erwerbenden Wertpapiere.

Die Selektion kam dabei mittels einer klaren Empfehlung des Bankberaters zustande. Zwei Wochen später (nach erfolgtem Kauf der Papiere und Einstellung in das Depot) folgte eine Aufforderung per Brief zu unterschreiben, «dass der Erwerb der Wertpapiere ausschliesslich auf eigene Initiative und ohne Beratung» zustande gekommen sei.

Brief sorgt für Verwirrung

Der Brief wird dabei bewusst eingesetzt, um dem Kunden die gesamte Verantwortung für den Kauf der Papiere ohne Diskussion zuzuschieben. So entstehen natürlich keine vertrauensvollen Beziehungen.

Der Brief löst für den Kunden keine Probleme, im Gegenteil, er schafft zusätzliche. Per Email bedankt sich der Berater übrigens noch für das gute Gespräch und fasste seine Beratung und deren Umsetzung noch einmal zusammen.

«Kanäle» oder eben Touchpoints, wie wir die Berührungspunkte im Kundenmanagement nennen, sind gerade im Kundenservice unterschiedlich effizient. Das hat eine Studie des IFZ im Rahmen des KTI-Projekts «Dialogmonitor » unlängst ergeben. Sie hat dabei den Service über Telefon, Chat, App, Email und viele andere Touchpoints miteinander vergleichen.

Email ist ungeeignet

Rangliste 174Dabei fiel auf, dass nach wie vor das Telefon für die Problemlösung das effizienteste Instrument ist: 98 Prozent aller Anliegen lassen sich im ersten Anlauf abschliessend bearbeiten (vgl. Liste links). Interessant ist dabei der Vergleich zwischen der Problemlösungseffizienz im Chat und per Email.

First Contact Resolution Rate unterschiedlicher Kanäle © IFZ

Während über den Chat 90 Prozent aller Anfragen tagesaktuell gelöst werden konnten, gelang das nur für 63 Prozent aller Emails. Mit anderen Worten: Der Touchpoint Email scheint (gemessen an den zwei zentralen Fragestellungen zuoberst) weder für die Bank noch für den Kunden einen besonderen Nutzen zu haben.

Chat als wertvolles Instrument

Wenn man so etwas festgestellt hat, geht es natürlich darum, den Kunden mit neuen, auch für ihn effizienteren Angeboten vertraut zu machen. Die britische Royal Bank of Scotland (RBS) zeigt im nachfolgenden Video, wie sich ein Chat auch als Instrument einsetzen lässt, um so genannte «Customer Education» zu betreiben, also dem Kunden passendere Lösungen anzubieten.

RBS Video

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News