Die heimliche Herrscherin der Credit Suisse

Eine saudische Milliardenerbin hat mit ihrem Unternehmen bei der Credit Suisse viel zu sagen – und kennt sich im Bankfach erst noch bestens aus.

Die Credit Suisse (CS) hat in den letzten Jahren viel unternommen, um sich nach aussen hin das Image einer frauenfreundlichen Bank zu verleihen. So holte die Bank seit der Finanzkrise mit Iris Bohnet und Seraina Maag zwei weitere Frauen in der Verwaltungsrat. Bereits Einsitz hatte Noreen Doyle.

Ausserdem gehört die Amerikanerin Pamela Thomas-Graham seit 2010 in wechselnden Chargen der Geschäftsleitung an.

Doch da ist noch eine andere Frau, die zwar in keinem Governance-Report der CS aufraucht, aber bei Bedarf massiv Einfluss auf die Geschicke des Instituts nehmen kann: Lubna Olayan (Bild), Erbin des 1947 gegründeten saudischen Konglomerats Olayan und damit eines Firmen- und Beteiligungsnetzes, für das weltweit nicht weniger als 15'000 Personen arbeiten.

Zu diesem Netz gehört auch die CS – die Olayan Gruppe hält dort mit einem Aktienanteil von 6,7 Prozent die meisten Stimmrechte.

Verborgene Milliarden

Um die 59-jährige Lubna kommt beim Konglomerat mit Hauptsitz in Athen kaum jemand herum. Als eines von vier Kindern des Firmengründers Suliman lenkt sie den Heimmarkt von Olayan, die Region Naher Osten. In die Leitung des Unternehmens berufen wurde sie in den 1980er-Jahren übrigens von ihrem Vater persönlich – und ist seither eine der ganz wenigen Frauen in Top-Positionen in der patriarchalisch geprägten saudischen Wirtschaft.

Und während ihr Bruder Khaled als Präsident der Gruppe fungiert, ist Lubna deren Aushängeschild – sie und ihre Schwester Hutham, welche die Besitztümer des Clans in Nord- und Südamerika verwaltet.

Abgesehen von ihren wenigen öffentlichen Auftritten wie etwa am WEF im schweizerischen Davos hält sich Lubna aber strikt im Hintergrund – so wie ihre Geschwister. Auf den Reichsten-Rankings dieser Welt erscheinen die Olayans nirgends. Dies, obwohl die Agentur «Bloomberg» kürzlich errechnete, dass sie bei einem geschätzten Wert des Konglomerats von 10 Milliarden Dollar allesamt Milliardäre sein müssen.

Nie auf Konfrontationskurs

Zurückhaltend ist das Auftreten der Olayan Gruppe auch bei ihren Investments, zumal bei der CS. Das mag historisch bedingt sein: Ab den 1960 Jahren kaufte das saudische Konglomerat weltweit Aktienpakete zusammen, weil es nur mit diesen Titeln als Sicherheit Kredit von westlichen Banken erhielt. Die Saudis traten damit als reine Finanzinvestoren auf.

Auch bei der CS trug Olayan nie mit einem öffentlichen Dissens zum Kurs des Instituts auf. Vielmehr machten die Saudis klaglos diverse Kapitalbeschaffungs-Massnahmen mit, um die Eigenmitteldecke der Grossbank nach der Finanzkrise zu stärken.

Dennoch darf nicht davon ausgegangen werden, dass Olayan brav jeden Vorschlag des CS-Verwaltungsrats um Urs Rohner abnickt. Schon gar nicht die Milliarden-Erbin Lubna: Die Managerin, die in den USA ein MBA absolvierte und mit dem Amerikaner John Xefos verheiratet ist, kennt sich nämlich im Bankfach bestens aus.

Start bei J.P. Morgan

So startete sie ihre Karriere als Analystin bei der US-Investmentbank J.P. Morgan in New York. Im Jahr 2004 wurde sie dann als erste Frau in den Verwaltungsrat einer saudischen Firma gewählt, der Saudi Holland Bank.

An jenem Finanzinstitut hielt Olayan übrigens schon damals 20 Prozent – ein weiteres Indiz dafür, dass den Wünschen des saudischen Clans meistens schnell entsprochen wird.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News