Die UBS verwaltet jeden zehnten Dollar im Private Banking

Die grössten zehn Privatbanken der Welt – allen voran die Schweizer Grossbank UBS – konnten letztes Jahr noch mehr Marktanteile an sich reissen. Das zeigt ein aktuelles Ranking. Was das für den Rest des Feldes bedeutet.

Big is beautiful: Das gilt zunehmend auch im noblen Private Banking. Angesichts von Strukturkrise, Gesetzesflut und sinkenden Margen waren es letztes Jahr vor allem die grossen Player, die Kundenvermögen an sich zu ziehen wussten.

Das jedenfalls zeigt ein weltweites Ranking der Banken-Beratungsfirma Scorpio Partnership mit Sitz in London. Dem Branchenvergleich zufolge kontrollieren die Top-10-Vermögensverwalter der Welt Ende 2014 rund 47 Prozent der auf über 20'000 Milliarden Dollar geschätzten Kundenvermögen im Private Banking. Und auf die Top-5-Institute entfallen ganze 37 Prozent (siehe Grafik unten).

Scorpio Top5Top25 500

Die Top-Player sicherten sich damit auch den Löwenanteil an den Neugeldern, die sich letztes Jahr branchenweit um einen Viertel steigerten.

Masse an der Spitze

Besonders hoch ist dabei die Konzentration an der Spitze. Laut Scorpio Partnership liegen inzwischen 10 Prozent der von der Branche verwalteten Vermögen bei der Schweizer Grossbank UBS (siehe Grafik unten). Es folgen die amerikanischen Institute Morgan Stanley und Bank of America Merrill Lynch. Als einziges Schweizer Institut unter den Top-Ten ist noch die Credit Suisse (CS) mit 4,3 Prozent Marktanteil vertreten.

Scorpio MarketShare 500

Und die Branchen-Elefanten dürften künftig wohl noch an Gewicht zulegen. Denn die Studie stellte ebenfalls fest, dass die Kosten im Private Banking nochmals gestiegen sind – und zwar schneller als die Erträge. Umso wichtiger ist es, Skaleneffekte zum Einsatz zu bringen. Und das gelingt vor allem den Grossen.

Scorpio CostIncome 500

Zu klein, zu langsam

Schwieriger dürfte es hingegen fürs Mittelfeld werden – diese Institut weisen oftmals die Kosten-Struktur einer international agierenden Grossbank auf, ohne aber auch nur annähernd so viel Kundengelder zu verwalten. Entsprechend droht dort die Kostenfalle.

Positiv sei, sagte denn auch Scorpio-Chef Sebastian Dovey, dass viele Banken von höheren Volumen profitieren könnten. «Doch die schlechte Nachricht ist, dass der Kostendruck anhält. Und einige Player bewegen sich nicht schnell genug.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News