Credit Suisse: Unternehmerbank soll's richten

Thomas Gottstein, CEO Credit Suisse Swiss Universal Bank

Thomas Gottstein, CEO Credit Suisse Swiss Universal Bank

Was die Credit Suisse in Asien seit einigen Jahren erfolgreich betreibt, soll ihr nun auch hierzulande die dringend benötigten Erträge sichern. Für ihre «Unternehmerbank» will die CS auch zusätzliches Personal engagieren.

Bloss «Bank» zu sein, genügt heute offenbar nicht mehr. Auf die Profilierung kommt es an, selbst für eine Universalbank wie die Credit Suisse (CS), die sämtliche Finanzdienstleistungen anbietet; angefangen etwa vom Sparkonto, über den Zahlungsverkehr bis hin zu komplexen Kapitalmarkttransaktionen, einem Börsengang oder der Gründung einer Trust-Struktur.

Aber selbst mit diesem weit reichenden Angebot muss sich die CS differenzieren, so dass sie anders ist – anders als ihre Konkurrenten in der Schweiz wie im Ausland. Darum will sie – bereits seit einigen Jahren – eine «Bank für Unternehmer» sein, die den Firmen und deren Besitzern und Chefs alle nur erdenklichen Dienstleistungen sowohl geschäftlich (zum Beispiel Kredite) als auch privat (zum Beispiel Vermögensverwaltung) anbietet.

In Asien erprobt

Dabei richtet sich die CS nach einem Lebenszyklus des Unternehmens respektive des Unternehmers, der – vereinfacht gesagt – anfänglich (Gründungs-)Kapital, danach Firmenkredite, später Beratung bei Transaktionen, Pensionskassen-Lösungen und schliesslich eine Nachfolge-Planung benötigt. Umgekehrt sind anfänglich seine privaten Finanzbedürfnisse eher bescheiden, wachsen aber mit dem entsprechenden Erfolg des Unternehmens (vgl. nachstehende Grafik).

CS Grafik 502 kopie

Dieses Geschäftsmodell betreibt die CS in Asien bereits höchst erfolgreich, wo in den vergangenen zwei Jahrzehnten tatsächlich viele, enorm reiche Unternehmerpersönlichkeiten entstanden sind, die ebendiese Kombination von beruflichen und privaten Finanzbedürfnissen haben, wie CS-Asien-Chef Helman Sitohang unlängst in einem Gespräch mit finews.ch in Singapur erklärte.

Pionier der Unternehmer-Bank

Ursprünglich habe die CS in Asien eher als Investmentbank gegolten, so dass viele Unternehmer-Kunden ihr persönliches Vermögen zu einer anderen Bank brachten. Ihm sei dies 2004 bewusst geworden, sagt Sitohang, als ihn ein Firmenkunde gefragt habe, zu welcher Bank er seine erwirtschafteten Mittel bringen solle. «Da war für mich klar, dass wir alles daran setzen sollten, auch dieses Geld zu verwalten», so der CS-Asien-Chef, der damit recht eigentlich als Pionier der «Unternehmer-Bank» gilt – bevor Oswald J. Grübel 2005 die «One Bank» lancierte.

Während sich der Erfolg der kombinierten Bank der CS in Asien relativ rasch und signifikant einstellte, kann sie hierzulande nie richtig in Fahrt. Scheinbar klappte die konsequente Verzahnung der verschiedenen Geschäftsbereiche nicht optimal, selbst wenn die (damaligen) CS-Verantwortlichen verschiedentlich das Gegenteil behauptet haben.

Zusätzliche Standorte

Nun, unter dem Dach der neuen Swiss Universal Bank, die Thomas Gottstein verantwortet, soll die «Bank für Unternehmer» tatsächlich zum Juwel des Unternehmens avancieren, wie die Verantwortlichen am Freitag vor den Medien in Zürich beteuerten. Gerade weil dies vermutlich der letzte Versuch sein dürfte, dieses Konzept zum Erfolg zu führen, scheut die CS nun weder Kosten noch Mühe, um den Plan nun zu verwirklichen.

Unter diesen Prämissen will die Bank in den nächsten Monaten schweizweit die Standorte mit spezialisierten Unternehmer-Beratern von aktuell 11 auf 20 erhöhen, wie Daniel Hunziker, Leiter der Region Zürich, erklärte. Neue Standorte wird es in Delémont, Neuenburg, Fribourg, Sitten, Lugano sowie im Kanton Zürich, namentlich in Uster, Winterthur und Wädenswil, geben, wie Hunziker gegenüber finews.ch präzisierte. Damit einher geht auch ein signifikanter Ausbau der Anzahl Unternehmer-Berater. So will die CS bis Ende Jahr den Bestand von derzeit 60 auf rund 100 erhöhen.

Zusätzliches Know-how

Um den (potenziellen) (Jung-)Firmen-Kunden mit zusätzlichem Know-how beizustehen, ist die CS auch Partnerin der Unternehmer-Investorenplattform Schweiz (UIP), die Risikokapital, Kapitalmarkt-Dienstleistungen, aber auch Versicherungslösungen sowie ein Personen-Netzwerk und bei Bedarf Berater und Verwaltungsräte zur Verfügung stellt. Darüber hinaus unterstützt die Bank seit Anfang Jahr die Plattform startups.ch, wie auch finews.ch unlängst meldete.

Landesweit betreut die CS aktuell über 100'000 KMU-Kunden, wovon 30'000 kleinere Unternehmen und kommt damit auf einen Marktanteil von 10 bis 15 Prozent, wie André Helfenstein, Leiter Corporate & Institutional Clients, am Freitag erklärte. Angesichts dieser Zahlen wehrt sich die CS auch energisch gegen den notorischen Vorwurf, als globale Bank zu weit von den Schweizer KMUs entfernt zu sein.

Unausgeschöpftes Potenzial

Im Gegenteil, diese Zahlen würden die Nähe der CS zum Rückgrat der Schweizer Wirtschaft beweisen, wie die kleinen und mittelgrossen Unternehmen bisweilen auch bezeichnet werden, betonte Helfenstein. Vor diesem Hintergrund sieht die CS denn auch ein beträchtliches Wachstumspotenzial, das sie mit ihrer nun personell neu aufgegleisten «Bank für Unternehmer» ausschöpfen will.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

weitere News