Bestseller-Autor Rolf Dobelli: «Fintech hat alle Anzeichen einer Blase»

Rolf Dobelli (Bild: Keystone)

Rolf Dobelli (Bild: Keystone)

Der Schweizer Bestseller-Autor Rolf Dobelli über die Glaubwürdigkeit der Banker, und warum er ihnen nie blindlings vertrauen würde. Im Interview mit finews.ch erklärt er auch, weshalb es legitim ist, Finanzprodukte wie Luftbefeuchter zu verkaufen.  


Herr Dobelli, seit der Finanzkrise leidet das Image der Banker? Ist es überhaupt noch kurierbar?

Jedes Image ist kurierbar, nur wird es lange dauern. Vielleicht braucht es sogar eine ganze Generation, damit die Kapriolen und Übertreibungen der letzten zehn Jahre in Vergessenheit geraten. Das heisst, die Banken müssen jetzt anfangen, ganz bescheiden und kundennah zu operieren, fast schon sparkassen-ähnlich, damit sich das Image wieder heben kann.

Was hingegen das Investmentbanking oder das proprietäre Trading betrifft, wird es immer zu Überreizungen kommen, weil die Deals riesig sind, und es hin und wieder zu grossen One-Shot-Gewinnen kommt, die nach aussen dringen. Das ist nicht zu vermeiden. Ein «gieriges» Image wird diesen Sparten nicht auszutreiben sein.

Vertrauen Sie den Bankern noch?

Ich habe Bankern noch nie blind vertraut, so wie ich nie irgendeinem Verkäufer blind vertraue. Banker verkaufen ein Produkt und wollen daran verdienen. Das ist legitim.

«Aus gesellschaftlicher Sicht müssten die Saläre und Boni auf ein Normalmass gesenkt werden»

Wenn ich das Produkt nicht verstehe, das der Banker mir verkaufen will, kaufe ich es nicht. Wenn das Produkt zu teuer ist, kaufe ich es auch nicht. Das ist nicht anders bei Autos, Luftbefeuchter oder Waschmaschinen.

Was müssten die Bankbranche und ihre Vertreter unternehmen, um wieder glaubwürdiger zu werden?

Aus gesellschaftlicher Sicht müssten die Saläre und Boni auf ein Normalmass gesenkt werden. Das ist bei vielen kleinen Banken bereits der Fall, und diese Banken haben kein Image-Problem.

Wenn alle Banken sich so wie zum Beispiel eine Migros Bank verhielten, bescheiden, volksnah, kostengünstig, dann gäbe es keine Image-Probleme. Und wir bräuchten keine «claw-back»-Richtlinien bei den Boni falls der Staat eingreifen muss.

Wird es in zehn Jahren überhaupt noch Banken geben, angesichts der Fintech-Entwicklung und Digitalisierung?

Das glaube ich schon. Fintech hat alle Anzeichen einer Blase. Die ersten Jahre von Fintech, in denen wir uns momentan befinden, laufen natürlich rosig. Kredite werden gesprochen, die Fintech-Firmen wachsen.

«Plötzlich wird man Fintech-Unternehmen nicht anders beurteilen als stinknormale Banken»

Doch irgendwann kommt der Tag der Wahrheit, der Punkt, an dem die ersten über Fintech abgewickelten Kredite zurückbezahlt werden müssen. Dann wird es unweigerlich zu Ausfällen kommen. Und plötzlich wird man die Fintech-Unternehmen nicht anders beurteilen als stinknormale Banken.

Was macht Sie diesbezüglich so sicher?

Etwas Ähnliches habe ich in der Airline-Industrie erlebt, als ich dort vor vielen Jahren arbeitete. Jeder Idiot kann eine Fluglinie mit neuen Flugzeugen starten. In den ersten fünf Jahren sind die Kosten tief, weil kaum Wartungsarbeiten oder Reparaturen anfallen. Reinster Honeymoon.

Doch so nach fünf Jahren kommt der Tag der Wahrheit, an dem diese Flugzeuge langsam wartungsintensiv werden, an dem sich Lohndruck einstellt, zum Beispiel von den Gewerkschaften ausgehend. Dann knicken viele Airline-Startups ein. So ähnlich beurteile ich die momentane Honeymoon-Zeit bei den Fintechs.

«Gut möglich, dass Google und Facebook selbst eine Bank gründen»

Hinzu kommt das Hacking-Risiko. Das ist bei Fintech viel grösser. Und zwar nicht, weil diese Server anfälliger sind als zum Beispiel ein Server einer Grossbank, aber weil auf Seite der Endkunden Browser, Kommunikationskanäle und billige Passwörter verwendet werden, die Hacker geradezu einladen.

Was sind die 7 wichtigsten Tugenden eines Bankers heute?

Nur zwei: Bescheidenheit und Kundennähe.

Wie beurteilen Sie Chancen von Firmen wie Google oder Facebook, dereinst eine Bank zu lancieren?

Gut möglich, dass Google und Facebook selbst eine Bank gründen – vielleicht à la PayPal mit einer roboterisierten Wealth-Management-Komponente. Aber ich glaube nicht, dass sie ins Hypothekargeschäft oder ins Commercial Banking einsteigen werden. Vom Investmentbanking ganz zu schweigen.

Kann sich der Finanzplatz Schweiz angesichts der epochalen Veränderungen behaupten, oder mutiert er mittelfristig zur Bedeutungslosigkeit?

Die politische Stabilität und die «rule of law» werden dem Finanzplatz Schweiz weiterhin helfen, eine überdurchschnittliche Rolle zu spielen.


Rolf Dobelli, geboren 1966 in Luzern, studierte Philosophie und Betriebswirtschaft, arbeitete bei der Swissair, gründete ein Unternehmen und lebte in Australien, Hongkong, England und in den USA. Bei Diogenes erschienen sieben Bücher, zuletzt ›Fragen an das Leben‹, im Carl Hanser Verlag seine beiden Sachbuchbestseller ›Die Kunst des klaren Denkens‹ und ›Die Kunst des klugen Handelns‹. Seine Bücher wurden in mehr als 30 Sprachen übersetzt. Rolf Dobelli lebt mit seiner Familie in Bern.

Das Interview mit Rolf Doebelli führte finews.ch im Hinblick auf die Jahrestagung «Professionelle Kapitalanlage» vom 15./16. November 2016 in Zürich. finews.ch ist Medienpartner an dieser Veranstaltung, und Dobelli tritt als Referent auf.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News