Nomura: Verschiebungen von West nach Ost

Das japanische Finanzhaus meldet sich nach der Integration verschiedener Geschäftseinheiten von Lehman Brothers als meinungsbildender Player zurück.

John_LlewellynDie finanzielle und politische Lage in Asien bessert sich, und die Region wird im Mittelpunkt der globalen Machtverschiebung von West nach Ost stehen.

Dies sind die zentralen Erkenntnisse der Studie «The Ascent of Asia», die in Zusammenarbeit zwischen Nomura und dem Ökonomen John Llewellyn (Bild) durchgeführt wurde. Die Studie zeigt, dass die makroökonomischen Daten und die politischen Massnahmen nach der  Finanzkrise der Region zu einer schnellen Erholung verholfen haben und auch mittelfristig stark zu ihrem Wachstum beitragen werden.

Gibt es Nachfrage in der Region?

«Die wirtschaftlichen Aussichten Asiens auf mittlere Sicht sind gut. Ausserdem verfügt die Region über ein enormes Angebotspotenzial», erklärt John Llewellyn. «Ob Asien dieses Potenzial voll ausschöpfen kann, wird davon abhängen, ob die Region eine nachhaltige Nachfrage schaffen kann – und vor allem eine nachhaltige Struktur.»

China und Indien werden als Länder ausgemacht, die sehr gute Voraussetzungen haben, um von den günstigen Wachstumsbedingungen zu profitieren. Dieses Wachstum ist jedoch im Wesentlichen von den makro-, struktur- und handelspolitischen Entscheidungen der politischen Verantwortlichen abhängig.

Politische Herausforderungen

Die Studie sagt China ein kräftiges und ausgewogeneres Wachstum voraus. Allerdings steht das Land aufgrund seiner rapiden Entwicklung auch vor zahlreichen und drängenden politischen Herausforderungen. So sind die Internationalisierung des Renminbi und die Schaffung einer effizienten Sozialversicherung entscheidende Voraussetzungen für ein anhaltendes Wachstum in China. Die Binnennachfrage dürfte künftig einen stärkeren Beitrag zum wirtschaftlichen Wachstum leisten, was angesichts der jüngsten Verlangsamung der globalen Nachfrage nach Chinas Exporten ungemein wichtig ist.

Indien verfügt nach wie vor über ein erhebliches Wachstumspotenzial und hat mittelfristig alle Chancen. Nach Schätzungen von Nomura könnte das BIP-Wachstum in der kommenden Dekade auf 10 Prozent pro Jahr steigen, wenn die politischen Verantwortlichen ihre Investitionen in die Infrastruktur und ihre harten Strukturreformen fortsetzen. Angesichts des rapide wachsenden Angebots an Arbeitskräften in Indien und der hohen Sparquote wird argumentiert, dass das Land über die Grundvoraussetzungen verfügt, um sich zu einer Wirtschaftsmacht zu entwickeln.

Rückgang der arbeitsfähigen Bevölkerung

Japan hat von allen OECD-Ländern den schwersten Abschwung erlebt, allerdings ist die Angebotssituation im Land nicht so kritisch wie häufig angenommen. Die Studie zeigt auf mittlere Sicht eindeutige Wachstumshindernisse für Japan auf, vor allem wegen des Rückgangs der arbeitsfähigen Bevölkerung und des steigenden Haushaltsdefizits. Darin liegen die Probleme für die japanischen Politiker und letztlich auch für die Staatsfinanzen des Landes.

Der Bericht zeigt jedoch auch einen enormen Produktionsfaktor auf, dessen Potenzial bisher zu wenig genutzt wird, und der bei voller Verwertung die japanische Wirtschaft bis 2020 auf dem aktuellen Niveau halten könnte: die weibliche Bevölkerung des Landes.

Innerasiatischer Handel wird zentral

Auch die kleineren asiatischen Volkswirtschaften werden voraussichtlich kräftig wachsen, da das regionale Wachstum nicht mehr hauptsächlich von den Exporten in den Westen abhängt, sondern die Nachfrage aus der Region einen zunehmend höheren Stellenwert einnimmt. Zusammen steuern die kleineren Volkswirtschaften in Asien rund 6 Prozent zum weltweiten BIP bei.

Den Analysen von Nomura zufolge kommt der Liberalisierung des Aussenhandels und dem zunehmenden innerasiatischen Handel eine besondere Bedeutung zu. Diese beiden Faktoren werden die Geschwindigkeit und die Natur der wirtschaftlichen Entwicklung der Region massgeblich beeinflussen. Gemäss der Studie können die kleineren asiatischen Staaten durch den Handel untereinander wachsen und sich aus ihrer weitgehenden Abhängigkeit von der westlichen Nachfrage lösen.

Gefahr protektionistischer Massnahmen

Beruhigend am wirtschaftlichen Potenzial von Asien ist, dass es nicht zulasten der westlichen Volkswirtschaften geht. Allerdings erhöht sich die Gefahr protektionistischer Massnahmen in wichtigen Industriesektoren, die Verstimmungen hervorrufen könnten. «Im Westen herrscht vereinzelt Angst vor dem Aufstieg Asiens. Eine reiche Region hat ihren Nachbarn jedoch mehr zu bieten als eine arme Region. Die Herausforderung für die westlichen Volkswirtschaften wird darin bestehen, sich an die veränderte Situation anzupassen, um dadurch von den Chancen zu profitieren, die das dynamische Wachstum Asiens bietet», erklärt Llewellyn.

Die Studie schliesst mit dem Fazit, dass es den asiatischen Entscheidungsträgern nicht leicht fallen wird, ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum sicherzustellen. Allerdings sind die Chancen enorm, und Asien stehen alle Möglichkeiten offen.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News