«Europa kann sich 2013 aus der Rezession befreien»

Nächstes Jahr wachsen die Schwellenländer am stärksten, ist Willem Verhagen von ING Investment Management überzeugt. Zudem könnte Europa positiv überraschen.

Willem_Verhagen_1Willem Verhagen ist Senior Economist bei ING Investment Management

Erste Anzeichen einer wirtschaftlichen Stabilisierung im nächsten Jahr dürften das globale Wachstum beschleunigen. Ausserdem sollte die Nachfrage generell durch eine lockere Geldpolitiker der Notenbanken und einer sinkenden Inflation in den Industrieländern steigen – vorausgesetzt die Rohstoffpreisen stabilisieren sich.

Das Ausmass dieser Kräfte in Bezug auf das Wirtschaftswachstum wird natürlich von Region zu Region varrieren. Am meisten werden wohl die Emerging Markets (Schwellenländer) profitieren, da die privaten sowie die öffentlichen Bilanzen relativ stabil sind.

Bei den Industrienationen wird die USA den grössten Nutzen haben, weil der private Schuldenabbau schon weiter fortgeschritten ist und die Bilanzen der Banken besser sind als diejenigen in Europa. Zusätzlich werden die amerikanischen Haushaltsbilanzen von steigenden Immobilienpreisen profitieren.

Firmeninvestitionen nötig

Die US-Fiskalpolitik birgt jedoch das grösste Risiko in diesem Szenario. Im 3. Quartal 2012 stieg das Bruttoinlandprodukt (BIP) der USA annualisiert um 2 Prozent. Hauptursache dafür war der Konsum, während die Unternehmensinvestitionen unverändert blieben. Die Abweichung zwischen dem Konsum und den Unternehmensinvestitionen wird bestehen bleiben. Und falls die Firmen wirklich sparen, dürfte die wirtschaftliche Erholung nicht lange andauern.

Aus meiner Sicht liegt die Erklärung für die niedrigen Firmeninvestitionen bei den immer noch niedrigeren Kosten für Arbeit im Vergleich zum Kapital. Der Grenzertrag für eine neue Arbeitskraft ist höher als derjenige von Investitionen.

Neuste Technologie nötig

Obwohl die Kapitalkosten relativ tief sind, ist es nach wie vor nicht attraktiv, zu investieren. Da das reale Lohnwachstum eher bescheiden ist, wird die steigende Nachfrage mit neuen Arbeitskräften befriedigt. Zusätzlich ist die Entscheidung, Investitionsgüter zu kaufen, nicht einfach rückgängig zu machen.

Mittelfristig jedoch wird die marginale Kapitalproduktivität dank dem positiven Ausblick auf Unternehmensebene attraktiver. Zudem verlangen die Unternehmen Investitionsgüter mit neuster Technologie.

Deutschland holt wieder Schwung

Europa blieb bisher hinter den Erwartungen zurück. Dies ist hauptsächlich auf die abgeschwächten deutschen Exporte zurückzuführen. Falls sich das Wachstum in den Emerging Markets erholt – und davon gehe ich aus – werden die deutschen Exporte und Investitionen auch wieder steigen, da die Ausfuhren sehr stark nach Osten orientiert sind.

Die Inlandnachfrage sollte sich dank niedriger Arbeitslosigkeit, steigenden Immobilienpreisen und niedrigen Privathaushaltschulden zusätzlich rehabilitieren.

In Frankreich, wo der Konsum nach wie vor der Haupttreiber für das Wachstum ist, fürchten die Konsumenten die restriktive Fiskalpolitik. Zudem hat die Wettbewerbsfähigkeit über die letzten Jahre konstant nachgelassen, was sich negativ auf die Auslandnachfrage auswirkt.

Schwellenländer kämpfen mit Kapitalabflüssen

Nichtsdestotrotz glaube ich, dass sich Europa nächstes Jahr aus der Rezession befreien kann. Wir erwarten nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern, wie Spanien, eine Erholung, getrieben von steigenden Exporten, und eine daraus resultierende steigende Inlandsnachfrage.

Anlagen in den Schwellenländern haben bei Anlegern nach wie vor ein grosses Gewicht, obschon der Kapitalzufluss eher bescheiden ist. So floss netto über die letzten fünf Quartale kein Kapital in die Schwellenländern.

Zum Vergleich: Seit dem Jahr 2000 flossen durchschnittlich pro Quartal 50 Milliarden Dollar an investiertem Kapital in die Märkte. Einzig zwischen dem vierten Quartal 2008 und dem dritten Quartal 2009 waren die Kapitalflüsse gleich oder negativ.

Zu früh für eine Erholung in China

Ein Hauptgrund für das zurückhaltende Verhalten der Anleger war die Angst vor einer sich abschwächenden Wirtschaft Chinas. Obwohl die asiatischen Konjunkturdaten für eine steigende Nachfrage in China sprechen, ist es noch zu früh, eine Erholung in China vorweg zu nehmen.

In Indien hat die Nationalbank entschieden, die Zinsen unverändert zu lassen. Das Hindernis ist die Inflation. Diese sollte ab Januar 2013 jedoch zurückgehen. Da Indien eines der nur noch wenigen Emerging-Markets-Länder mit hohen Zinsen ist, besteht somit ein gewisser Spielraum für monetäre Lockerungen.

Kürzlich getätigte Reformen und glaubwürdige Anpassungen im Fiskalbereich sollten eine Zinssenkung in den nächsten Jahren fördern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News