«Klare Gefahr im Markt für strukturierte Produkte»

In einer Serie unterhalten sich Christian Katz, CEO der SIX Swiss Exchange, und Claude Baumann von finews.ch über brisante Themen aus der Finanzwelt.

Christian_Katz_CB_4

Herr Katz, müssen Sie 2013 um Ihren Job bangen?

Nein, ich bange nicht um meinen Job, aber man muss natürlich trotzdem immer auf Achse bleiben. Unsere Mitarbeitenden haben in einem sehr schwierigen Jahr ausgezeichnete Arbeit geleistet. Wir konnten unsere Kosten stark reduzieren, verschiedene Innovationen einführen und einen fast einwandfreien Betrieb sicherstellen.

Die Handelsaktivitäten an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange gingen im vergangenen Jahr allerdings massiv zurück. Muss die Börse jetzt reorganisiert werden?

Wir haben gegen Ende letzten Jahres mit Urs Widmer einen neuen Chief Operating Officer (COO) eingeführt, der unser Management-Team mit seinen Kompetenzen in den Bereichen Organisation und Umsetzung weiter verstärkt. Die entsprechenden Anpassungen in der Organisation sind Abrundungen, nicht eingreifende Veränderungen.


«Wir sind in der Natur ein Fixkosten-Geschäft»


Trotzdem, droht ein Stellenabbau, falls sich die Handelsumsätze und -abschlüsse auch im laufenden Jahr weiter zurückbilden?

Wir sind in der Natur ein Fixkostengeschäft, das heisst wir profitieren von positiven Skalen und intensiver Nutzung unserer Infrastruktur. Seit 2009 haben wir diese Infrastruktur sehr viel kostengünstiger gemacht, hauptsächlich durch Sachanpassungen, nicht vorwiegend durch Stellenabbau. Das wird auch weiterhin unser Ziel sein, wir haben noch weiteres Effizienzgewinnungs-Potenzial.

Erstmals lagen 2012 auch die Handelsaktivitäten im Segment der Exchange Traded Funds (ETF) unter dem Vorjahr. Ist die bis anhin ungebremste Wachstumsgeschichte der Indexprodukte fürs Erste vorbei?

Nein, die Wachstumsgeschichte wird meines Erachtens weitergehen. Die ETF-Umsätze sind 2012 nur unter dem Rekordjahr 2011 geblieben. Sie liegen aber immer noch markant über den Umsätzen von 2010. Die Anzahl Produkte und Market Makers sind 2012 auf ein neues Hoch gestiegen. Zusätzlich hat das Segment der Investment Funds und Exchange Traded Products (ETPs) 2012 ein neues Umsatzhoch erreicht.


«Das ist nicht im Interesse der Anleger»


Trotz rückläufiger Handelsaktivitäten im ETF-Segment nahm die Zahl der kotierten Indexprodukte weiter zu. Braut sich da eine Blase zusammen?

Nein. Die Anforderungen der Finma für die Bewilligung von ETFs sind weiterhin sehr restriktiv. Zusammen mit den Anforderungen der Börse für die entsprechenden Produktemittenten und Market Makers funktioniert hier der Anlageschutz hervorragend.

Im letzten Jahr ging mit EFG Financial Products ein führender Schweizer Anbieter von strukturierten Produkten an die Börse. Welche Entwicklung erwarten Sie in diesem Segment im laufenden Jahr, nachdem 2012 die Umsätze markant eingebrochen sind?

Im Markt für strukturierte Produkte sehen wir eine klare Gefahr, dass nämlich einige Marktteilnehmer den Handel von Scoach Schweiz vermehrt auf intransparente OTC Plattformen oder ungenügend regulierte Gefässe umzuleiten gedenken. Das ist nicht im Interesse der Anleger, untergräbt die Anstrengungen der Regulatoren und gefährdet das empfindliche Vertrauen in die Finanzmärkte.


«Kaum jemand ist dabei»


Hier sind Scoach Schweiz und SIX gefragt, sowohl im technischen Ausbau als auch in der Preisstellung für den transparenten Handel an unserer Börse. Das ist ein klarer Fokus für uns im 1. Halbjahr 2013, hier werden wir handeln.

Eigentlich haben sich die Börsenkurse im vergangenen Jahr unerwartet positiv entwickelt. Doch irgendwie scheinen viele Anleger diese Hausse verpasst zu haben. Woran lag das?

Wir sind in der Tat in einem nunmehr rund vier Jahre anhaltenden «Bullen-Markt», der im 1. Quartal 2009 seinen Anfang nahm. Der SPI ist seither um rund 80 Prozent gestiegen, der SMI um mehr als 60 Prozent. Im letzten Jahr sind wir weltweit in eine Phase der sinkenden und tiefen Volatilität gefallen. Und wie Sie sagen – kaum jemand ist dabei.


«Wir planen ein neues Handelssegment»


Dies hat mit unserer harten Erfahrung im Krisenjahr 2008 und den Nachbeben in der globalen Weltwirtschaft zu tun. Auf Grund des grossen Vertrauensschwunds in der Anlegerwelt ist dieses ziemlich übliche Nachkrisen-Rally bisher auf tiefem Volumen geblieben.

Im letzten Jahr nahm die SIX Swiss Exchange die «schnellste Handelsplattform der Welt» in Betrieb. Mit welchen Superlativen wollen Sie in diesem Jahr aufwarten?

Wir haben einige Innovationen für den Markt im Köcher, inklusive ein neues Handelssegment und die Einführung der modernsten Indexberechnungsplattform. Das Höchste, was wir 2013 anstreben wollen, ist aber, dass wir noch näher an unsere Kunden heranwachsen und uns bei ihnen als die beliebteste Börse in Europa etablieren.


Christian_Katz_180_2Christian Katz leitet innerhalb der SIX Gruppe den Geschäftsbereich Swiss Exchange. Dieser betreibt die Schweizer Börse SIX Swiss Exchange sowie das Joint-Venture Scoach, die europaweit erste spezialisierte Börsenorganisation für strukturierte Produkte. Zudem verantwortet er den europäisch führenden Indexanbieter STOXX, sowie die Swiss Fund Data.

Vor seinem Eintritt Anfang 2009 führte der 45-jährige Christian Katz das Representative Office von Goldman Sachs in der Schweiz, wo er sich auf das institutionelle Aktien- und Aktienderivatgeschäft fokussierte. Zuvor war er acht Jahre für J.P. Morgan Chase tätig.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News