Ray Soudah: «Übernahmen sind derzeit unmöglich»

Dauernd ist von Konsolidierung in der Schweizer Bankenszene die Rede. Dabei seien Übernahmen derzeit gar nicht möglich, sagt der M&A-Spezialist Ray Soudah. Es herrsche vielmehr ein grosses «Durcheinander» von «brauchbaren und unbrauchbaren» Kunden.

Ray Soudah (Bild), Chef des Zürcher Beratungsunternehmens Millenium Associates, steht sozusagen mitten im Auge des Hurrikans, der durch die Schweizer Bankenszene wirbelt.

Nachdem der Sturm die alten Geschäftsmodelle weggefegt hat, ist nun dauernd von der Konsolidierung in der Branche die Rede, bisweilen sogar von einem Bankensterben. Doch im Gespräch mit finews.ch beurteilt Soudah die aktuelle Situation ganz anders: «Ich würde eher von einem ganz grossen Durcheinander sprechen.»

Dieses «Durcheinander», so Soudah weiter, habe seinen Ursprung im Offshore-Geschäft, das viele Banken nicht mehr oder nur noch in ganz bestimmten Märkten betreiben würden. Jüngstes Beispiel: Die Zürcher Kantonalbank, die nur noch Kunden aus einer begrenzten Anzahl Länder behalten und die restliche Klientel möglichst rasch los werden will.

Brauchbare und unbrauchbare Kunden

Soudah beobachtet diesen Selektionsprozess in der Schweizer Privatbankenszene genau. Praktisch jedes Institut sei daran, seine Offshore-Märkte und jene Kundenprofile zu definieren, die künftig noch bedient werden könnten.

«Die Banken unterscheiden zurzeit zwischen brauchbaren und unbrauchbaren Kunden. Und die unbrauchbaren wollen sie so rasch es geht los werden», sagt Soudah nüchtern. Dazu zählten bisweilen sogar steuerkonforme Klienten oder solche, die es bald sein werden.

Kundengelder in Milliardenhöhe auf dem Markt

Die Folge davon sei, dass Hunderttausende von Kunden quasi vor die Tür gestellt würden. Soudah schätzt, dass mehrere hundert Milliarden Franken an Kundengeldern aus aller Herren Länder im Prinzip auf dem Markt seien und eine neue Heimat suchten.

Diese Gelder liessen sich jedoch nicht «kaufen», selbst wenn sie «compliant» seien, betont Soudah. Denn hier gehe es nicht um Portfolios oder ganze Banken, sondern um einzelne Kunden, von denen niemand wissen könne, zu welchem Institut sie theoretisch passen würden.

So zieht Soudah derzeit folgendes Fazit: «Die Konsolidierung findet gar nicht statt.» Klassische Übernahmen oder auch nur der Kauf von Portfolios seien derzeit gar nicht möglich. Stattdessen müssten die Banken weiter mit einer sinkenden Profitabilität kämpfen.

Überraschung für Julius Bär

Übernahmemöglichkeiten sieht Soudah allenfalls noch in jenem internationalen Bereich, in dem Julius Bär mit dem internationalen Geschäft von Merrill Lynch aktiv war. Doch gerade an diesem Beispiel manifestiert sich laut Soudah ein weiteres Problem: «Die Kundenorientierung ist verloren gegangen.»

Die Reaktion zeigt sich am Beispiel Julius Bär: Die Kunden bleiben nicht allesamt bei ihrer «neuen» Bank. So musste Julius Bär bereits einräumen, dass offenbar deutlich mehr Merrill-Lynch-Kunden nicht wechselwillig seien wie ursprünglich angenommen.

Auf die Frage nach Lösungen im Durcheinander auf dem Bankenplatz bleibt der CEO von Millenium Associates indessen vage. «Wir haben alternative Lösungen bei der Hand», sagt er lediglich.


Ray Soudah 180Ray Soudah zählt zu den vielseitigsten Bankexperten, die aus der Schweiz heraus tätig sind. Der gebürtige Zypriote absolvierte die Harvard Business School sowie die französische Business-Schule Cedep, bevor er Anfang der siebziger Jahre eine steile Karriere in der Finanzwelt einschlug. Er hatte leitende Funktionen bei der Citigroup und Montagu inne.

Von 1998 bis 2000 arbeitete Soudah als Managing Director im UBS Private Banking. Dort gründete und leitete er das Team für strategische Unternehmensakquisitionen und war dabei Mitglied des Executive Board der Private-Banking-Sparte.

Im Mai 2000 machte sich Soudah selbständig und gründete die Millenium Associates, ein Beratungsunternehmen für M&A-Aktivitäten auf globaler Ebene.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News