Christian Rahn: «Reichtum wird unmoralisch»

Im sechsten Jahr der Finanz- und Schuldenkrise ergibt sich für die Schweiz im internationalen Vergleich eine sehr gute Positionierung: Europasiegerin im Innovationsindex, geringste Arbeitslosigkeit und tiefster Satz an Steuern und Abgaben in Europa. Die Schweiz habe viel zu verlieren, warnt der Zürcher Privatbankier Christian Rahn.

Von Christian Rahn, Partner von Rahn & Bodmer Co., Banquiers in Zürich. Dies ist der erste Beitrag in einer Reihe von Texten, in denen sich führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche mit dem Thema Regulierung befassen. Diese Serie ist eine Kooperation zwischen finews.ch und dem Zürcher Bankenverband.

Wenn man davon ausgeht, dass es uns tatsächlich gut geht, dann kann man sich auch fragen: Was hat zu dieser einmaligen Stellung eines rohstoffarmen Landes wie die Schweiz geführt? Antwort: Die freie Marktwirtschaft aus dem 19. Jahrhundert als Grundstein, die Überwindung der sozialen Konflikte im 20. Jahrhundert mit der Einführung einer Sozialpartnerschaft und die direkte Demokratie haben den nachhaltigen Aufbau vom Real-, Finanz- und Sozialkapital ermöglicht.

Bevormundungs-Tendenz entstehen

Drei wichtige Voraussetzungen haben zusätzlich in den vergangenen 70 Jahren zur «Wachstumsstory Schweiz» beigetragen: die unternehmens- und innovationsfreundlichen Rahmenbedingungen, eine solide Geld- und Fiskalpolitik sowie eine aktive internationale Öffnung.

Trotz oder gerade wegen dieses Erfolges hat sich in der Schweiz in den vergangenen Jahren eine Bevormundungs-Tendenz in einer Art und Weise entwickelt, wie das in den überschuldeten Staaten der Industrienationen zu beobachten ist. Das lässt sich an drei Aspekten ersehen:

1. Entwicklung hin zur Mediokratie

Immer mehr wird die direkte Demokratie durch Volksinitiativen missbraucht. Es sind schon lange nicht mehr Minderheiten, die ihren Anliegen durch Initiativen Gehör verschaffen. 1:12, Mindestlohn, Masseneinwanderung, Erbschaftssteuern und andere Vorstösse sind Initiativen, welche von Bundesratsparteien eingereicht wurden, die damit Volksinitiativen als Wahlkampfinstrument missbrauchten.

Unsorgfältig formulierte Gesetze als Folge davon führen unweigerlich zu einer Rechtsunsicherheit und einer Abnahme der Standortattraktivität.

2. Reichtum wird unmoralisch

Die neu formulierte Überwindung des Kapitalismus durch die Sozialdemokratie ist nicht ungefährlich. Am Egalitarismus orientiert, will man durch Umverteilung und erzwingbare Rechtsansprüche an den Staat soziale Gerechtigkeit verwirklichen.

Reichtum sei gesellschaftsschädlich! Wenn aber Pioniergewinne nicht mehr als gerecht gelten und eine Privilegienwirtschaft zurückkehrt, dann verliert die Effizienz an Gewicht, und damit nimmt das Wachstumspotenzial einer Gesellschaft ab.

3. Interventionistische Entwicklungen des Staates

Die Unfähigkeit der europäischen Regierungen, die Überschuldung zu stabilisieren, führt zu einer Rückkehr des Interventionismus'. Auch für die Schweiz sind trotz einer funktionierenden Schuldenbremse, einem ausgeglichenen Budgethaushalt und gesundem Wirtschaftswachstum solche Tendenzen staatlicher Eingriffe zu erkennen.

Dies führt zunehmend zu einer Planungs- und Regulierungswut. Wir tun gut daran, solchen Tendenzen entgegen zu treten. Denn vielleicht ist die starke Position der Schweiz mehr dem Versagen von Europa als der eigenen Stärke zuzuschreiben.

Eine Schranke gegen Willkür und Zufall

Gerade wegen interventionistischen und Bevormundungs-Tendenzen von ausländischen Regierungen ist es wichtig, den Stärken der Schweiz, wo das liberale Gedankengut als Schranke gegen Willkür und Zufall dient, Sorge zu tragen.

Die Schweiz hat viel zu verlieren und tut gut daran, den erreichten Wohlstand nicht leichtfertig aufs Spiel zu setzen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

weitere News