Swisspartners glaubt nicht an Gold-Blase

Anfang der achtziger Jahren war die monetäre Basis in Dollar zu 130 Prozent mit Gold gedeckt; heute sind es weniger als 20 Prozent.

Markus_LinkeSeit den Höchstkursen im Gold von Mitte September bei mehr als 1'900 Dollar per Unze wird vermehrt darüber spekuliert, ob Gold sich in einer Spekulationsblase befand, die jetzt geplatzt ist.

Zudem, so wird behauptet, diene Gold keinem wirklichen Zweck, habe keinen oder nur einen geringen industriellen Nutzen und könne nicht bewertet werden. Markus Linke (Bild), Partner beim Schweizer Vermögensverwalter Swisspartners kommen allerdings sofort mehrere gute Gründe für den Besitz von Gold in den Sinn.

Im Wettbewerb mit Papierwährungen

Es handle sich um eine Währung, die sich über Jahrtausende bewährt habe. Gold sei ein Barometer und eine Versicherung gegen schwindendes Vertrauen in Regierungen und Zentralbanken, so Linke.

Es stehe im Wettbewerb mit den Papierwährungen, die lediglich durch blindes Vertrauen und eine Druckerpresse gestützt würden, die letztlich ihre Kaufkraft zerstöre. Gold sei das Gegenmittel oder derRettungsanker in globalen Schuldenkrisen, wie Linke weiter erklärt.

Zahlungsunfähige Welt

«Gold besitzt kein Gegenparteirisiko. Genau dieses ist aber die grösste Gefahr in einer Welt, in der viele Banken mehr oder weniger zahlungsunfähig sind», so Linke.

Gold zu analysieren und seinen echten Wert festzustellen sei tatsächlich nicht ganz einfach. Als Erstes habe Gold in den verschiedenen Papierwährungen jeweils einen unterschiedlichen Preis.

Wachstum wie die Wirtschaft

Für eine direkte Analyse beschränkt sich Markus Linke auf den Dollar-Kurs des Goldes. «Jede Volkswirtschaft hat eine grundlegende Geldmenge. In den USA wird sie als «Monetary Base» bezeichnet und jede Woche von der Federal Reserve Bank in St. Louis veröffentlicht. »

«Wir gehen davon aus, dass die Geldmenge in einem stabilen und gesunden Wirtschaftsumfeld ungefähr gleich schnell wachsen sollte wie die Wirtschaft. Als Schutz gegen geldpolitische Auswüchse auf Grund von Entscheidungen von Politikern und Zentralbanken wird eine Art Rettungsanker benötigt. Wenn wir zu diesem Zweck das Gold nehmen, weil es das einzige reine monetäre Metall ist, kann sein Wert im Verhältnis zur Geldmenge betrachtet werden», sagt Linke.

Schwindelerregende Entwicklung

Bei der Preisspitze Anfang des Jahres 1980 (850 Dollar per Unze) sei die monetäre Basis in Dollar mit etwa 130 Prozent gedeckt gewesen. Damit sei Gold in der Tat überbewertet gewesen, sagt Linke.

«Schaut man sich das Verhältnis jedoch heute an, so kann man feststellen, dass diese Gold-Deckung weniger als 20 Prozent beträgt. Die Geldmengenausdehnung der letzten Jahre war geradezu schwindelerregend! Haben wir es beim Gold mit einer Spekulationsblase zu tun? Wir sind nicht der Auffassung!», folgert Markus Linke.


Markus Linke ist Fonds-Manager. Er verfügt über 20 Jahre Erfahrung im Finanzmarkt (Wealth Management, Advisor). Dreizehn Jahre davon mit Julius Bär und UBS in New York. Seit 2007 ist er Partner bei Swisspartners in Zürich.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News