Reiche denken anders. Doch wie denken sie?

Zum Beispiel wissen sie, wann sie ein Risiko eingehen müssen. Hier einige entscheidende Punkte, welche reiche Menschen von Normalbürgern unterscheiden.

Sie hinterziehen Steuern oder spenden grosszügig, sie flüchten, sobald der Staat mehr Geld will, oder sie wissen nicht, wie sie heutzutage ihr Geld anlegen sollen. Die Reichen und Superreichen sind derzeit ein Objekt vieler Studien und vieler politischer Pläne. Aber wie ticken sie selbst?

Das amerikanische Fachportal «Business Insider» hat einen Kenner befragt: Steve Siebold, der in vielen Jahren und in hunderten Interviews mit vermögenden Menschen das Fachbuch «How Rich People Think» erarbeitet hat.

Und Siebold hat nun 21 entscheidende Unterschiede in der Denkweise aufgezeichnet. Denn eben: Reiche haben nicht nur mehr Geld, sondern auch eine völlige andere Mentalität als Normalmenschen.

Hier einige Höhepunkte:

• Normale Menschen denken, Geld sei die Wurzel allen Übels. Reiche finden, Armut sei die Wurzel allen Übels.

Durchschnittliche Menschen haben eine Lotterie-Mentalität: Sie hoffen darauf, dass es gut geht und sie nach vorne kommen. Reiche Menschen haben eine Handlungs-Mentalität: Sie wollen Probleme lösen.

• Durchschnittliche Menschen denken, dass eine gute Bildung zu Reichtum führt. Reiche Menschen finden es wichtig, sich ganz spezifische Kenntnisse anzueignen.

• Durchschnittliche Menschen betrachten Geld emotional. Reiche Menschen denken logisch darüber nach. Oder wie es Steve Siebold auch formuliert: «Reiche Menschen betrachten Geld als kritisches Werkzeug, das Optionen und Möglichkeiten eröffnet.»

• Durchschnittliche Menschen glauben, dass man etwas tun muss, um reich zu werden. Reiche Menschen glauben, dass man jemand sein muss, um reich zu werden. Oder anders: Wer das Zeug zum Erfolgsmenschen hat, schafft es auch nach einer Pleite wieder.

• Durchschnittliche Menschen setzen eher tiefere Erwartungen, damit sie auch nicht enttäuscht werden. Reiche Menschen suchen die Herausforderung.

• Durchschnittliche Menschen glauben, dass man Geld haben muss, um Geld zu machen. Reiche Menschen verwenden dafür das Geld anderer Leute.

• Durchschnittliche Menschen lehren ihre Kinder, wie man durchs Leben kommt. Reiche Menschen lehren ihre Kinder, wie man reich wird.

• Durchschnittliche Menschen werden lieber unterhalten als belehrt. Reiche Menschen werden lieber belehrt als unterhalten.

• Durchschnittliche Menschen denken, die Reichen seien Snobs. Reiche Menschen wollen sich einfach mit Personen umgeben, die ähnlich denken.

• Durchschnittliche Menschen mögen Behaglichkeit. Reiche Menschen finden Behaglichkeit in unsicheren Situationen.

Die ganze Liste: «21 Ways Rich People Think Differently»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection