Gelernt, mit dem Chaos umzugehen

Was beschäftigt die wohlhabenden, aber nicht schwerreichen Menschen? Eine Merrill-Lynch-Studie zeigt, dass sich im Affluent-Segment neue Denkweisen durchsetzen.

Gewiss, der «Affluent Insight Survey» des BofA-Vermögensverwalters Merrill Lynch untersuchte lediglich Amerikaner: Bei der repräsentativen Erhebung wurden im vergangenen August gut 1'000 Personen befragt, die mindestens 250'000 Dollar an investierbarem Vermögen haben.

Doch in den Antworten spiegelt sich ein Mentalitätswandel und ein Umgang mit den Finanzmärkten, der eventuell auch in Europa und der Schweiz spürbar werden könnte. Die Erhebung deutet jedenfalls an, dass sich in den Jahren seit der Krise von 2008 tatsächlich fundamental neue Denkweisen durchgesetzt haben könnten – auf breiter Ebene.

Konkret:

• 44 Prozent akzeptieren die heutige Unsicherheit als neue Normalität – «the new normal» –, und viele reagieren auch darauf: Sie nehmen ihre Finanzen intensiver unter Kontrolle, sie bauen Schulden ab und geben weniger aus. Die Hälfte der Befragten gab an, im letzten Jahr Schritte eingeleitet haben, um die Kontrolle über ihre Finanzen zu verstärken.

• Zugleich fand Merrill Lynch aber Hinweise, dass man wieder verstärkt in riskantere Anlageklassen investiert. Wie kommt das? Die vermögenden Menschen haben offenbar gelernt, mit dem Chaos umzugehen. 94 Prozent jener, welche die heutige wirre Zeit als neue Normalität definieren, gaben auch an, sie seien heute besser in der Lage, die Unsicherheit zu beherrschen.

• Umgekehrt definierten sich deutlich weniger Personen als konservative Anleger: Nur 30 Prozent gaben an, sie hätten eine tiefe Risikotoleranz und sie zögen Obligationen, Fonds oder Barpositionen vor. 2011 lag die Quote noch bei 36 Prozent, 2010 sogar bei 50 Prozent.

«Vorsichtig optimitisch»: So fasst Merrill Lynch die Erwartungen fürs kommende Jahr zusammen. 30 Prozent blicken optimistisch ins Jahr 2013, während 45 Prozent ihre Stimmung als «hoffnungsvoll» bezeichnen. Oder anders gefragt: 31 Prozent erwarten, dass sich die eigene finanzielle Lage im kommenden Jahr verbessern wird, während 41 Prozent damit rechnen, dass sie in etwa stabil bleibt.

Die finanziellen Hauptsorgen drehen sich um Gesundheitskosten und die Sicherung des Alters, ferner darum, dass man dereinst ältere Familienmitglieder oder erwachsene Kinder über eine längere Zeit zu finanzieren hat. Nur 42 Prozent der wohlhabenden Amerikaner glauben, dass sie derzeit genug Vermögen haben, um ihren Lebensstil auch nach der Pensionierung fortzusetzen.

• Merrill Lynch Global Wealth Management: «Affluent Insights Survey»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection