Auch die Kleinen müssen sich mit US-Kunden herumschlagen

Die Berichtssaison hat begonnen – und da zeigt sich, dass die Probleme mit den US-Kunden nicht nur die Grossen treffen.

Es geht los: Die Berichtssaison für die Halbjahresergebnisse hat auch bei den Schweizer Banken begonnen. Und auch aus den jetzt veröffentlichten Berichten von regionalen Häusern kann man Interessantes herauslesen.

So veröffentlichten heute Freitag (12. Juli) die Nidwaldner Kantonalbank sowie die Hypothekarbank Lenzburg die Ergebnisse für die ersten sechs Monate des Jahres. Beide Banken zeigten sich zufrieden mit dem Geschäftsgang – auch wenn man das wirtschaftliche Umfeld anders interpretierte.

Unterschiedliche Einschätzung

Die Nidwaldner Kantonalbank erzielte einen Halbjahresgewinn von 6,3 Millionen Franken, was leicht tiefer war als der in der Vorjahresperiode. Doch im «aktuell schwierigen Umfeld», sei das ein gutes Ergebnis, so die Bank in einem Communiqué.

Schwierig findet man das Umfeld bei der Hypo Lenzburg nicht. «Das erste Halbjahr war von einem soliden Wirtschaftsgang im Inland gekennzeichnet», heisst es im Bericht. Mit einem Gewinn von 11,1 Millionen Franken verbesserte die Bank sich gegenüber dem Vorjahr, als der Gewinn 10,2 Millionen betrug.

Während man in Lenzburg ein Jahresergebnis auf Vorjahresniveau erwartet, geht man bei der Nidwaldner KB von einem verhaltenen zweiten Halbjahr und einem tieferen Ergebnis 2013 aus.

US-Kunden

Fast noch interessanter als die Zahlen liest sich eine Passage aus dem Bericht der Lenzburger Hypothekarbank. Und der dreht sich um die US-Kunden. Und zeigt: Nicht nur die Gross- und Privatbanken, sondern selbst die kleineren Regionalbanken müssen sich dem Transatlantik-Problem herumschlagen.

«Die Bank betreut eine geringe Anzahl US-Personen», meldet die Hypo Lenzburg. Dies seien zumeist vor vielen Jahren in die USA ausgewanderte Schweizer oder hier lebende Kunden mit US-Bürgerrecht. Mit Inkrafttreten der US- Quellensteuervorschriften per 1. Januar 2001 habe die Bank den Status eines «Qualified Intermediary» erlangt. «Die damit verbundenen strengen Auflagen haben wir bei der Pflege der betroffenen Kundenbeziehungen stets eingehalten.»

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News