UBS reorganisiert das Corporate Center

Ulrich Körner holt weitere CS-Leute und führt eine neue Einheit für Strategie-Entwicklung ein, deren Leitung aber noch offen ist.

Das Corporate Center besteht nun aus den Kontrollfunktionen des Group CFO, Group CRO und General Counsel sowie der neuen «Group COO Area».

Die neue Group COO Area besteht aus folgenden Bereichen:

Corporate Development, eine neue Einheit für Strategieentwicklung und konzernweite strategische Projekte, deren Leitung wir in den kommenden Wochen besetzen werden.

  • HR, geführt durch Gery Brüderlin
  • IT, geführt durch Michele Trogni. Sie wird die neu geschaffene Funktion als Group CIO übernehmen
  • Supply Management, geführt durch Thomas Schnadt, der spätestens Anfang November 2009 von der Credit Suisse zur UBS wechselt
  • Real Estate & Corporate Administrative Services, unter der Führung von Peter Stipp, bisher Head Operations & Services bei Wealth Management Americas
  • Offshoring, wie bisher geführt durch Vipul Khann
  • Communication & Branding unter der Leitung von Michael Willi
  • COO Corporate Center bleibt weiterhin Walter Stuerzinger

Wenn die Group COO Area und die Kontrollfunktionen zusammengenommen werden, dürften bis Ende 2009 rund 20'000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Corporate Center arbeiten, so Ulrich Körner. Diese Grössenordnung mache deutlich, dass hier von einer sehr weitgehenden Neudefinition von Schnittstellen und Verantwortlichkeiten im Unternehmen gesprochen werden könne.

Zur Steuerung des Veränderungsprozesses startete die UBS vor zwei Wochen das «Functional Transformation Program». Schritt für Schritt sollen damit auch die noch offenen Fragen beantwortet werden, die sich für die Mitarbeiter im Corporate-Center und für die Partner in den anderen Unternehmensbereichen ergeben.

Weitere Informationen zu dieser Reorganisation folgen im Laufe des Tages.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

Sie wollen verkaufen? Seien Sie arrogant!

Sie wollen verkaufen? Seien Sie arrogant!

Jahrelang kursierten an der Wall Street Legenden über ein «geheimes Regelbuch» für Sales-Leute. Jetzt ist es da.

Selection

So wählt man die richtige Privatbank

So wählt man die richtige Privatbank

Eine 10-Punkte-Checkliste, von der Kunden und Banker etwas lernen können.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Walliser Kantonalbank

Das Staatsinstitut hat im vergangenen Jahr einen im Vergleich zu 2013 leicht höheren Gewinn von 56,3 Millionen Franken erwirtschaftet. Die Dividende soll unverändert bei 27 Franken bleiben. Für das laufende Jahr rechnet die Walliser Kantonalbank mit einem Ergebnis, das dem «guten» Abschluss von 2014 nicht nachsteht.

Raiffeisen

Die Genossenschaftbanken-Gruppe bereitet für den März die Ausgabe einer Hybridanleihe zur Stärkung der Eigenmittel vor. Raiffeisen Schweiz will damit das Wachstum unterstützen und den verschärften regulatorischen Vorschriften begegnen. Letzten Sommer war die Gruppe als systemrelevant erklärt worden. Damit stiegen auch die Anforderungen ans Eigenkapital.

Avaloq

Die Schweizer Softwarefirma ist von den «IBS Sales League Tables» das dritte Jahr in Folge als meistverkaufte Private-Banking-Lösung bewertet worden. IBS ist ein führendes Fachmagazin über Software.

Nationale Suisse

Die zur Helvetia-Gruppe gehörende Nationale Suisse hat das Reiseversicherungsportfolio der belgischen Tochtergesellschaft L'Européenne an Mapfre Asistencia verkauft. Damit sei der angekündigte Rückzug aus dem Direktversicherungsmarkt in Belgien abgeschlossen.

Credit Suisse

Die Grossbank plant für das zweite Quartal 2015 eine Kapitalerhöhung für ihren Immobilienfonds CS Real Estate Fund Interswiss. Der Fonds verwaltet hierzulande über 2 Milliarden an Vermögen und investiert vorab in Geschäftsiliegenschaften und Bauprojekte.

weitere News